Wichtige ungeplante Punkte gegen den Abstieg

+
Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.

Gegen Sindelfingen fährt der TSV Ellwangen trotz Personalsorgen einen Sieg ein.

Ellwangen. Am vergangenen Samstag empfingen die Virngrundrecken die Mannschaft aus Sindelfingen. Bereits im Vorfeld wurde öffentlich bekannt gegeben, dass beide Teams die Ausfälle von wichtigen Spielern kompensieren müssen. Die zahlenmäßig größeren Ausfälle verzeichnete eindeutig Sindelfingen. Die Mannschaft um den ehemaligen TSV´ler Lenard Schwenk reiste nur mit 8 Spielern nach Ellwangen. Sowohl der TSV wie auch der VfL griffen auf Spieler Ihrer zweiten Mannschaften/ Jugend zurück.Der Start in die Begegnung verlief ähnlich ernüchternd wie eine Woche zuvor am ersten Heimspiel der neuen Saison. Durch Schwächen in der Annahme und zusätzlich fehlende Kreativität im Angriffsspiel geriet man früh in einen 7-Punkte Rückstand.Sindelfingen konnte trotz einiger Spieler auf ungewohnten Positionen durch Ihre Erfahrung und Sicherheit im eigenen Spiel lange die Führung im ersten Satz aufrecht erhalten. Die Recken kamen aber immer besser ins Spiel. Die Annahme wurde von Aufschlag zu Aufschlag stabiler. Unser Kapitän Winfried Lingel konnte durch das gute Aufbauspiel in der Annahme um Libero Jonas Schaller seine Angreifer auf allen Positionen sehr variabel einsetzten. Folglich war es eine Frage der Zeit bis auch der Spielstand auf der Anzeigetafel ausgeglichen war.Nach dem Ausgleich beim Spielstand 18:18 konnte der TSV anschließend das erste Mal in diesem Satz in Führung gehen. Ein Spiel, zu diesem Zeitpunkt absolut auf Augenhöhe, endete mit einem knappen 23:25 Erfolg für den VfL.Angepeitscht durch die zahlreichen treuen Fans starteten die Ellwanger deutlich besser ins Spiel als im Satz zuvor. 3:5, 9:8, 11:8 - das Spiel blieb lange sehr spannend. Es gab zahlreiche lange Ballwechsel mit unterschiedlichem Ausgang. Ab der Mitte des Satzes fanden die Ellwanger dann zu ihrem Spiel. Durch die weiterhin stabile Annahme konnten viele Bälle auf die Mitte gespielt werden. Auf dieser Position wurde auf Sindelfinger Seite aufgrund des Ausfalls des etatmäßigen Mittelblockers kein Mittel gegen den Ellwanger Linus Liss gefunden. Die Ellwanger schafften es von allen Positionen zu Punkten. Dies machte es den Sindelfingern zunehmend schwerer einen sauberen Block zu formieren. Zudem wurden die Blockspieler vom Zuspieler Winfried Lingel selbst gebunden der es ein ums andere Mal schaffte selbst zu Punkten. Der Kapitän des TSV wurde daher nach dem Spiel auch von den Gästen aus Sindelfingen verdienter weise zum MVP gekürt. Folglich war der Satzball zum 25:18 und dem ersten Satzgewinn für die Hausherren an diesem Abend absolut verdient.Im dritten Satz konnten sich die Gäste früh eine kleine Führung erspielen. Trotzdem blieb das Spiel auf Augenhöhe. Einziges Manko am heutigen Tag war der Außenblock der Heimmannschaft. Hier schaffte es Zuspieler Conrad Darmer abermals Einerblock-Situationen zu generieren. Auch die Außenangreifer von Sindelfingen fanden sehr häufig die Hände der Ellwanger Blockspieler und ließen somit den Abwehrspielern der Hausherren keine Chance. In der Mitte des Satzes konnten die Ellwanger den Punktestand ausgleichen und in Führung gehen. Kaum ein Ball ging verloren und Sindelfingen geriet immer mehr unter Druck. Die Ellwanger konnten auch den dritten Satz mit 25:21 für sich entscheiden.Mit zwei gewonnenen Sätzen war dies bereits ein Punkt für Ellwangen. Ein Punkt gegen Sindelfingen welchen KEINER vor der Saison geplant hatte. Doch jetzt wollten die Hausherren natürlich mehr. Zu Beginn des Satzes konnten die Sindelfinger zumindest punktemäßig noch dranbleiben, doch der Spielverlauf zeigte eine ganz andere Sprache. Die Ellwanger spielten in allen Elementen sehr Konstant und zwangen die Gäste zu Eigenfehlern, so erkämpften Sie sich einen immer größeren Vorsprung: 8:7  10:7  13:7  15:8  20:10. Getreu dem Motto „Wenns läuft dann läufts“ schafften es die Virngrundrecken den Sieg mit 25:11 im vierten Satz zu holen.Auf Seiten der Ellwanger ist klar, dass im Rückspiel eine andere Mannschaft auf sie warten wird. Wenn die verletzten Spieler zurückkehren wird es schwer werden auswärts gegen Sindelfingen zählbare Punkte mit nach Hause zu bringen. Aber für den Moment freut sich die Mannschaft an diesem Tag 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt zu haben.Ein riesiger Dank gilt allen Zuschauern und Fans, die die Mannschaft zum Sieg mitgetragen hat.

TSV: Julius Gaugler, Winfried Lingel, Linus Liss, David Lohner, Michael Mahler, Janos Schaller, Luke Schweizer, Elias Krämer, Robin Vogel, Patrick Syrowatka. Coach: Martin Pfitzer und Florian Bruckmüller

Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.
Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.
Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.
Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.
Der TSV Ellwangen (rot) hat in der Volleyball Regionalliga Sindelfingen empfangen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare