Rekord-Match in Mexiko

Zverev schiebt historische Nachtschicht in Acapulco - nächster Gegner kommt aus München

  • schließen

Alexander Zverev schiebt eine historische Nachtschicht. Der Tennis-Profi gewinnt zu später Stunde in Acapulco und trifft als nächstes auf einen Münchner.

Acapulco - Alexander Zverev* ist immer für eine Überraschung gut. Der Olympiasieger hat beim Turnier in Acapulco einen neuen Tennis-Rekord aufgestellt. In seinem Auftaktmatch in Mexiko spielte Zverev fast die ganze Nacht durch, fast bis Sonnenaufgang und besiegte schließlich den US-Amerikaner Jenson Brooksby mit 3:6, 7:6 (12:10), 6:2. Das Erstrundenspiel endete erst um 4.54 Uhr Ortszeit und damit so spät wie noch kein Match zuvor auf der ATP-Tour.

Alexander Zverev: Historische Nachtschicht - Tennis-Rekord in Acapulco

„Ich bin glücklich, dass ich gewonnen habe und Teil der Geschichte bin“, sagte Zverev nach der denkwürdigen Partie: „Es war ein unglaublicher Kampf, ein unglaubliches Match. Ich hoffe, dass diese Woche noch viele weitere folgen werden.“ Nach seinem verwandelten Matchball zeigte der 24-Jährige auf seine beiden Beine und blickte zu seinem Team auf der Tribüne, wo seine Freundin Sophia Thomalla und Physiotherapeut Hugo Gravil ebenfalls gezeichnet von der Marathon-Partie waren. Auch wenn ich immer noch nicht mein bestes Tennis spiele - fit bin ich, sollte die Geste von Zverev wohl bedeuten.

Den bisherigen Rekord hatten Lleyton Hewitt (Australien) und Marcos Baghdatis (Zypern) 2008 bei den Australian Open mit einem Ende um 4.34 Uhr aufgestellt. Zverevs Match hatte in Mexiko erst kurz nach 1.30 Uhr Ortszeit begonnen, da die beiden vorherigen Matches in der Abendsession jeweils die Drei-Stunden-Marke geknackt hatten.

Tennis-Ass Alexander Zverev sorgte in Acapulco für einen neuen Rekord.

Alexander Zverev: Münchner Gojowczyk wartet im Achtelfinale

Zverev zeigte gegen Brooksby anfangs eine schwache Leistung. Der deutschen Nummer eins unterliefen im ersten Satz 19 leichte Fehler. Auch in der Folgezeit agierte Zverev gegen den 21 Jahre alten US-Boy oftmals viel zu passiv. Zwei Matchbälle des unbekümmert aufspielenden Brooksby wehrte Zverev im Tiebreak des zweiten Durchgangs ab, ehe er selbst den fünften Satzball nutzte. Allein der zweite Abschnitt dauerte 111 Minuten. Zverev entschied den dritten Satz souverän für sich und wendete eine weitere sportliche Enttäuschung nach dem Achtelfinal-Aus bei den Australian Open ab.

Olympiasieger Zverev trifft im Achtelfinale auf den Münchner Peter Gojowczyk. Der 32-Jährige, der als Lucky Loser ins Hauptfeld gerutscht war, setzte sich gegen Brandon Nakashima (USA) mit 6:4, 6:4 durch. Ausgeschieden ist dagegen der Kölner Oscar Otte, der zum Auftakt dem Spanier Pablo Carreno Busta (Nr. 8) mit 2:6, 4:6 unterlag. (ck/dpa/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Eduardo Verdugo

Zurück zur Übersicht: Überregionaler Sport

Mehr zum Thema

Kommentare