WiWiDo geht zuversichtlich in das Auftaktspiel

+
Die Mannschaft der HSG WiWiDo in der neuen Saison hinten von links: Annemarie Kässer, Anna-Maria Häberle, Annamaria Holzapfel, Alina Widenmeyer, Magdalene Holzapfel, Isa Munser, Carina Kaißer. Mittlere Reihe von links: Trainer Patrick Schmid, Betreuerin Tamara Irtenkauf, Ann-Kathrin Geiger, Laura Wittlinger, Celine Dangelmaier, Julia Rienhardt, Trainer Tobias Talatschek, Torwarttrainer Florian Lehrmann. Vordere Reihe von links: Sabrina Krempien, Lisa Hofele, Jule Hilbig, Julia Drexler, Alin Kollmar, Mihaela Zadro, Julia Meissner. Es fehlen: Lisa Allmendinger, Caroline Klaus.

Am Samstag ist die MTG Wangen zum Start ein starker Gegner der HSG-Damen.

Waldstetten-Wißgoldingen. Für die 1. Frauenmannschaft der HSG Winzingen/Wißgoldingen/ Donzdorf steht eine neue Saison in der Verbandsliga vor der Tür. Mit dem Ziel, in der oberen Tabellenregion anzugreifen, startete das Trainerteam Schmid/Talatschek bereits im Juni mit 19 Damen in die Vorbereitung. Nachdem in der vergangenen Runde ein vierter Platz erreicht wurde, möchte das Team an diese Leistung anknüpfen. Bereits im Training zeichnete sich ab, dass sich gut aufspielende Nachwuchsspielerinnen prima in den ausgeglichenen Kader kämpfen wollten.

Neu hinzu kommt Laura Wittlinger von der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch, sie sucht eine neue Herausforderung. Mit ihrer Durchschlagskraft bringt sie eine zusätzliche Qualität in die Mannschaft und macht das Spiel dadurch wesentlich variabler. Mit Julia Rienhardt verstärkt die Damen der HSG eine technisch starke, schnelle Spielerin, die mit ihrer Spielfreude viel Spaß bereiten wird. Sie hat den Weg über die Jugend von Frisch Auf Göppingen wieder zurück zum Heimatverein gewählt und möchte dort erste Erfahrungen im Aktivenbereich sammeln.

Nach Verletzungspech in der Saison 21/22 haben die HSGlerinnen mit Anne Kässer und Alina Widenmeyer noch zwei Rückraumspielerinnen, die mit hohen Trainingsaufwand und Ehrgeiz schnellstmöglich wieder auf das Handballfeld zurückkehren möchten. „Wir hoffen, dass wir die beiden nach Weihnachten wieder auf der Platte sehen werden“, sagt Tobias Talatschek. Da die Liga auch in diesem Jahr sehr ausgeglichen ist und unter den ersten 5 Mannschaften, vermutlich kaum Leistungsunterschiede zu finden sind, ist in jedem Spiel der 100-prozentige Fokus sowie volle Konzentration notwendig. „Nur mit einer konstanter Leistung, wird man im ersten Tabellendrittel ein Rolle spielen können“, ergänzt Talatschek.

Die Vorbereitung verlief wie geplant. Während außerhalb der Halle viel Wert auf Kraft und Athletik gelegt wurde, lag der Fokus auf dem Platz darin, das technische und schnelle Spiel weiter auszubauen.

Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr erwartet die HSG mit der MTG Wangen einen hochkarätigen Gegner zum Auftakt in Donzdorf. Die Allgäuerinnen konnten im ersten Heimspiel ein Ausrufezeichen setzen und einen 47:23 Sieg einfahren. Es gilt das Tempospiel zu unterbinden und selbst wenig Ballverluste zu produzieren. Über Unterstützung in der Lautertalhalle wird sich das Team freuen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare