Zlatko Blaskic verlängert seinen Vertrag bis 2025

+
Normannia Trainer Zlatko Blaskic verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2025.

Der Trainer der Normannia verlängert seinen Vertrag um zwei weitere Jahre und möchte in dieser Zeit in die Oberliga aufsteigen.

Schwäbisch Gmünd

Bald sind es drei Jahre, die Zlatko Blaskic das Amt des Trainers in Gmünd inne hat. Im Dezember 2019 wechselte Blaskic kurz nach seiner Tätigkeit als Co-Trainer bei der SG Sonnenhof-Großaspach nach Gmünd. Die Vertragsverlängerung um zwei weitere Jahre ist ein logischer Schritt, da die Mannschaft seit seiner Ankunft konstant um die vordersten Plätze der Verbandsliga mitspielt und mit attraktivem Fußball glänzt.

10 Minuten für zwei weitere Jahre

Viel Gesprächsbedarf hatte weder Blaskic, noch die sportliche Leitung in Person von Stephan Fichter. Für beide Seiten war klar, dass man die Zusammenarbeit weiter fortsetzen möchte, und so reichte nach Aussage von Blaskic ein Gespräch von zehn Minuten, um die Vertragsverlängerung unter Dach und Fach zu bringen.

Blaskic begründet seine Entscheidung wie folgt: „Ich fühle mich hier sowohl beruflich als auch sportlich sehr wohl. Die Zusammenarbeit mit der sportlichen Leitung und mit der Mannschaft ist super, so dass ich mir auch gar keine anderen Offerten angehört habe und wusste, dass ich hier bleiben möchte.“ Völlig entspannt sei der Inhaber der Trainer B-Lizenz sowie der DFB-Elite-Jugend-Lizenz in die Gespräche gegangen, da er alles, was er am Verein hat, sehr schätze und sich „daher gar nicht erst mit anderen Dingen beschäftigen“ musste.

Fichter als wichtiger Faktor

Die gute Zusammenarbeit mit Stephan Fichter war einer der ausschlaggebenden Punkte für Blaskic: „Er ist ein sportlicher Leiter, der selbst Spieler war und den Fußball in diesen Ligen versteht. Er verfügt außerdem über ein sehr gutes Netzwerk, das es uns ermöglicht, uns optimal aufzustellen. Auch die zwischenmenschliche Komponente, auf die Blaskic großen Wert legt, passt in diesem Fall bestens. Er pflege ein sehr gutes Verhältnis zu Fichter, und die Zusammenarbeit sei von großer Harmonie geprägt.

„Unter seiner Leitung hat sich die Mannschaft stetig weiterentwickelt und spielt sehr attraktiven und erfolgreichen Fußball“, freut sich Fichter über die Vertragsverlängerung. Und Marco Biegert, Bereichsleiter Fußball bei der Normannia ergänzt: „Zlatko treibt mit seiner Erfahrung und mit seinem mitreißenden Einsatz die Entwicklung der Normannia unermüdlich voran.“

Gute Chemie mit der Mannschaft

Auch sein Verhältnis zur Mannschaft beschreibt Blakic als ausgesprochen gut, spricht von einer guten Chemie und einem attraktiven Spielstil, den man in den letzen Jahren unter seiner Leitung verinnerlicht habe. Der sportliche Erfolg gibt der Normannia mit der Personalie Blaskic Recht. Nach Platz vier in der letzten Saison belegen die Gmünder aktuell den zweiten Tabellenplatz und stehen im Pokalviertelfinale, nachdem man im Achtelfinale gegen eine gute Oberligamannschaft aus Bissingen gewinnen konnte.

Diese Kombination aus dem guten Verhältnis zur Mannschaft und zur sportlichen Leitung schätzt Blaskic sehr und meinte: „So etwas muss man erst mal finden. Wenn man das gefunden hat, sollte man glücklich darüber sein und bleiben, wo man ist.“

Die Oberliga ist das Ziel

Vor der Saison gab Blaskic als Saisonziel aus, „besser abzuschneiden als in der letzten Saison“, also eine Platzierung in den Top drei. Über die Laufzeit seines neuen Vertrages hinweg gesehen will Blaskic den Aufstieg in die Oberliga verwirklichen und sieht die Mannschaft und den Verein auf einem guten Weg dieses Ziel zu erreichen.

Die Rahmenbedingungen bei der Normannia schätzt Blaskic ohnehin oberligatauglich ein. Auch seiner Mannschaft würde er die Oberliga zu trauen. Das Spiel gegen Bissingen war für den Trainer schon ein Fingerzeig, dass man fußballerisch mithalten könne und in der Lage wäre, die Klasse halten zu können und sich auch langfristig zu etablieren.

In dieser Saison ist der größte Konkurrent um den Aufstieg der Lokalrivale aus Essingen, für Blaskic alles andere als überraschend: „Ich habe Essingen schon vor der Saison als Top-Favorit ausgemacht. Sie machen das mit ihrem Trainer Simon Köpf richtig gut und haben nicht umsonst die letzten sieben Spiele allesamt gewonnen.“ Das absolute Spitzenspiel gegen Essingen steht auch schon vor der Türe, doch Blaskic will den Fokus zunächst nur auf Tübingen legen.

A-Lizenz als persönliches Ziel

Den Erwerb der nächsten Trainerlizenz hat sich Blaskic noch auf die Fahne geschrieben. Allerdings sei es nicht so einfach, Teilnehmer der A-Lizenz-Lehrgänge zu werden. Sollte er mit einer erneuten Bewerbung scheitern, zieht er es jedoch auch in Betracht die Lizenz in einem deutschen Nachbarland zu erwerben.

Der sportliche Werdegang von Zlatko Blaskic

Geboren: 27. April 1982 in Sulzbach a.d. Murr

1998-2003: Spieler bei Dinamo Zagreb

1999-2001: Spieler der kroatischen U16-U20 Nationalmannschaften

2003-2005: Spieler bei der SG Sonnenhof Großaspach

2005/2006: Spieler bei den Kickers Offenbach in der

2006-2009: Spieler bei der SG Sonnenhof Großaspach

2009-2011: Spieler beim FSV Bissingen

2011-2013: Spieler bei der TSG Backnang

2013-2017: Chefscout beim SV Sandhausen

2017-2019: Co-Trainer SG Sonnenhof Großaspach

seit 2019: Cheftrainer bei Normannia Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare