82 Minuten lang steht die Null: Sean Seitz erlöst den VfR Aalen spät

+
82 Minuten lang steht die Null: Der VfR Aalen hat das Testspiel beim SV Neresheim dank eines späten Doppelschlags mit 2:0 (0:0) gewonnen.
  • schließen

Der SV Neresheim hat dem Regionalligisten das Leben im Testspiel sehr schwer gemacht und am Ende mit 0:2 (0:0) verloren. Probespieler Dino Nuhanovic wird trotz seines Treffers nicht verpflichtet.

Neresheim

Die intensiven Einheiten hinterlassen Spuren. Die Profis des VfR Aalen fanden gegen den Landesligisten SV Neresheim nur schwer ins Spiel und hatten bis kurz vor Schluss kaum klare Chancen. Dann sorgten Sean Seitz und Probespieler Dino Nuhanovic mit zwei schönen Einzelaktionen für den 2:0 (0:0)-Sieg. Letzterer wird jetzt trotzdem nicht verpflichtet. Das sagt VfR-Trainer Tobias Cramer.

Tobias Cramer nahm seine Profis hinterher in Schutz. „Bei dem Programm, das die Jungs hinter sich haben, war das heute nicht zu wenig.“ Ja, seine Profis seien derzeit müde, „deshalb muss man auch ein bisschen mit Auge spielen“. Bei einem solch „zähen Spiel“ brauche man dann eben eine individuelle Klasse, um das Spiel auf seine Seite zu ziehen. Diese Klasse zeigte der VfR Aalen spät, aber nicht zu spät. Nach 82 Minuten war es Sean Seitz, der sich den Ball aus 18 Metern zurecht legte und ihn ins lange Eck hämmerte - 0:1. Zwei Minuten danach zielte Dino Nuhanovic aus 20 Metern platziert ins rechte Eck - 0:2.

Nuhanovic stand in den zweiten 45 Minuten als Probespieler auf dem Platz. Der 18-Jährige, der zuletzt in der U19-Bundesliga für den VfL Wolfsburg am Ball war, wird aber in Zukunft nicht mehr das Trikot des VfR Aalen tragen. „Dino war verletzt. Es wird einige Monate brauchen, bis er wieder richtig fit ist, deshalb ist er aktuell kein Thema für uns“, sagt Cramer über den Stürmer, der in der Jugend einst beim VfR Aalen und 1. FC Heidenheim ausgebildet worden war.

Zurück zum Spiel: Der Regionalligist war zunächst optisch überlegen und hatte durch Paolo Maiella (8.) und Holger Bux (21.) zwei Möglichkeiten. Danach aber verflachte die Partie zunehmend, weil der niederklassigere SV Neresheim defensiv sehr konzentriert zu Werke ging. Aalen fand kaum spielerische Mittel, um ernsthaft für Gefahr vor dem Tor von Keeper Samuel Aubele zu sorgen. Im Gegenteil. Kurz vor der Halbzeitpause hatte der Neresheimer Thorben Joos sogar die Führung für die Gastgeber auf dem Fuß, weil VfR-Torwart Tom Österle dem Offensivspieler in die Beine spielte (41.).

Der VfR Aalen wechselte nach 45 Minuten fast komplett durch, doch auch den frischen Kräften ist es nicht gelungen, das Spiel zu kontrollieren. Abgesehen von einigen Schüssen aus der zweiten Reihe kam nichts aufs Neresheimer Tor. Erst in der Schlussphase, als besagter Doppelschlag das Testspiel entschied.

An der guten Laune von Andreas „Bobo“ Mayer änderte das wenig: „Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Meine Mannschaft hat gegen den Ball sehr gut gearbeitet. Wir waren nur in einigen Situationen zu überhastet und hätten es besser zu Ende spielen müssen“, bilanzierte der Neresheimer Trainer. Und: „Wir haben bis zum Schluss gekämpft, das ist mir wichtig, und das gefällt mir.“

Neresheim - VfR Aalen 0:2 (0:0)SVN: Aubele - Kempf, Lukina, Miketek, Omeirat (79. Bayraktar) - Pfeifer, Marianek (75. Özkoc) - Joos (46. Klenk), Filipovic - Bojang (85. Joos), Mango (54. Kuptz)VfR 1. Halbzeit: Österle - Volz, Schmidt, Schaupp, Heckmann - Korb - Maiella, Wächter, M. Müller, Szabo - BuxVfR 2. Halbzeit: Brauns - Portella, Just, Odabas, Cesen - Meien - Seitz, Arcalean, Abruscia, Szabo - NuhanovicTore: 0:1 Sean Seitz (82.), 0:2 Dino Nuhanovic (84.)Schiedsrichter: Steve HenrißZuschauer: 250

Weite Reise am Mittwoch: Test bei Alemannia Aachen

Keine Zeit zum Erholen: Die Profis des VfR Aalen stehen am Mittwochmorgen wieder auf dem Platz. Auf dem Programm stehen Regeneration und ein lockeres Anschwitzen.

Direkt nach der Einheit geht's in den Bus. Der VfR-Tross tritt die knapp 500 Kilometer weite und gut fünf Stunden dauernde Fahrt nach Eschweiler an. Auf dem Platz des FC Rhenania Lohn steht abends um 19.30 Uhr das Testspiel gegen den West-Regionalligisten Alemannia Aachen an. Anpfiff: 19.30 Uhr.

Von dort geht's ins Hotel. Und am nächsten Morgen zurück nach Aalen, wo der VfR abends beim SSV Aalen spielt. Anpfiff: 19 Uhr.

82 Minuten lang steht die Null: Der VfR Aalen hat das Testspiel beim SV Neresheim dank eines späten Doppelschlags mit 2:0 (0:0) gewonnen.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare