Bernd Maier verlässt SG Bettringen zum Saisonende

  • Weitere
    schließen
+
Die Wege trennen sich nach der Saison in Freundschaft. SG Bettringens Trainer Bernd Maier und der Sportliche Leiter Oliver Glass.

Einvernehmliche Entscheidung / Neue Impulse nach sechs Jahren.

Der Fußball-Bezirksligist SG Bettringen und Trainer Bernd Maier werden ihre Zusammenarbeit nach der Saison 2020/21 und damit nach sechs überaus erfolgreichen Jahren beenden. Darauf haben sich der Sportliche Leiter der SGB, Oliver Glass, und Bernd Maier gemeinsam verständigt. Mit einem neuen Trainer der ersten Mannschaft – der jetzt gesucht werden soll – soll bei den Bettringer Fußballern in der kommenden Saison ein Neuanfang eingeleitet werden.

Seit der Saison 2015/16 trainiert Bernd Maier die erste Mannschaft der SG Bettringen, ehe die Zusammenarbeit nach der laufenden Spielzeit beendet werden wird. Hinsichtlich einer frühzeitigen Planung der neuen Saison gab es kürzlich ein längeres Gespräch zwischen Oliver Glass und Maier. "Dieses führte dazu, dass am Saisonende Schluss ist", teilt der Sportliche Leiter der SGB-Fußballabteilung mit. Glass spricht von einer Entscheidung, "über die wir uns einig waren und die wir miteinander getroffen haben." Dies kann Bernd Maier nur unterstreichen: "Wie immer während unserer langjährigen Zusammenarbeit sind wir dabei offen und ehrlich miteinander umgegangen."

Beide Parteien bedauern den Schlussstrich nach dieser Saison. "Allerdings herrschte Einigkeit darüber, dass die Mannschaft und das Umfeld einen Neuanfang benötigen", so Glass. Bernd Maier fügt hinzu: "Sechs Jahre sind eine lange Zeit. Da tut es sowohl dem Verein als auch der Mannschaft sicherlich gut, neue Reize und Impulse zu setzen. Für den Verein und auch mich selbst kann es nur gut sein, nach dieser Saison etwas Neues anzugehen."

Aus Sicht der Bettringer Fußballer ist es Oliver Glass zufolge vor allem menschlich eine ganz harte Entscheidung gewesen, "da die ganze Familie Maier perfekt zur SG Bettringen gepasst hat und im Verein bestens integriert war". In sportlicher Hinsicht sei man Bernd Maier dankbar für die tolle, weil so erfolgreiche gemeinsame Zeit seit dem Sommer 2015. "Bernd ist der erfolgreichste Trainer der jüngeren Vereinsgeschichte", stellt der Sportliche Leiter der SGB klar.

Gleich das Double geholt

Nach der Saison 2014/15 – die SG Bettringen war zuvor als Vorletzter aus der zweiten Landesliga-Staffel abgestiegen – übernahm Maier das Traineramt. Die ersten Erfolgserlebnisse ließen folglich nicht lange auf sich warten. Gleich im ersten Jahr holte er mit den Bettringern das Double mit der Bezirksliga-Meisterschaft und dem Bezirkspokalsieg. Als noch größerer Erfolg ist der anschließende fünfte Tabellenplatz in der ersten Landesligasaison nach dem direkten Wiederaufstieg zu bewerten.

Auf den Abstieg aus der Landesliga in der Saison 2017/18 folgten in den beiden nächsten zwei Spielzeiten zwei Bezirksliga-Vizemeisterschaften. Am Ende der vergangenen Runde ging der Bezirkspokal Ostwürttemberg erneut an die Mannschaft von Bernd Maier. Zudem konnten sich die Bettringer unter der sportlichen Verantwortung des 46-Jährigen gleich viermal die Gmünder Stadtmeisterschaft sichern. "Ich kann ein positives Fazit ziehen, es war eine lange und erfolgreiche Zeit. Für beide Seiten war es richtig, diesen Weg in den vergangenen Jahren gemeinsam zu gehen", erklärt Maier.

Den VfR ins Wanken gebracht

Im laufenden Spieljahr belegt die SGB in der Bezirksliga-Tabelle nach elf Spielen Rang fünf. Diese aktuelle Platzierung ist laut Oliver Glass ausdrücklich nicht der Grund für die Trennung am Saisonende, zumal bei einem Neun-Punkte-Rückstand auf den Tabellenführer FV 08 Unterkochen und noch einem Spiel weniger das Saisonziel, um die Meisterschaft mitzuspielen, noch nicht ad acta gelegt wird: "Das Ende unserer Zusammenarbeit zum Saisonschluss hat keinesfalls mit der sportlichen Situation zu tun. Da haben wir in der Vergangenheit schon deutlich kritischere Situationen gemeinsam durchgestanden. Das war nicht der Punkt. Zudem haben wir im Sommer den Bezirkspokal gewonnen und den VfR Aalen im WFV-Pokal ins Wanken gebracht", sagt Glass. Beim Regionalligisten, bei dem der ehemalige Ulmer Bundesligaprofi auch schon gespielt hat, verlor die SGB in der ersten Runde des Verbandspokals nach einer sensationellen 2:0-Halbzeitführung mit 6:7 im Elfmeterschießen. Im aktuellen Bezirkspokal-Wettbewerb schaffte man es immerhin bis in das Viertelfinale.

Obwohl sich die SGB-Fußballer um ihren Sportlichen Leiter nun für einen Neubeginn ab der kommenden Saison ohne Maier entschieden haben, möchte Oliver Glass eine erneute Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Fußballprofi nicht ausschließen: "Wir danken Bernd Maier und seiner Familie schon einmal von Herzen, wünschen alles Gute und hoffen, dass uns der Weg vielleicht noch einmal zu einem anderen Zeitpunkt zusammen führt. Im Fußball ist bekanntlich alles möglich."

Nachfolger wird jetzt gesucht

Was die Nachfolge des aktuellen SGB-Trainers betrifft, schwebt Glass eine Entscheidung in den kommenden Wochen vor: "Wir haben uns darüber bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken gemacht. Gespräche mit möglichen Kandidaten hat es bislang noch nicht gegeben, sollen aber dann zeitnah stattfinden."

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL