Enttäuschende Saison

Ferrari-Teamchef Binotto vor dem Aus? Rennstall reagiert auf Gerüchte

  • schließen

Ferrari erlebt in der Formel 1 eine enttäuschende Saison. Mal wieder gibt es Gerüchte um ein Aus von Teamchef Mattia Binott. Der Rennstall reagiert umgehend.

München – Die Formel 1 biegt auf die Zielgerade der Saison 2023 ein. Beim Grand Prix von Abu Dhabi am Sonntag kämpfen die Rennställe ein letztes Mal um Punkte in diesem Jahr. Im Hintergrund laufen schon die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren. So auch bei der Scuderia Ferrari.

Mattia Binotto
Geboren: 3. November 1969 (53 Jahre alt) in Lausanne, Schweiz
Ingenieur und Teamchef der Scuderia Ferrari
seit 1995 bei Ferrari aktiv

Ferrari ohne Chance im WM-Kampf gegen Red Bull

Der italienische Traditions-Rennstall erlebte eine Saison zum Vergessen. Im Kampf um den Weltmeistertitel musste man sich Red Bull schon vor Wochen klar geschlagen geben – und das, obwohl der Ferrari-Bolide in dieser Saison dem Konkurrenten leistungstechnisch in nichts nachstand.

Dennoch hatte Ferrari-Spitzenfahrer Charles Leclerc im Duell mit Max Verstappen keine Chance. Der Niederländer holte sich ohne größere Probleme seinen zweiten WM-Titel. Zu oft patzte Ferrari bei seinen Rennstrategien und musste Red Bull deswegen den Vortritt lassen.

Mattia Binotto steht bei Ferrari immer wieder in der Kritik.

Ferrari verliert viele Punkte durch schlechte Rennstrategien

So holte der Monegasse Leclerc, der im Gegensatz zu Mick Schumacher sein Cockpit für die kommende Saison sicher hat, mit neun Pole Positions zwar die meisten im ganzen Fahrerfeld, entschied am Ende aber nur drei Grand Prixs für sich. Zwei seiner drei Erfolge feierte Leclerc in den ersten drei Saisonrennen. Vor dem GP in Abu Dhabi kämpft der 25-Jährige mit Red-Bull-Fahrer Sergio Perez sogar noch um den Vize-WM-Titel. Und auch in der Konstrukteurswertung lauert Mercedes mit nur 19 Punkten Rückstand.

Aufgrund der oft schlechten Rennstrategien steht über die ganze Saison vor allem eine Person in der Kritik: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Schon vor dem Heimrennen in Monza hatte der Ferrari-Vorsitzende John Elkann den Druck auf den Schweizer erhöht und gefordert, dass das ganze Team besser werden müsse: „Einschließlich des Teamchefs. Wir haben gesehen, dass es noch immer zu viele Fehler gibt, was Zuverlässigkeit, Fahrer und Strategie angeht.“

Alle Formel-1-Weltmeister nach Anzahl der Siege

Der 7-fache Weltmeister Michael Schumacher fuhr seine Siege in den Jahren 1994 (Benetton-Ford), 1995 (Benetton-Renault), und 2000–2004 (Ferrari) ein.
Michael Schumacher: 7 Siege. Der 7-fache Weltmeister Michael Schumacher fuhr seine Titel in den Jahren 1994 (Benetton-Ford), 1995 (Benetton-Renault), und 2000–2004 (Ferrari) ein. © IMAGO
Lewis Hamilton gewann die Formel 1 Weltmeisterschaft ebenfalls sieben Mal in den Jahren 2008, 2014, 2015 und 2017–2020. Er fuhr dabei immer für Mercedes.
Lewis Hamilton: 7 Siege. Lewis Hamilton gewann die Formel 1 Weltmeisterschaft ebenfalls sieben Mal in den Jahren 2008, 2014, 2015 und 2017–2020. Er fuhr dabei immer für Mercedes. © IMAGO
Der Argentinier Juan Manuel Fangio siegte fünf Mal im Kampf um den Weltmeistertitel. Den begehrten Titel gewann er 1951 für Alfa Romeo, 1954 für Maserati-Mercedes, 1955 für Mercedes, 1956 für Ferrari und 1957 für Maserati.
Juan Manuel Fangio: 5 Siege. Der Argentinier Juan Manuel Fangio siegte fünfmal im Kampf um den Weltmeistertitel. Den begehrten Titel gewann er 1951 für Alfa Romeo, 1954 für Maserati-Mercedes, 1955 für Mercedes, 1956 für Ferrari und 1957 für Maserati. © IMAGO
Der Franzose Alain Prost konnte 4 WM-Titel in den Jahren 1985 (McLaren-TAG-Porsche), 1986 (McLaren-TAG-Porsche), 1989 (McLaren-Honda) und 1993 (Williams-Renault) einfahren.
Alain Prost: 4 Siege. Der Franzose Alain Prost konnte 4 WM-Titel in den Jahren 1985 (McLaren-TAG-Porsche), 1986 (McLaren-TAG-Porsche), 1989 (McLaren-Honda) und 1993 (Williams-Renault) einfahren. © IMAGO
Sebastian Vettel gewann vier Mal den WM-Titel. Er fuhr bei allen Siegen in den Jahren 2010–2013 für das Team Red Bull-Renault.
Sebastian Vettel: 4 Siege. Sebastian Vettel gewann vier Mal den WM-Titel. Er fuhr bei allen Siegen in den Jahren 2010–2013 für das Team Red Bull-Renault. © IMAGO
Jack Brabham wurde dreimal Formel 1 Weltmeister. In den Jahren 1959 und 1960 fuhr er dabei für Cooper-Climax, 1966 für Brabham-Repco.
Jack Brabham: 3 Siege. Jack Brabham wurde dreimal Formel 1 Weltmeister. In den Jahren 1959 und 1960 fuhr er dabei für Cooper-Climax, 1966 für Brabham-Repco. © IMAGO
Der Brite Jackie Stewart gewann 1969, 1971 und 1973 den Weltmeistertitel der Formel 1. 1969 fuhr er für Matra-Ford, 1971 und 1973 für Tyrrell-Ford.
Jackie Stewart: 3 Siege. Der Brite Jackie Stewart gewann 1969, 1971 und 1973 den Weltmeistertitel der Formel 1. 1969 fuhr er für Matra-Ford, 1971 und 1973 für Tyrrell-Ford. © IMAGO
Niki Lauda konnte 3 WM-Titel auf seinem Konto verbuchen. In den Jahren 1975 und 1977 fuhr er für Ferrari, 1984 für McLaren-TAG-Porsche.
Niki Lauda: 3 Siege. Niki Lauda konnte 3 WM-Titel auf seinem Konto verbuchen. In den Jahren 1975 und 1977 fuhr er für Ferrari, 1984 für McLaren-TAG-Porsche. © IMAGO
Nelson Piquet gewann insgesamt dreimal in den Jahren 1981 (Brabham-Ford), 1983 (Brabham-BMW) und 1987 (Williams-Honda) die Weltmeisterschaft.
Nelson Piquet: 3 Siege. Nelson Piquet gewann insgesamt dreimal in den Jahren 1981 (Brabham-Ford), 1983 (Brabham-BMW) und 1987 (Williams-Honda) die Weltmeisterschaft. © IMAGO
Der Brasilianer Ayrton Senna fuhr in den Jahren 1988, 1990 und 1991 drei Weltmeistertitel für das Team McLaren-Honda ein.
Ayrton Senna: 3 Siege. Der Brasilianer Ayrton Senna fuhr in den Jahren 1988, 1990 und 1991 drei Weltmeistertitel für das Team McLaren-Honda ein. © IMAGO
Alberto Ascari gewann in den Jahren 1952 und 1953 seine beiden Weltmeistertitel, beide für Ferrari.
Alberto Ascari: 2 Siege. Alberto Ascari gewann in den Jahren 1952 und 1953 seine beiden Weltmeistertitel, beide für Ferrari. © IMAGO
Graham Hill fuhr zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1962 und 1968 ein. Er fuhr für die Teams B.R.M. und Lotus-Ford.
Graham Hill: 2 Siege. Graham Hill fuhr zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1962 und 1968 ein. Er fuhr für die Teams B.R.M. und Lotus-Ford. © IMAGO
Jim Clark errang zwei Siege in der Gesamtwertung und wurde damit zweimal Weltmeister in den Jahren 1963 und 1965. Beide Titel fuhr er für Lotus-Climax ein.
Jim Clark: 2 Siege. Jim Clark errang zwei Siege in der Gesamtwertung und wurde damit zweimal Weltmeister in den Jahren 1963 und 1965. Beide Titel fuhr er für Lotus-Climax ein. © IMAGO
Emerson Fittipaldi gewann zweimal die Weltmeisterschaft der Formel 1 in den Jahren 1972 und 1974, einmal für Lotus-Ford und einmal für McLaren-Ford.
Emerson Fittipaldi: 2 Siege. Emerson Fittipaldi gewann zweimal die Weltmeisterschaft der Formel 1 in den Jahren 1972 und 1974, einmal für Lotus-Ford und einmal für McLaren-Ford. © IMAGO
Max Verstappen fuhr in den Jahren 2021 und 2022 zum Weltmeister Titel, beide Male für das Team Red Bull-Honda.
Max Verstappen: 2 Siege. Max Verstappen fuhr in den Jahren 2021 und 2022 zum Weltmeister Titel, beide Male für das Team Red Bull-Honda. © IMAGO
Mika Häkkinen gewann zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1998 und 1999 für McLaren Mercedes.
Mika Häkkinen: 2 Siege. Mika Häkkinen gewann zwei Weltmeistertitel in den Jahren 1998 und 1999 für McLaren Mercedes. © IMAGO
Fernando Alonso wurde zweimal Weltmeister der Formel 1, sowohl 2005 als auch 2006 für das Team Renault.
Fernando Alonso: 2 Siege. Fernando Alonso wurde zweimal Weltmeister der Formel 1, sowohl 2005 als auch 2006 für das Team Renault. © IMAGO
Giuseppe Farina gewann 1950 für Alfa Romeo seinen einzigen Weltmeistertitel.
Giuseppe Farina: 1 Sieg. Giuseppe Farina gewann 1950 für Alfa Romeo seinen einzigen Weltmeistertitel. © IMAGO
Mike Hawthorn gewann 1958 die Formel 1 Weltmeisterschaft für Ferrari.
Mike Hawthorn: 1 Sieg. Mike Hawthorn gewann 1958 die Formel 1 Weltmeisterschaft für Ferrari. © IMAGO
Phil Hill wurde im Jahr 1961 Weltmeister für das Team Ferrari. Es blieb sein einziger Titel.
Phil Hill: 1 Sieg. Phil Hill wurde im Jahr 1961 Weltmeister für das Team Ferrari. Es blieb sein einziger Titel. © IMAGO
John Surtees gewann 1964 für Ferrari den Weltmeistertitel
John Surtees: 1 Sieg. John Surtees gewann 1964 für Ferrari den Weltmeistertitel. © IMAGO
Denis Hulme fuhr 1967 für Brabham-Repco den Weltmeistertitel ein.
Denis Hulme: 1 Sieg. Denis Hulme fuhr 1967 für Brabham-Repco den Weltmeistertitel ein. © IMAGO
Jochen Rindt errang 1970 den Weltmeistertitel der Formel 1. Er fuhr für das Team Lotus-Ford.
Jochen Rindt: 1 Sieg. Jochen Rindt errang 1970 den Weltmeistertitel der Formel 1 für das Team Lotus-Ford. Rindt verunglückte während der laufenden Saison tödlich, sein Punktevorsprung reichte jedoch aus, um posthum als Formel-1-Weltmeister geehrt zu werden. © IMAGO
James Hunt konnte 1976 den Titel für das Team McLaren-Ford einfahren.
James Hunt: 1 Sieg. James Hunt konnte 1976 den Titel für das Team McLaren-Ford einfahren. © IMAGO
Mario Andretti gewann 1978 die Formel 1 Weltmeisterschaft für das Team Lotus-Ford.
Mario Andretti: 1 Sieg. Mario Andretti gewann 1978 die Formel 1 Weltmeisterschaft für das Team Lotus-Ford. © IMAGO
Jody Scheckter wurde für Ferrari 1979 Formel 1 Weltmeister.
Jody Scheckter: 1 Sieg. Jody Scheckter wurde für Ferrari 1979 Formel 1 Weltmeister. © IMAGO
Alan Jones gewann 1980 den Weltmeistertitel für das Team Williams-Ford.
Alan Jones: 1 Sieg. Alan Jones gewann 1980 den Weltmeistertitel für das Team Williams-Ford. © IMAGO
Keke Rosberg, der Vater von Nico Rosberg, gewann 1982 die Weltmeisterschaft der Formel 1 für das Team Williams-Ford.
Keke Rosberg: 1 Sieg. Keke Rosberg, der Vater von Nico Rosberg, gewann 1982 die Weltmeisterschaft der Formel 1 für das Team Williams-Ford. © IMAGO
Nigel Mansell konnte die Weltmeisterschaft im Jahr 1992 für sich entscheiden. Er fuhr dabei für das Team Brabham-Ford.
Nigel Mansell: 1 Sieg. Nigel Mansell konnte die Weltmeisterschaft im Jahr 1992 für sich entscheiden. Er fuhr dabei für das Team Brabham-Ford. © IMAGO
Damon Hill fuhr 1996 für das Team Williams-Renault den Titel ein.
Damon Hill: 1 Sieg. Damon Hill fuhr 1996 für das Team Williams-Renault den Titel ein. © IMAGO
Jacques Villeneuve wurde 1997 Weltmeister. Er fuhr für Williams-Renault.
Jacques Villeneuve: 1 Sieg. Jacques Villeneuve wurde 1997 Weltmeister. Er fuhr für Williams-Renault. © IMAGO
Der Finne Kimi Räikkönen fuhr seinen einzigen Weltmeistertitel 2007 für Ferrari ein.
Kimi Räikkönen: 1 Sieg. Der Finne Kimi Räikkönen fuhr seinen einzigen Weltmeistertitel 2007 für Ferrari ein. © IMAGO
Jenson Button gewann 2009 für das Team Brawn-Mercedes die Weltmeisterschaft.
Jenson Button: 1 Sieg. Jenson Button gewann 2009 für das Team Brawn-Mercedes die Weltmeisterschaft. © IMAGO
Für Mercedes gewann Nico Rosberg im Jahr 2016 die Weltmeisterschaft. Er beendete danach seine Karriere.
Nico Rosberg: 1 Sieg. Für Mercedes gewann Nico Rosberg im Jahr 2016 die Weltmeisterschaft. Er beendete danach seine Karriere. © IMAGO

Scuderia Ferrari: Internationale Medien spekulieren über Binotto-Aus

Kurz vor Saisonschluss kursieren nun in französischen und italienischen Medien erneut Gerüchte, dass Binotto kurz vor dem Aus bei der Scuderia steht. Die italienische Tageszeitung La Gazzetta dello Sport brachte mit Frederic Vasseur (Alfa Romeo) sogar schon einen Nachfolger ins Spiel.

Grund für die erneuten Diskussionen um Binotto war die Abwesenheit des Teamchefs bei den vergangenen Grand Prixs in Brasilien und Mexiko. Der Schweizer begründete sein Fehlen allerdings damit, dass er bereits am Auto für die kommende Saison arbeite – so wie 2021 auch schon.

Scuderia Ferrari dementiert Gerüchte um Binotto

So schnell die erneuten Diskussionen aufkamen, folgte auch die Antwort von Ferrari. Der italienische Rennstall ließ via Twitter verlauten: „In Bezug auf Spekulationen in bestimmten Medien über die Position des Teamchefs von Scuderia Ferrari, Mattia Binotto, erklärt Ferrari, dass diese Gerüchte völlig unbegründet sind.“

Es scheint, als ob Ferrari weiterhin sein Vertrauen in den langjährigen Mitarbeiter – Binotto ist seit 1995 bei der Scuderia aktiv – setzt, während Ralf Schumacher Haas-Teamchef Günther Steiner scharf kritisiert. Bei einem Fehlstart in der kommenden Saison könnte die Personalie allerdings wieder schnell hochkochen. Wartet man bei Ferrari schließlich seit 2007 sehnsüchtig nach einem Weltmeister in Rot. Zuletzt gelang das Kimi Räikkönen. (kk)

Rubriklistenbild: © IMAGO/HOCH ZWEI

Zurück zur Übersicht: Überregionaler Sport

Mehr zum Thema

Kommentare