Zwei Weltklassesprinter bleiben Aalener

+
Simone Gegenheimer

Simon Gegenheimer und Marion Fromberger sichern sich im UCI-Eliminator-Weltcup den zweiten Platz im Gesamtklassement - und bleiben dem Racingteam in den kommenden Jahren treu.

Aalen

Super-happy, diesen Begriff wiederholt Steffen Thum immer wieder. Der Teamchef des Aalener MTB-Racingsteams ist absolut zufrieden mit der jetzt abgelaufenen Saison. Im UCI-Eliminator-Weltcup sind Marion Fromberger und Simon Gegenheimer auf Platz zwei im Gesamtklassement gefahren, und der 33-Jährige wurde zudem noch Weltmeister.

Einen Fahrer wollten wir im Gesamtklassement aufs Podium bringen, das war unser Ziel“, sagt Thum. Dass sowohl Gegenheimer als auch Fromberger die Saison als Zweite abgeschlossen haben, sei eine Bestätigung fürs Aalener Team. „Nach Simon ist jetzt auch Marion in der Weltspitze angekommen, und da gehört sie auch hin.“ In fast allen Rennen der Saison 2021 standen die 20-Jährige und 33-Jährige auf dem Treppchen. „Beide sind unheimlich konstant gefahren“, sagt Thum.

Während sich Fromberger nur der übermächtigen Italienerin Gaia Tormena (Thum: „Sie war klar die Beste.“) geschlagen geben musste, hatte Gegenheimer bis zum letzten Rennen sogar die Chance auf den Gesamtsieg. Allerdings musste er am Ende knapp dem Europameister Jeroen van Eck den Vortritt lassen. Was aber einen höheren Stellenwert hat: Gegenheimer hat sich zuvor schon den Weltmeister-Titel gesichert. „Das war eine überragende Saison“, sagt der Aalener.

Doppelt Grund zur Freude hatte das Aalener Mountainbike-Racingteam auch beim Saisonfinale in Barcelona. Fromberger und Gegenheimer belegten auch im Abschlussrennen des UCI-Eliminator-Weltcups jeweils den zweiten Rang. Ein Stadtkurs in der spanischen Metropole bot eine perfekte Kulisse für das Saison-Abschlussrennen des Mountainbike-Eliminator-Worldcups. Die Hindernisse und die Streckenführung über mehrere Treppenpassagen waren sowohl Fromberger als auch Gegenheimer aus den Vorjahren bekannt. „Die Strecke hier in Spanien ist großartig. Alles sehr nahe beisammen und für die Zuschauer optimal einsehbar. Wir sind im Zentrum Barcelonas, keinen Kilometer von der Rambla entfernt. Da kommt wirklich Stadionatmosphäre auf“, sagt Gegenheimer zum Kurs, auf dem im kommenden Jahr die Weltmeisterschaft stattfinden wird.

Der Dreikampf um den Gesamtweltcup 2021 kristallisierte sich bereits vor dem Saisonfinale heraus. Der Franzose Titouan Perrin-Ganier, der Niederländer Jerome Van Eck und Simon Gegenheimer waren die stärksten Sprinter, und alle hatten noch die Chance auf die Kristallkugel des Jahresbesten. Als Erster verabschiedete sich der Franzose und dreimalige Weltmeister Perrin-Ganier aus dem Titelrennen. Bei ihm machten bereits im Halbfinale die Beine zu, er landete in Barcelona nur auf Position sieben. Gegenheimer und van Eck hingegen kämpften Kopf an Kopf bis auf die Zielgerade, hier bewies der Niederländer aber seine Stärke und zog den Sprint von der Spitze an bis über den Zielstrich. Gegenheimer wurde Zweiter - und gratuliere seinem stärksten Konkurrenten der Saison 2021: „Es ist eine Ehre, mit Jeroen und Titouan auf dem Gesamtweltcup Podium zu stehen.“

Auch Teamkollegin Fromberger war glücklich über ihren zweiten Platz in Barcelona und damit auch ihm Gesamtweltcup. Fromberger ließ in Spanien nichts mehr anbrennen und fuhr sicher und selbstbewusst ihren zweiten Platz im Weltcup nach Hause. „Das war sehr cool. Ich konnte dieses Jahr zeigen, dass ich konstant bei den besten Sprinterinnen angekommen bin, so Marion Fromberger.

Verträge langfristig verlängert

Und das wollen Gegenheimer und Fromberger auch in Zukunft bestätigen - im Dress des Aalener Racingteams. „Wir sind sehr glücklich, dass Simon und Marion ihre Fahrenverträge für die kommenden Jahre verlängert haben.“

Auch Marion gehört jetzt zur Weltspitze.“

Steffen Thum, Teamchef des MTB-Racingteams
  • Über Dubai, New York und Miami in den Urlaub
  • Abschluss. Das Aalener Racingteam kehrt erst an diesem Dienstag aus Barcelona zurück. „Wir haben unseren tollen Erfolg noch gefeiert“, sagt Teamchef Steffen Thum.
  • Termine. Danach geht's für Marion Fromberger und Simon Gegenheimer direkt weiter. Thum: „Im Oktober stehen Marketingreisen nach Dubai, New York und Miami an, wo beide an kleineren Rennen teilnehmen werden.
  • Pause. Im November haben die Fahrer Urlaub, ehe Anfang Dezember die Vorbereitung startet. alex
Marion Fromberger
Marion Fromberger
Simon Gegenheimer

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare