Wetzgaus Mädchen trumpfen auf

+
Juti D:Hinten v.l.n.r.: Loni Schührer, Lela Schimmele, Lena Schoch, Mia Heinzelmann. Vorne v.l.n.r.: Letizia Greco, Annika Noller

Podestplätze bei den Gaumannschaftskämpfen in Bettringen.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. Nach langer Coronapause konnte der Turngau Ostwürttemberg am vergangenen Wochenende endlich wieder einen Wettkampf durchführen. Die Gaumannschaftskämpfe wurden vom Frühjahr nachgeholt und unter Einhaltung der zur Zeit geltenden Coronaregeln vom SG Bettringen ausgerichtet. Nach langem Online-Training freuten sich die Turnerinnen im vergangenen Sommer endlich wieder in der Halle trainieren zu dürfen und bereiteten sich nun mit großer Motivation auf den lang ersehnten Wettkampf vor.

Der TV Wetzgau ging mit zwei Mannschaften der Juti E und zwei Mannschaften der Juti D an den Start. Noch größer war die Freude über das Ergebnis, denn in beiden Jahrgangsstufen landeten die wetzgauer Mädchen trotz krankheits- und quarantänebedingt geschwächten Mannschaften jeweils auf den Plätzen eins und drei.

Am Vormittag eröffneten 14 Mannschaften der Juti E mit den Jahrgängen 2012/2013 den Wettkampf. Die erste Mannschaft des TV Wetzgau turnte sich souverän auf den ersten Platz mit den Turnerinnen Maya Kinderknecht, Lia Knödler, Rafaela Rosca und Josephin Schiebel. Die zweite Mannschaft kam mit den Turnerinnen Manel Cinar, Carla Heinzelmann und Raluka Sveller auf Platz drei. Bei den Einzelplätzen schaffte es Maya Kinderknecht mit sehr sauber geturnten Übungen auf den obersten Podestplatz und wurde somit Siegerin unter 56 Mitstreiterinnen. Mit identischer Punktzahl gab es dieses Mal gleich drei zweite Plätze. Darunter waren mit ebenfalls hervorragenden Leistungen die Wetzgauerinnen Rafaela Rosca und Lia Knödler. Mit nur einem Zehntel Abstand landete Raluka Sveller hinter den drei zweiten Plätzen auf Platz fünf, da Platz drei und vier durch die punktgleiche Dreifachbelegung entfiel.

Am Nachmittag starteten dann zwei wetzgauer Mannschaften der Juti D mit den Jahrgängen 2010/2011. Auch diese beiden Mannschaften mussten mit jeweils nur drei Turnerinnen um die Plätze kämpfen, was für die Mädchen bedeutete, dass es keine Streichwertung gab und somit jede Übung in das Mannschaftsergebnis zählte. Dennoch schafften es auch die älteren Turnerinnen, genau gleich wie die Jüngeren am Vormittag, auf die Plätze eins und drei. Den ersten Mannschaftsplatz erturnten sich Annika Noller, Lena Schoch und Letizia Greco, auf den dritten Platz kamen Mia Heinzelmann, Lela Schimmele und Loni Schührer. Bei den Einzelplätzen siegte Annika Noller mit sehr sicher geturnten Übungen und einer Tageshöchstwertung am Boden vom 15,75 von 16 möglichen Punkten, dicht gefolgt von Lena Schoch, die mit ebenfalls sehr guten Leistungen auf Platz zwei kam.

Im Hinblick auf die aufgrund der epidemischen Lage ungewisse Zukunft und deren weiterer Durchführung anstehender Wettkämpfe freuen sich die Trainerinnen Edith Kornhaas, Stephanie Grimm und Zorica Ofner über ein gelungenes Wochenende, wertvolle Wettkampferfahrungen und vor allem, dass alle Vereine zusammen mal wieder einen Hauch von Normalität und sozialem Leben erfahren durften.

Juti E: Hinten v.l.n.r.: Lia Knödler, Raluka Sveller, Maya Kinderknecht, Manel Cinar. Vorne v.l.n.r.: Josephin Schiebel, Rafaele Rosca, Carla Heinzelmann

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare