Zurück nach Schwabsberg

  • Weitere
    schließen
+
Reinhard Prickler (rechts) begrüßt Fabian Seitz (links) und Mathias Dirnberger zurück auf Schwabsbergs Kegelbahn.
  • schließen

Schwabsbergs Kegler profitieren vom Staffelsteiner Rückzug: Fabian Seitz und Mathias Dirnberger kommen.

Schwabsberg.

Der Kader der Bundesliga-Kegler des KC Schwabsberg wird überraschend durch zwei Rückkehrer verbreitert: Fabian Seitz und Mathias Dirnberger haben sich dem Ostalbklub angeschlossen. „Der Rückzug der Mannschaft aus Staffelstein war unser Glück“, sagt Reinhard Prickler, Vorsitzender des KC Schwabsberg. Denn weil die Bahnen des SKC Staffelstein keine Bundesliga-Zulassung erhielten, zog Mäzen Hans-Karl Brütting sein Engagement überraschend zurück und die topbesetzte Mannschaft löste sich auf.

Zwei, die in Schwabsberg bestens bekannt sind, fanden so den Weg zurück: Der Gmünder Fabian Seitz, der nach drei Jahren in Zerbst und einer Kegelpause in der Vorsaison in Staffelstein wieder Fahrt aufnehmen wollte, und Dirnberger, der drei Saisons das KCS-Trikot überstreifte und dort Mannschaftskapitän war. „Der Rückzug war eine Art Kurzschlussreaktion und kam für uns überraschend und unerwartet“, sagt Dirnberger. Die Spieler seien aber alle bei anderen Bundesliga-Vereinen untergekommen, Angebote habe es genügend gegeben, Details hätten für beide den Ausschlag für Schwabsberg ergeben.

Zimmerkollegen bei der WM

„Fabian und ich kennen uns schon, seit wir mit der deutschen U23-Nationalmannschaft 2008 Weltmeister wurden. Damals waren wir Zimmerkollegen“, erzählt Dirnberger. Immer wieder trafen sich beide bei gemeinsamen Vereinsstationen, erst in München, dann in Bamberg und schließlich 2014 beim KC Schwabsberg. Dort erlebten sie eine tolle Zeit, die mit dem Gewinn des DKBC-Pokals 2016 und der deutschen Vizemeisterschaft gipfelte. „Damals war es uns gelungen, die Mannschaft aufzubauen und weiterzuentwickeln“, sagt Fabian Seitz. Mathias Dirnberger ergänzt: „Jetzt wollen wir die schönen Zeiten wieder aufleben lassen.“

Sportlich war für die beiden Ausnahmekegler der Weggang von Schwabsberg ein logischer Schritt, um bei den beiden besten deutschen Mannschaften auf international höchstem Niveau mitzuspielen. Dirnberger wurde in Staffelstein Kapitän und zuletzt deutscher Vizemeister. Für Seitz endete nach drei Jahren die Zeit in Zerbst beim deutschen Serienmeister. „Ich hatte eine Art keglerisches Burn-Out“, sagt er über eine sportliche Krise, die er durchlebte. „Ich bin an einem Höhepunkt meiner Form aus Schwabsberg gegangen und habe danach mit Zerbst alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Ich hatte kein Ziel mehr. Dann kamen Zweifel auf und plötzlich wurde ich zum Totalausfall“, skizziert Seitz. Private Umstellungen und der Bau des Eigenheims bedeuteten zusätzlichen Stress – die Leistung auf der Bahn litt und Seitz zog die Reißleine. In Staffelstein sollte ein Neuanfang gelingen, der nach der abgebrochenen Corona-Saison nun in Schwabsberg seine Fortsetzung finden soll. „Das ist jetzt meine Aufgabe: Wieder mein gutes keglerisches Niveau zu etablieren und wieder Stabilität im Wettbewerb zu bekommen.“

Positives Vereinsumfeld

Mithelfen soll dabei das positive Vereinsumfeld, das beim KC herrsche. „Es ist wie nach Hause zu kommen“, sagt Dirnberger, der das bestimmte „Flair“ in Schwabsberg und den Nimbus der Heimstärke nennt. Der Verein habe zudem auch durch die erneuerte Bahnanlage hervorragende Infrastruktur geschaffen. „Da sieht man einfach, dass der ganze Verein stabil hinter dem Sport steht.“ Darauf verweist auch Seitz, der seit seiner ersten Periode beim KC Schwabsberg von 2005 an die Entwicklung vom Abstiegskandidaten in Liga zwei bis hin zum deutschen Vizemeister innerhalb einer Dekade begleitete. Beide Spieler wollen sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Seitz: „Wir haben viel Erfahrung gesammelt und wollen das auch einbringen.“

Für Prickler folgen auf den Glücksfall der überraschenden Doppelverpflichtung nun Luxusprobleme, weil künftig aus einem Neunerkader die beste Aufstellung gefunden werden muss.

„Es ist wie nach Hause zu kommen.“

Mathias Dirnberger, Rückkehrer zum KC Schwabsberg

Mathias Dirnberger und Fabian Seitz

Mathias Dirnberger (34 Jahre)
Persönliche Bestleistung: 681 Kegel
Karrierestationen: SKC Feldmoching, SKC Alemannen München, SKV Blau-Weiß Peiting, SKC Viktoria Bamberg, KC Schwabsberg, SKC Staffelstein
Größte Erfolge: U23-Weltmeister 2008 Mannschaft, DKBC-Pokalsieger 2016

Fabian Seitz
(31 Jahre)
Persönliche Bestleistung: 732 Kegel
Karrierestationen: SKC Waldstetten, SKC Alemannen München, SKV Victoria Bamberg, KC Schwabsberg, SKV Rot-Weiß Zerbst, SKC Staffelstein
Größte Erfolge: Weltpokalsieger, Championsleague-Sieger, 6 WM-Einzel-Medaillen, 3 WM-Team-Medaillen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL