Zehn Tore von Rauch reichen nicht

+
Alfdorf/Lorch -Deizisau

Der stark ersatzgeschwächte TSV Alfdorf/Lorch muss sich Deizisau mit 24:26 (12:13) geschlagen geben. Tom Plaschke und Andi Maier fehlen.

Lorch

Nichts war’s mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TSV Deizisau. Die Gäste aus dem Neckartal, die in den vergangenen Spielen mächtig aufgetrumpft hatten, besiegten in einem mäßigen Spiel in der Württembergliga einen personell abermals geschwächten TSV Alfdorf/Lorch knapp mit 26:24.

Das Team von Pascal Morgant musste ohne Stammtorhüter Tom Plaschke und dem Allrounder Andi Maier in die Partie gehen. Dafür trumpfte Abwehrspezialist Lars Rauch groß auf. Er erzielte allein 10 Tore für sein Team . Auf der anderen Seite traf der Deizisauer Alexander Seibold, der Dreh- und Angelpunkt in der Mannschaft, 11 Mal. Acht Treffer markierte Linksaußen Aleksa Djokic.

Die Ausbeute der anderen Alfdorf/Lorcher Akteure war eher mäßig. Die Abwehr, so hatte sich Trainer Morgant vorgenommen, muss dieses Mal besser funktionieren als im vergangenen Spiel - und das klappte. Beide Mannschaften kamen nur mäßig ins Spiel, und bis zur achten Minute hatten die beiden Teams lediglich jeweils drei Treffer im gegnerischen Gehäuse unterbringen können. Alle Treffer für die Heimmannschaft erzielte Rauch. Nach diesem Zeitpunkt gingen die Gäste in Führung und gaben diese, mit Ausnahme von drei Mal einem Remis, bis zum Spielende nicht mehr ab. Zur Halbzeit stand es 12:13 durch ein Tor von Djokic.

Und nach der Pause erzielte Dominik Sos den Ausgleichstreffer zum 13:13. Alfdorf/Lorch konnte in der Folge zwei Mal eine Überzahl nicht ausnutzen und zudem scheiterte Djokic bei einem Strafwurf am gegnerischen Torhüter.

Hoffnung keimt auf

Erneut kam Hoffnung auf, nachdem Djokic und Matthias Dreimann in der 41. Minute erneute ausgleichen konnten. Deizisau schaffte es danach immer, einen knappen Vorsprung, maximal drei Tore herauszuspielen. Immer wieder war es jedoch Rauch, der seine Mannschaft im Spiel hielt. Er erzielte auch in der 55. Minute den Ausgleich zum 22:22. Mit zwei Toren in Folge brachte dann der Shooter des TSV Deizisau, Seibold, sein Team auf die Siegerstraße. Ein weiterer Treffer von Alexander Lohmann in der 58. Minute zum 22:25 bedeute dann das Aus für das Heimteam. Alfdorf/Lorch gab nicht auf. Trotz zwei Tore durch Djokic und Robert Rinker schaffte man den Ausgleich nicht mehr.

Alfdorf/Lorch - Deizisau 24:26

TSV: Gentile. Langer - Bihler, Schuster, Dreimann (1), Bareiß, Reu, Rauch (10), Rinker (1), Neumaier (1), Lauber, Sos (1), Spindler (2), Djokic (8)

Alfdorf/Lorch -Deizisau
Alfdorf/Lorch -Deizisau
Alfdorf/Lorch -Deizisau

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare