Aalens Sehnsucht nach einem Dreier

+
Mark Mueller (Aalen) gegen Rhami Ghandour (Koblenz) FC Rot-Weiss Koblenz vs VfR Aalen, Fussball, Regionalliga Suedwest, 30.10.2021
  • schließen

Nach vier Spielen ohne Sieg will der VfR Aalen am Samstag (14 Uhr) in der Ostalb-Arena die ebenfalls seit langem sieglose TSG Hoffenheim II bezwingen.

Aalen.

Vier Spiele in Folge hat der VfR Aalen von Mitte September bis Mitte Oktober gewonnen. Dann ist die Serie gekippt. Seit vier Spieltagen wartet die Elf von VfR-Chetrainer Uwe Wolf nun schon auf einen weiteren Dreier. Die Bundesligareserve der TSG Hoffenheim ist schlechter dran. Sie hat schon seit fünf Spieltagen nicht mehr gewonnen. Beide Teams stehen sich an diesem Samstag (14 Uhr) in der Aalener Ostalb-Arena gegenüber. Wolfs Vorgabe an seine Spieler ist klar: „Wir wollen dieses Spiel gewinnen.“

Damit, so der Trainer, könnte man den Punktgewinn des vergangenen Wochenendes beim FC Rot-Weiß Koblenz (2:2) vergolden. Mehr noch: Der VfR Aalen könnte mit einem Sieg den Abstand zur Abstiegszone der letzten sechs Mannschaften wieder vergrößern. Denn obwohl Wolfs Blick in der Tabelle nach oben gerichtet ist („Platz sieben wäre ein überragendes Saisonergebnis.“), weiß er: „Die Tabelle ist so eng beieinander. Wir müssen auch immer den Blick nach hinten richten.“

Momentan beträgt der Abstand zu den Tabellenfünft- und -sechstletzten Sonnenhof Großaspach und FSV Frankfurt (je 16 unkte) nur drei Zähler. Nur vier Zähler müsste Aalen auf den Tabellensiebten Bahlinger SC (23 Puntke) gutmachen.

Denn mit 19 Zählern liegt der VfR Aalen auf Rang zehn exakt in der Mitte der Tabelle und hat auf Tabellennachbar TSG Hoffenheim II gerade einmal einen einzigen Punkt Vorsprung.

Uwe Wolf weiß um die Stärken des samstäglichen Gegners. Und die liegen maßgeblich in der Fremde. Drei ihrer fünf Siege hat das Team von TSG-Coach Kai Herdling auswärts gefeiert. Und von den sieben Niederlagen gab es auswärts nur zwei. Weil er - und zwei Spieler - vor drei Wochen positiv getestet worden war, durfte Herdling die beiden vergangenen Partien nur vom heimischen Sofa aus im Livestream verfolgen und wurde von seinem Co-Trainer Matthias Cuntz vertreten. An diesem Samstag wird er in Aalen erstmals wieder selbst auf der Trainerbank Platz nehmen.

Auch der VfR Aalen hat mit Abwehrspieler Daniel Stanese und Torwart Tim Paterok zwei Corona-Kandidaten, deren Quarantäne erst am Sonntag endet und die damit gegen Hoffenheim noch nicht wieder dabei sein können. Außerdem muss Wolf neben den Langzeitverletzten auf Mittelfeldspieler Daniel Elfadli verzichten, der sich in Koblenz eine Muskelverletzung zugezogen hat.

So könnten sie spielen:

VfR Aalen: Layer - Knipfer, Schmidt, Windmüller, Odabas - Volz, Abruscia, Müller, Kindsvater - Bux, Kienle.

Wir wollen dieses Spiel gewinnen.“

Uwe Wolf, Cheftrainer des VfR Aalen
  • Gelbe Karten für Trainer und Offizielle haben in der Regionalliga keine Bedeutung
  • In der Bundesliga müssen die Trainer nach vier Gelben Karten für ein Spiel zusehen, in der Regionalliga haben die Verwarnungen bislang keine Folgen.
  • Vier gelbe Karten hat VfR Aalens Cheftrainer Uwe Wolf in den 15 Ligaspielen seiner Elf in dieser Saison schon gesehen. Die Statuten der Regionalliga Südwest sehen keine automatische Bestrafung für Trainer und Offizielle nach einer bestimmten Anzahl von Gelben Karten vor.
  • Dennoch bleibt es dem Sportgericht der Liga unbenommen, einzugreifen, wenn es glaubt, dass sich die Anzahl der Verwarnungen zu sehr häuft.
  • Konkret bedeutet dies, dass VfR-Coach Wolf bislang keine Spiel- oder anders geartete Strafe für weitere Gelbe Karten zu erwarten haben dürfte. Es sei denn, sie würden sich tatsächlich extrem häufen.
  • Die Entscheidung, ob er die noch ausstehende Sperre von einem Spiel, die sich Uwe Wolf nach einem Wortgefecht mit den VfB-Fans eingehandelt hat, tatsächlich noch verbüßen muss, soll nun Mitte November im Rahmen einer Berufungsverhandlung fallen. Bis das Urteil entgültig ist, bleibt die Reststrafe ausgesetzt. Zwei der drei Spiele hat Aalens Chefcoach Uwe Wolf bekanntlich bereits auf der Tribüne verbracht.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare