Zehn Stunden Spektakel: Was die Zuschauer beim Mountainbike-Weltcup in Aalen erwartet

+
Favoriten in doppelter Ausführung: Weltmeister Simon Gegenheimer und Marion Fromberger sind jetzt auf einem Plakat am Kubus zu sehen. Es sind die Vorboten für den Weltcup am 23. Juli.
  • schließen

Der Countdown läuft: Die ersten Vorbereitungen für das Sprint-Rennen am 23. Juli werden getroffen. Der Eintritt ist frei.

Aalen

Marion Fromberger und Weltmeister Simon Gegenheimer sind jetzt bis zum Start am 23. Juli an der Rennstrecke. Die beiden Spitzenfahrer vom heimischen Mountainbike-Racingteam hängen auf einem riesigen Plakat am Kubus. Der Countdown zum Sprint-Weltcup in der Aalener Innenstadt ist angebrochen, und der genaue Zeitplan steht. Organisator Steffen Thum gibt einen Überblick.

Am Dienstagvormittag waren sie in doppelter Ausführung zu sehen. Simon Gegenheimer und Marion Fromberger standen persönlich vor dem Kubus - unterhalb ihres Plakates. Der Grund: Fernsehinterviews. Es sind die ersten Vorboten auf den Weltcup am 23. Juli. Und der Weltmeister scherzt: „Wenn ihr mich künftig sucht, hier findet ihr mich ...“ Tatsächlich ist es nur noch gut eine Woche, ehe der Startschuss fällt. Und eines ist in Aalener anders als bei den Weltcups sonst: der Eintritt ist frei. „Das gibt es sonst nirgends“, sagt Thum und nimmt das Rennen in Lenzerheide als Beispiel: „Da hat das Ticket 75 Euro gekostet.“

Los geht's an diesem 23. Juli in der Innenstadt in Aalen bereits morgens um 11 Uhr. „Da dürfen die Profis erstmals auf die Strecke“, sagt Steffen Thum. Dieses erste offizielle Training dauert bis 12 Uhr. was dem Organisator wichtig ist: „Das übliche Leben ist dadurch nicht eingeschränkt. Zwar fällt der Markt an diesem Samstag aus, aber die Geschäfte sind geöffnet.“ Zumal sich die weltbesten Sprinter nach der Streckenbesichtigung und dem Training wieder ins Athleten-Hotel „Estilo“ zurückziehen werden. In der Innenstadt geht das Rad-Event ununterbrochen weiter. „Wir haben ein buntes Rahmenprogramm an der Strecke“, sagt der Organisator.

Die heiße Phase des ersten Weltcups in Aalen beginnt um 15 Uhr. Dann steht das offizielle Training und die Qualifikation auf dem Programm. Spektakulär ist der Start dieses Einzelzeitfahrens. Die Sprinter legen auf der Rolltreppe im Kubus los und kämpfen von dort aus um die Quali und gute Zeiten für die Endläufe. „Der Kubus ist für die Zuschauer geöffnet, und für die Fans ist das in der Quali der beste Platz“, sagt Thum.

Entscheidung ab 18 Uhr

Eines stellt der Organisator, der gleichzeitig Teamchef des Aalener Racingteams ist, klar: „Gebummelt wird in der Quali nicht. Da geht es schon richtig ab, weil es da schon um Punkte für den Gesamt-Weltcup geht.“ Wobei Thum sagt, dass es ab 18 Uhr richtig zur Sache geht. Dann werden die Entscheidungsrennen, die sogenannten Heats, gestartet. Immer vier Fahrer duellieren sich auf dem 680 Meter langen Stadtkurs. In packenden Zweikämpfen. Die zwei Besten qualifizieren sich für die nächste Runde. Frauen und Männer fahren immer abwechselnd. Um 19.30 Uhr steigt dann das große Finale der vier besten Sprinter. Zuerst das der Frauen, dann das der Männer. „Spätestens um 19.45 Uhr stehen die Gewinnerin und der Gewinner des Weltcups in Aalen fest.“ Bei der Siegerehrung wird dann die entsprechende Nationalhymne ertönen.

Die beiden Lokalmatadoren Simon Gegenheimer und Marion Fromberger vom Aalener Mountainbike-Racingteam hoffen, dass es die deutsche sein wird.

Weltcup in Aalen: Der Zeitplan

Programm am 23. Juli:11 Uhr - 12 Uhr: Freies Training15 Uhr - 16.30 Uhr: QualifikationAb 18 Uhr: Entscheidungsrennen19.30 Uhr: Finale19.45 Uhr: Siegerehrung am RathausAb 20 Uhr: Party an der Strecke

Favoriten in doppelter Ausführung: Weltmeister Simon Gegenheimer und Marion Fromberger sind jetzt auf einem Plakat am Kubus zu sehen. Es sind die Vorboten für den Weltcup am 23. Juli.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare