Zweiter gegen Erster: Der FC Normannia Gmünd hat die Tabellenführung im Visier

+
Darf der FC Normannia Gmünd auch im Spitzenspiel jubeln?
  • schließen

Topspiel im Schwerzer: Der FC Normannia Gmünd empfängt am Samstag um 15 Uhr den Spitzenreiter Calcio Echterdingen.

Schwäbisch Gmünd

Zweiter gegen Erster. Beste Abwehr gegen besten Angriff. FC Normannia Gmünd gegen Calcio Echterdingen. In der Fußball-Verbandsliga kommt es am Samstag zum Gipfeltreffen. Anpfiff im WWG-Sportpark: 15 Uhr.

Zlatko Blaskic hat den Tabellenführer zuletzt zweimal beobachtet geschaut, was am Samstag auf seine Elf zukommt. „Beim 6:0 gegen Wangen hat man die brutale Qualität der Offensive gesehen“, sagt der FCN-Trainer. Beim 2:4 gegen Fellbach dagegen hat Blaskic mit eigenen Augen gesehen, dass „Calcio schlagbar ist“. Voraussetzung dafür: „Wir brauchen einen klaren Plan.“ Und das rückt die Defensive in den Vordergrund. „Die Abwehr wird der Schlüssel zum Erfolg sein.“ 41 Tore hat Calcio bislang geschossen, das ist Ligabestwert. „Echterdingen hat offensiv sehr viele Waffen. Auf der Sechs, die Achter, über die Außen ...“ Entscheidend sei, dass seine Spieler die Ruhe bewahren. „Wir dürfen nicht zu schnell angreifen, sonst lassen die uns ins Leere laufen. Dann wird es sofort gefährlich.“

Dass der FC Normannia in der lage ist, auch gegen einen starken Angriff zu bestehen, beweist er in dieser Saison eindrucksvoll. Waren die Gegentore in der Vorsaison noch ein Schwachpunkt, stellen die Gmünder nun die beste Defensive der Liga - mit acht Gegentreffern in zwölf Spielen. „Das will die Mannschaft so. Sie will die beste Abwehr der Liga haben.“

Wobei Blaskic eines klarstellt: „Wir mauern deshalb nicht.“ Weder in den bisherigen Partien noch am Samstag im Topspiel. „Wir gehen auch gegen Calcio wieder vorne drauf, wir werden agieren und nicht nur reagieren.“ Alles andere passe auch nicht zu seiner Mannschaft.

Luca Molinari fällt aus

27 geschossene Tore untermauern das - nur drei Teams haben mehr Treffer erzielt. Und so schwärmt der Trainer noch vom vergangenen Wochenende, als die Gmünder den Aufsteiger SF Schwäbisch Hall mit 3:0 geschlagen haben. „Jeder Einzelne von uns war bereit, in den Zweikämpfen ekelig und aggressiv zu sein.“ Schwäbisch Hall habe drei Jahre lang kein Heimspiel mehr verloren, und diese Serie sei nun beendet worden. „Wir haben die gesamten 90 Minuten sehr dominant agiert – das war sehr erfreulich“, so der FCN-Trainer. Allerdings gab's auch etwas Unerfreuliches. Luca Molinari hat sich eine Zerrung des Hüftbeugers zugezogen und fällt sicher aus. „Das tut weh“, sagt Blaskic. Wobei der Trainer keiner ist, der jammert. Im Gegenteil. Er vertraut auf die Stärke seiner Mannschaft. Und die will alles dafür tun, dass sie am Samstag gegen 16.50 Uhr an der Tabellenspitze steht. „Das ist sicherlich kein Muss“, sagt Zlatko Blaskic. „... aber gut anfühlen würde sich das schon ...“

So könnten sie spielen;⋌FCN: Ellermann - Avigliano, Rössler, Stölzel, Rakic - Grupp, Kianpour - Nkem, Gnaase, Ibrahim - Aschauer.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare