Wetzgauer Köhnlein und Steeb siegen mit der Mannschaft des STB

+
Kimi Köhnlein holte sich den Sieg in der Einzelwertung

Kunstturnen Der Ländervergleichs-Kampf in Öhringen war der letzte Test für die beiden Wetzgauer Nachwuchsturner Kimi Köhnlein und Philipp Steeb vor dem Deutschland-Pokal kommenden Samstag in Cottbus.

Öhringen.

Kimi Köhnlein erwischte einen glänzenden Tag: Es gelang ihm einfach alles. Neu erlernte Elemente an den Ringen, am Barren sowie am Reck konnte er in nahezu idealer Ausführung in seine Übungen einbauen. Am Barren turnte er den Doppelsalto Abgang so gut, dass er aufgrund der enormen Höhe überdrehte und stürzte. Der eine Punkt Abzug dafür konnte seinen Sieg im Einzelklassement aber nicht verhindern. Der Rehnenhöfer nahm strahlend die Urkunde für den Einzelsieg mit 67,5 Punkten entgegen.

Einen rabenschwarzen Tag dagegen erwischte sein Vereinskamerad Philipp Steeb. Direkt am Startgerät Boden kassierte der 14jährige zwei Stürze. Seine neue Pferdübung brachte er zwar durch, musste aber hohe Abzüge für Haltungsfehler hinnehmen. Die Ringeübung war dann völlig desolat. An den letzten drei Geräten berappelte sich der Youngster dann wieder so halbwegs und brachte die Übungen zwar sturzfrei aber ohne die nötige Akkuratesse nach Hause. Mit 66,35 Punkten landete er in der Einzelwertung auf dem dritten Platz. Die Mannschaft des Schwäbischen Turnerbunds stand mit den beiden Wetzgauern am Ende auf dem obersten Treppchen.

Die letzten vier Tage vor der Abreise nach Cottbus werden durch täglich zwei Trainingseinheiten geprägt sein. In der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung wird Trainer Jörg Schwaiger die Weichen hoffentlich richtig stellen können, dass sich die beiden HBG-Schüler dem Kampfgericht sowie dem Bundesnachwuchstrainer möglichst optimal präsentieren.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare