Zwei Aalener im Gesamtweltcup auf dem Podium?

+
Hat das Podium im Gesamtweltcup vor Augen: Marion Fromberger vom Aalener MTB-Racingteam startet am Samstag beim Saisonfinale in Barcelona.

Simon Gegenheimer und Marion Fromberger greifen am Samstag im Saisonfinale in Barcelona an.

Barcelona. „So muss ein Kurs in einem Weltcup aussehen.“ Teamchef Steffen Thum schwärmt von der Strecke in der Innenstadt in Barcelona. Und auf diesem Kurs will das Aalener Mountainbike-Racingteam an diesem Samstag ab 13 Uhr Großartiges vollbringen. Sowohl Simon Gegenheimer als auch Marion Fromberger haben die besten Chancen, im Weltcup-Saisonfinale in der Gesamtwertung aufs Podium zu sprinten.

Simon Gegenheimer ist vor dem Saisonabschluss Zweiter in der Gesamtwertung. Marion Fromberger ebenso. „Wir wollen in der Gesamtwertung mindestens einen Fahrer aufs Podium bringen, am liebsten natürlich beide“, sagt Thum vor dem UCI-Eliminator-Rennen in der spanischen Metropole. Das sei von Anfang an das Saisonziel gewesen, und an diesem halte das MTB-Racingteam bis zum Schluss fest.

Wobei der Teamchef auch weiß, dass Simon Gegenheimer am liebsten alles will. Winzige drei Punkte beträgt der Rückstand vor dem Finale auf den Weltcup-Führenden und amtierenden Europameister Jeroen van Eck. „Die Ausgangssituation für Simon ist phänomenal“, sagt Thum. Denn: Dem 33-jährigen Gegenheimer liegt nicht nur der spektakuläre 600-Meter-Kurs in Barcelona, er befindet sich derzeit auch in einer herausragenden Verfassung. „Simon ist super drauf, und das Weltmeister-Trikot gibt ihm zusätzlich Selbstvertrauen und Motivation.“ In der Tat: Nur wenige Wochen nach dem Gewinn des WM-Titels kann Gegenheimer ohne Druck an den Start gehen. Der ganz große Wurf ist ihm mit der Goldmedaille in Graz bereits gelungen, was jetzt kommt, ist die Zugabe. Aber der 33-Jährige ist heiß, er will alles abräumen. „Und ein Sieg im Gesamtweltcup ist ebenso etwas Außergewöhnliches, das zeigt, dass er über eine gesamte Saison hinweg der beste Fahrer war. Das gewinnt man nicht jedes Jahr.“ Allerdings: Dazu ist ein hartes Stück Arbeit nötig. Denn im Nacken sitzt dem Aalener der Weltcup-Drittplatzierte Titouan Perrin-Ganier, und der ist dreimaliger Weltmeister. „Das wird unglaublich spannend“, sagt Thum.

Bei Marion Fromberger ist die Ausgangssituation etwas anders. Platz eins ist unerreichbar, die 20-Jährige will deshalb mit aller macht ihren Platz auf dem Podium verteidigen. „Und das wäre eine großartige Leistung“, sagt Thum. Denn die erst 20-Jährige hätte dann bewiesen, dass „sie nicht mehr die junge, kleine Marion ist, die dank ihres Talents mal ein Rennen gewinnt. Sie hätte dann in jungen Jahren bewiesen, dass sie über ein ganzes Jahr hinweg konstant Topleistungen auf internationaler Ebene abliefern kann“, sagt Thum. Und: „Für Marion wäre es ein großer Schritt in ihrer Laufbahn, auf den noch viele weitere folgen werden.“

Und was macht den Kurs in Barcelona aus? Thum: „Er ist sehr actionreich mit Treppen rauf und Treppen runter. Und er führt mitten durch die Innenstadt. Die Zuschauer können die komplette Strecke einsehen, und deshalb wird richtig viel los sein.“

Simon Gegenheimer und Marion Fromberger fühlen sich da besonders wohl.

Alexander Haag

Die Ausgangssituation ist phänomenal.“

Steffen Thum, Teamchef MTB-Racingteam Aalen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare