Wenig Chancen, aber den Sieg über die Zeit gerettet

+
Trainer Helmut Dietterle war am Ende nicht zufrieden.

Sportfreunde Dorfmerkingen stehen mit etwas Glück im Achtelfinale

Neresheim. Nach einem knappen 1:2-Auswärtssieg beim Landesligist 1. FC Frickenhausen, haben die Sportfreunde Dorfmerkingen des Achtelfinale des DB-Regio-WFV-Pokal erreicht. Dem Ergebnis nach eine enge Partie. Doch weit gefehlt. Dorfmerkingen bestimmte von Beginn an die Partie, erarbeitete sich Torchancen.

Entweder war es Frickenhausens Ersatzkeeper Mohammad Tello, der seine Farben im Spiel hielt oder mangelnde Chancenverwertung der Sportfreunde.

Die Vorbereitung für das Pokalspiel lief alles andere als optimal. Durch Verkehrsstau auf der A 7 und A 8 mussten die Dorfmerkinger Kicker eine Umleitungsstrecke in Kauf nehmen und so erreichten sie erst kurz vor Spielbeginn die Spielstätte. Doch unbeeindruckt davon übernahmen die Sportfreunde auf dem unebenen Untergrund das Geschehen. Nach 15 Spielminuten hätte es bereits 0:3 stehen können. Die erste Torchance hatte Marc Gallego nach Vorarbeit von Maximilian Eiselt und Daniel Nietzer, doch Keeper Tello parierte glänzend. Danach war es Daniel Nietzer, der knapp am Frickenhauser Gehäuse vorbei schoss und wenig später Gallego das Ziel verfehlte.

Auch nach 25 Spielminuten vergab das Team von Trainer Helmut Dietterle erneut die Chance auf den Führungstreffer. Eiselt tankte sich auf der linken Seite durch und scheiterte mit seinem Schuss am Lattenkreuz. Es dauerte jedoch bis zur 44. Spielminute ehe der längst verdiente Führungstreffer folgte. Eiselt war es, der sich auf der linken Seite durchtankte, seine Flanke köpfte Gallego zur 0:1-Pausenführung ein. Chancen des Gastgebers in der ersten Spielhälfte waren Mangelware.

In der zweiten Spielhälfte zeigte sich ein unverändertes Bild. Zu leichtfertig wurden die Torchancen vergeben, beziehungsweise das Überzahlspiel zu schlampig auf Dorfmerkinger Seite ausgespielt. So dauerte es bis zur 70. Spielminute ehe durch Neuzugang Sime Pesic das 0:2 gelang.

Im Gegenzug dann die erste Nachlässigkeit in der Dorfmerkinger Abwehr und es hieß 1:2 durch Ekrem Servi. Was sich danach abspielte, war aus Dorfmerkinger Sicht zum Haare raufen. Der eingewechselte Fabian Weiß scheiterte mit seinem Schuss noch am Querbalken. Mehrfach rannte man in Überzahl in Richtung Frickenhauser Gehäuse, doch wurden beste Chancen leichtfertig vergeben und so blieb die Partie bis zum Schlusspfiff spannend.

Trainer Dietterle nach der Partie: „Das Erfreuliche an der heutigen Partie war das Weiterkommen ins Achtelfinale des Pokales. Mit dem Spiel meiner Mannschaft war ich heute absolut nicht zufrieden. Zu schlampig wurde das Überzahlspiel zu Ende gespielt und mit den Torchancen wurde zu leichtfertig umgegangen. Jetzt gilt es, sich konzentriert auf den Rundenstart am kommenden Samstag gegen Pforzheim vorzubereiten.“

SFD: Junker, Schmidt, Feil (46. Mutlu), Eiselt, S. Pesic (88. Ciraci), D. Pesic (77. Scherer), Gunst, Nietzer, Schweizer, Schindele, Gallego (61. Weiß).

Tore: 0:1 (44.) Gallego, 0:2 (70.) S. Pesic, 1:2 (71.) Servi.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare