Corona: Neuzugang des VfR Aalen fällt beim Saisonauftakt aus

+
Generalprobe vor dem Saisonauftakt beim Testspiel des VfR Aalen bei den Sportfreunden Dorfmerkingen.
  • schließen

Saisonstart ohne Jan Just: Der Fußball-Regionalligist VfR Aalen gastiert am Samstag um 14 Uhr beim SGV Freiberg. Trainer Tobias Cramer warnt vor der hohen Offensivqualität des Aufsteigers.

Aalen

Am heißesten Tag der Woche wird regeneriert. Trainer Tobias Cramer hat seinen Profis am Donnerstag frei gegeben. Die sollen Kraft tanken für den Saisonstart am Samstag. Da wartet der SGV Freiberg auf den VfR Aalen. Anpfiff im dortigen Wasenstadion: 14 Uhr.

Neben den beiden Langzeitverletzten Steffen Kienle und Benjamin Kindsvater muss der VfR Aalen zum Auftakt noch auf einen weiteren namhaften Spieler verzichten. Waldhof-Neuzugang Jan Just hat eben erst eine Coronainfektion hinter sich, er fällt sicher aus. „Jan ist kein Thema. Ansonsten habe ich aber alle Mann an Bord, und darüber bin ich sehr froh“, sagt Cramer. Den Großteil der Startelf hat er bereits im Kopf, lediglich „zwei Positionen sind noch nicht ganz sicher“. Um welche Wackelkandidaten es sich handelt, verrät der Trainer freilich nicht - auch nicht die bereits gesetzten Spieler. Was er aber sagt: dass er von seiner bevorzugten 4-1-4-1-Grundordnung abweichen wird und sich stattdessen für ein 4-2-3-1-System entschieden hat. Das ist dem Gegner geschuldet, der „eine brutale Qualität in der Offensive und eine brutale Qualität im Umschaltspiel hat“, sagt der 47-Jährige. Und: „Da wollen wir mit einem zweiten Sechser mehr Stabilität vor der letzten Kette reinbringen. Mit einem Sechser hat es mir zuletzt nicht so gut gefallen.“

Nur vormittags auf dem Platz

Reagiert hat Cramer auch auf die Temperaturen jenseits der 30 Grad. „Wir haben den Trainingsablauf modifiziert.“ Heißt: Die morgendliche Athletikeinheit im Kraftraum wurde auf den Nachmittag verlegt, dafür stehen die Profis am Vormittag auf dem Platz, wenn's noch etwas kühler ist. Und was seine Spieler dort abliefern, gefällt dem A-Lizenz-Inhaber. Das gelte es nun, am Samstag auf den Platz zu bringen. Das sei auch nötig angesichts des Gegners, den Cramer keineswegs als gewöhnlichen Aufsteiger sieht. „Da stehen Spieler auf dem Platz, die massig in der 3. Liga und Regionalliga gespielt haben.“ Und deshalb ist er überzeugt, dass sich seine Profis auch nicht vom Namen Freiberg beirren lassen. „Unsere Spieler wie Alessandro Abruscia, Ali Odabas oder Sascha Korb haben jahrelang gegen diese Gegner gespielt, die wissen genau, was am Samstag auf sie zukommt.“

Außerdem setzen die VfR-Verantwortlichen auf die eigenen Fans. Tobias Cramer selbst hat das Gespräch mit der aktiven Fanszene gesucht und sich „vernünftig ausgetauscht“. Der 47-Jährige will mit den schwarz-weißen Anhängern ein vertrauliches Verhältnis aufbauen. „Wir müssen gemeinsam auftreten, dann können wir auch Erfolg haben.“ Am besten gleich am Samstag zum Saisonauftakt.

So könnten sie spielen:⋌VfR: Witte - Volz, Schmidt, Odabas, Cesen - Korb, Meien - Seitz, Abruscia, Wächter - Bux

SFV Freiberg verpflichtet Verteidiger Tino Bradara

Vor dem Saisonstart hat der SGV Freiberg noch einen Rechtsverteidiger verpflichtet: Tino Bradara (24) kommt vom Ligakonkurrenten TSV Steinbach Haiger.

Der VfR Aalen setzt auch im Auswärtsspiel beim Aufsteiger SGV Freibeerg auf die Unterstützung seiner vielen Fans.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare