„Wir haben eine überragende Saison gespielt“

+
Die Volleyball Männer des TSV Ellwangen haben die SG Mads Ostalb zum Ostalb-Derby als Gäste in der Rundsporthalle empfangen.
  • schließen

TSV Ellwangen findet als Aufsteiger schnell in die neue Klasse und sichert frühzeitig den Klassenerhalt.

Ellwangen.

Zwar haben die Regionalliga-Volleyballer des TSV Ellwangen ihr letztes Spiel mit eher schwacher Leistung gegen die TSG Bad Waldsee mit 0:3 klar verloren und sind dadurch in der Tabelle hinter die TSG gerutscht. Aber sie haben als Aufsteiger doch etwas überraschend für sich selbst und auch für Fachleute eine sehr starke Saison gespielt und bereits im Februar den Klassenerhalt gesichert, mit Platz sieben und 23 Punkten. Übrigens sind die Ellwanger die einzige Mannschaft, die ihre Saison regulär beenden konnte, alleanderen Teams haben noch Nachholpartien vor der Brust, die wegen der Pandemieverlegt werden mussten.

„Die Jungs haben das überragend gemacht, wir haben unser Ziel vorzeitig erreicht“, sagt Trainer Martin Pfitzer. „Diesen Verlauf hätte ich mir nie träumen lassen“, ergänzt er lachend. „Und das obwohl mit Kapitän Winfried Lingel und Angreifer Michael Mahler wichtige Spieler bereits vor der Saison langfristig ausgefallen sind.“ Aber man habe das mit einer jungen Mannschaft, starkem Zusammenhalt in Team und Abteilung, und einem guten Ehrgeiz mehr als wettgemacht. Wobei Pfitzer selbst im letzten Frühjahr noch nicht wusste, dass er die Mannschaft in die Saison führen würde, sagt Abteilungsleiter und Spieler Julius Gaugler. Nach dem Rücktritt von Vorgänger Jürgen Schwenk erklärte er sich bereit, das Amt zu übernehmen, für alle Beteiligten ein kleines Abenteuer.

Guter Start in neue Liga

Nach einer harten Vorbereitung startete man mit einem klaren Sieg gegen Freiburg 2 in die Saison, vor großer Kulisse in eigener Halle. „Ein weiterer Punkt, der uns stark macht: die Unterstützung unserer vielen Fans in eigener Halle, das sind die Gastmannschaften eher nicht gewohnt“, schwärmt Gaugler. Der erste Sieg gab der Mannschaft, die bis auf Neuzugang Robin Vogel und Christian Kopp komplett aus dem eigenen Nachwuchs kommt, Auftrieb, zeigte, dass man in der Klasse mithalten könne. Gegen Spitzenmannschaften wie TSV Stuttgart 2, SSC Karlsruhe und Sindelfingen gab es zwar klare Niederlagen, der TSV gewann aber das Derby gegen die SG MADS und holte weitere Punkte, sodass man sich von Beginn von der Abstiegszone fernhielt – bis zuletzt. „Ein Trumpf war der große Kader mit 14 Spielern die man problemlos einwechseln konnte, und der Zusammenhalt innerhalb des Teams“, betont der Trainer. Besonders die jungen Spieler wie Zuspieler Pius Mayer, der aus der 3. Mannschaft hochgezogen wurde, oder Lorenz Liss und andere hätten sich immens gesteigert, „alle hatten Lust und das Feuer, um zu bestehen“, freut sich Pfitzer.

So habe man auch nach einerkleinen Schwächephase zu Beginn des Jahres wieder die Kurve gekriegt. Und die Mannschaft sei vom Potenzial noch steigerungsfähig. Der Zusammenhalt habe sich im Übrigen auch beim gemeinsamen Saisonabschluss in einem Ellwanger Lokal bis zum frühen Morgen gezeigt, schmunzelt er.

Jetzt ist erst mal eine drei- bis vierwöchige Pause angesagt, unterbrochen von etwas Fußballspielen. „Alle sollen die Köpfe freikriegen, abschalten, und sich überlegen, wie es weitergeht“, ergänzt der Trainer. Der sich selbst schon für eine weitere Saison entschieden hat.

Die ganze Abteilung ist dabei

„Wichtig war immer das Team hinter dem Team, beispielsweise beim Bewirten der Heimspiele, die Unterstützung der gesamten Abteilung, der Sponsoren und vieler anderer“, sagt der Abteilungsleiter. Die Jugendarbeit und der Unterbau mit den weiteren Herrenmannschaften müssten weiter gefördert werden, um ausscheidende Spieler ersetzen und das Niveau länger halten zu können. „Externe Zugänge kommen eher selten nach Ellwangen, denn bezahlt wird bei uns nicht“, ergänzt er. In der Abteilungsleitung und mit den Trainern werde man jetzt eine mittelfristige Zukunftsplanung aufstellen, um die Qualität zuhalten.

Beide sehen die Perspektiven für Regionalliga-Volleyball in Ellwangen positiv, wenn man weiter so an einem Strang zieht.

Alle Spieler hatten Lust und das Feuer, um in der neuen Liga zu bestehen.“

Martin Pfitzer,, Trainer TSV Ellwangen
Die Volleyball Männer des TSV Ellwangen haben die SG Mads Ostalb zum Ostalb-Derby als Gäste in der Rundsporthalle empfangen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare