Das Finale steigt in Bopfingen

  • Weitere
    schließen
+
Beeindruckender Auftritt: Die TSG Hofherrnweiler II (blaue Trikots) hat das Halbfinale beim FC Spraitbach mit 7:0 gewonnen. Im Endspiel wartet am Sonntag in Bopfingen der Ligakonkurrent SG Bettringen.
  • schließen

Die SG Bettringen und die TSG Hofherrnweiler II spielen am Sonntag um den Titel. Es gibt keine Tageskasse. Anpfiff: 15 Uhr.

Die letzte Hürde ist genommen: Nachdem mit dem TV Bopfingen ein Ausrichter gefunden werden konnte, kann das Endspiel um den Fußball-Bezirkspokal kann wie geplant an diesem Sonntag gespielt werden. Anpfiff: 15 Uhr.

Gegenüber stehen werden sich dann zwei Bezirksligisten: die SG Bettringen und die TSG Hofherrnweiler/ Unterrombach II. Beide haben sich am Mittwochabend mit klaren Siegen in ihren Halbfinalen durchgesetzt: die TSG mit 7:0 beim FC Spraitbach, die SGB mit 4:0 beim TV Bopfingen. Die Bettringer spielen damit also nur vier Tage nach dem Halbfinale wieder auf dem Platz in Bopfingen. Teammanager Oliver Glass freut sich auf das Endspiel – wohl wissend, dass der Gegner kein einfacher ist. "Wir sind vielleicht auf dem Papier leichter Favorit, aber am Sonntag wird es ein 50:50-Spiel werden."

Denn: "Hofherrnweiler ist in den vergangenen Jahren sehr gewachsen und hat mit Christoph Merz einen sehr guten Trainer." Glass ist sich sogar sicher, dass die TSG "in der kommenden Saison um die Meisterschaft mitspielen wird". Trotzdem ist die Marschroute klar: "Das ist ein Finale, und das wollen wir gewinnen!" Die Bettringer haben einige verletzungs- und urlaubsbedingte Ausfälle. "Aber das geht der TSG gleich, deshalb ist das keine Ausrede", sagt Glass.

Sieger spielt gegen VfR Aalen

Auf einen Erfolg hofft man natürlich auch im anderen Lager, zumal die TSG Hofherrnweiler II mit dem 7:0-Kantersieg im Halbfinale ein Ausrufezeichen gesetzt hat. "Ich denke, dass es am Sonntag keinen Favoriten gibt", sagt Achim Pfeifer. Der TSG-Vorsitzende ist sich sicher, dass die Tagesform in dieser Partie entscheiden wird. Und Pfeifer wünscht sich, dass sich seine Mannschaft endlich belohnt. "Wir stehen zum dritten Mal nacheinander im Endspiel. zweimal haben wir verloren, jetzt sind wir endlich dran."

Jetzt sind wir endlich dran ...

Achim Pfeifer Vorsitzender TSG Hofherrnweiler

Wobei der Vorsitzende auch klarstellt, dass für uns der dritte Finaleinzug in Serie "schon ein Riesenerfolg ist". Den wollen die Aalener Weststädter nun mit dem Titel krönen.

Der Bezirkspokalsieger qualifiziert sich direkt für den WFV-Pokal. Dort steht der Gegner in der ersten Runde auch schon fest: Die SG Bettringen oder die TSG Hofherrnweiler II darf eine Woche später am 8. August gegen den Regionalligisten VfR Aalen antreten.

Info: Das Bezirkspokalfinale wird nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Allerdings: Zuschauer müssen sich vorher zwingend bei einem der beteiligten Vereine anmelden. Es wird am Finaltag keine Tageskasse geben. Wer nicht angemeldet ist, muss draußen bleiben.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL