Daniel Bernhardt wechselt zu den Würzburger Kickers

+
Verlässt endgültig „seinen“ VfR Aalen: Daniel Bernhardt hat am Mittwochmorgen einen Vertrag beim Drittliga-Absteiger Würzburger Kickers unterschrieben: als Torwarttrainer und NLZ-Torwartkoordinator.
  • schließen

Der Ex-Keeper des VfR Aalen ist neuer Torwarttrainer und NLZ-Torwartkoordinator des Drittliga-Absteigers. Die Ostälbler haben ihm einen Job als Co-Trainer der U19 angeboten.

Aalen/Würzburg. Daniel Bernhardt und der VfR Aalen gehen getrennte Wege. Endgültig. Die Ostälbler haben ihrem langjährigen Kapitän einen Posten als Co-Trainer der U19 angeboten - für den 36-Jährigen „keine echte Option“. Stattdessen zieht es den Keeper in die Regionalliga Bayern: als Torwarttrainer und NLZ-Torwartkoordinator beim Drittliga-Absteiger Würzburger Kickers. „Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen und freue mich auf meine neue Aufgabe.“

Daniel Bernhardt hat vergeblich gehofft. Darauf, dass er seine aktive Karriere fortsetzen kann. Doch seine schwere Schulterverletzung, die sich der Ex-Keeper des VfR Aalen am 28. August 2021 im WFV-Pokalspiel beim Landesligisten SC Geislingen (4:0) zugezogen hat, lässt das nicht mehr zu. Und auch die Hoffnung auf ein Bleiben bei den Ostälbern, für die er 13 Jahre lang zwischen den Pfosten gestanden ist, hat sich endgültig zerschlagen. Der Posten des U19-Co-Trainers war für den zweifachen Familienvater zu uninteressant.

Umso mehr freut sich der ehemalige Zweitliga-Profi, dass er nun im Profibereich ins Trainergeschäft einsteigen kann. Bernhardt hat am Mittwochmorgen einen Vertrtag bei den Würzburger Kickers unterschrieben - als Torwarttrainer der ersten Mannschaft und zugleich Torwartkoordinator im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ). „Die neue Aufgabe ist sehr reizvoll, ich kann hier mit drei jungen, hungrigen Torhütern arbeiten. Darauf freue ich mich riesig“, sagt Bernhardt. Direkt nach der Vertragsunterzeichnung ging‘s auf den Platz. Denn: Die Kickers befinden sich bereits seit 10. Juni im Vorbereitungstraining. Am Samstag (Anpfiff: 15 Uhr) steht ein Testspiel gegen Kickers Offenbach auf dem Programm, und am 15. Juli starten die Würzburger in die Saison der Regionalliga Bayern. Erster Gegner: die SpVgg Hankofen-Hailing.

Bis dahin muss Bernhardt mithelfen, die Nummer eins der Würzburger Kickers zu finden. „Das ist im Moment noch offen“, sagt der 36-Jährige, der sich sicher ist, dass er mit seiner Erfahrung „die jungen Keeper hier besser machen kann“.

Mit Sebastian Neumann beim VfR

Daniel Bernhardt betont immer wieder, dass ihn die Gespräche mit den FVW-Verantwortlichen überzeugt haben. Die mit Trainer Marco Wildersinn. Und vor allem die mit Sportdirektor Sebastian Neumann. Den kennt Bernhardt noch aus gemeinsamen Tagen beim VfR Aalen. Zwischen 2014 und 2016 spielten beide gemeinsam für die Schwarz-Weißen - damals noch in der 2. Bundesliga. „Wir freuen uns sehr, ihn als neuen Torwarttrainer begrüßen zu dürfen. Unser junges Torwartteam wird von seiner Erfahrung und Kompetenz profitieren“, sagt Neumann, der bereits 2016 vom VfR Aalen zu den Würzburger Kickers gegangen ist und dort bis 2018 aktiv spielte.

Zurück zu Daniel Bernhardt: Der Keeper kam im Sommer 2009 von der TSG Hoffenheim zum VfR Aalen und wurde gleich im ersten Jahr Regionalliga-Meister und WFV-Pokalsieger. Zwei Jahre schaffte er unter Trainer Ralph Hasenhüttl den Aufstieg in die 2. Bundesliga. „Bernes“, wie er genannt wird, absolvierte für die Ostälbler 360 Pflichtspiele, darunter 38 Zweitliga- und 217 Drittligaspiele.

Das Pokalspiel am 28. August 2021 war sein letzter Auftritt für sein „Herzensverein“, wie er selbst immer sagte.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare