Das Sprachrohr der VfR-Fangemeinde

+
Der Fanbeauftragte des VfR Aalen: Andreas Völkl
  • schließen

Der VfR Aalen lebt von seinen Fans. Das Bindeglied zwischen Fans und Verein ist VfR-Fanbeauftragter Andreas Völkl. Der 26-Jährige spricht über seine Aufgaben und einen Herzenswunsch.

Aalen

Wenn beim VfR Aalen eine Begegnung ansteht, dann liegt der Fokus zumeist auf den Spielern oder dem Trainer. Doch wer ist am Spieltag Ansprechpartner für die Fans, Polizei und Security? Wer ist das Bindeglied zwischen den VfR-Anhängern und dem Verein? Welche Hintergrundarbeiten werden fällig? All diese Fragen kann der VfR-Fanbeauftragte Andreas Völkl beantworten. Der 26-Jährige lebt den Sport und die Fanszene und spricht über diese aufregende Kombination.

Durch seine Großeltern hat der gebürtige Göppinger den familiären Bezug zu Aalen schon von Kindesbein an.

Der Auslöser: VfR gegen Schalke

Als dann im Jahre 2010 die DFB-Pokalbegegnung des VfR Aalen gegen Schalke 04 anstand, sah der damals 15-Jährige Fußballverrückte die Ostälbler zum ersten Mal in Aktion. „Wir sind sonst immer am Stadion vorbeigefahren“, schwelgt Völkl in Erinnerungen. „Aber bei diesem Spiel war ich mit meinem Vater und Opa im Stadion.“ Der VfR Aalen verlor seinerzeit die Begegnung gegen die Königsblauen, gewann aber einen leidenschaftlichen Fan dazu. „Ich fand es sehr cool und war anschließend sehr oft hier. Ich habe das mit einem Besuch bei meinen Großeltern kombiniert“, sagt Völkl. Doch wie wird ein einzelner Anhänger die Kontaktperson für eine ganze Anhängerschaft? „Ich saß früher oft in Block N oder O und die eingefleischten Fans standen immer auf der großen Tribüne. Ich fand es immer total spannend, was da abging“, erklärt Völkl. „Ich bin dann hin und wieder zu den Ultras und habe mich unterhalten. So bin ich in Kontakt gekommen.“

Zwei Welten - eine Passion

Ein Kontakt, der bis heute besteht und über die Jahre gefestigt wurde. Der studierte Sozialpädagoge ergriff vor drei Jahren die Chance, im Rahmen seiner Bachelorarbeit beim VfR Aalen einzusteigen. Thema seiner Facharbeit war: soziale Arbeit und Fußballfans. „Es sind zwei Bereiche, die mich sehr interessieren“, sagt Andreas Völkl begeistert. „Damals wurde hier ein zweiter Fanbeauftragter gesucht. So kam ich in Kontakt zum damaligen Fanbeauftragten Patrick Häberle.“

Der ehemalige Fan-Zuständige legte kurz darauf aus familiären Gründen die Tätigkeit nieder, die er bis dahin sieben Jahre lang ausgeübt hatte. Andreas Völkl übernahm mit einem weiteren Kollegen die Aufgaben und ist seit dem in der Fan-Szene nicht mehr wegzudenken. „Ich fand die Lösung gut, dass noch ein Kollege dabei ist, denn hinzukommt, dass ich noch Fanbeauftragter in Göppingen bin“, verrät der Fußballbegeisterte. Die Gründe liegen für ihn klar auf der Hand: „Aus Göppingen komme ich her und ich wohne. Das ist meine Heimat.“

Ein Fanbeauftragter für zwei Vereine? Könnte für Spannungen zwischen den Fans sorgen. Andreas Völkl hat dem entgegengewirkt: „Ich habe natürlich mit den Göppinger-Ultras gesprochen, ob das für sie okay wäre. Transparenz ist mir sehr wichtig. Einfach offen und ehrlich miteinander umgehen.“ Wer so agiert, schafft Vertrauen und eine Beziehung zu den Fans. Schließlich hat sich über die Jahre „dann alles so entwickelt und man wächst hinein“.

Breites Aufgabenspektrum

Auch in das breite Aufgabenfeld musste Völkl sich einarbeiten. Denn wenn die Spieler des VfR Aalen auf dem Platz stehen und eine Partie angepfiffen wird, dann ist der Fanbeauftragte schon lange im Einsatz. „Wir sind zwei Stunden vorher da und checken die Lage ab“, sagt Völkl. „Die Spieltagsbegleitung ist eine der Hauptaufgaben. Wir müssen für den Verein und die Fans, aber auch für Gästefans, Polizei und den Ordnungsdienst ansprechbar sein.“ Während des Spiels ist der Fanbeauftragte natürlich „auch in der Kurve dabei. Aber auch nach dem Spiel beim Fantreff.“ Wichtig dabei: Kommunikation - auch auf höheren Ebenen. „Es gibt relativ oft einen Jour fixe mit der Geschäftsführung, dem Trainer und den Ultras“, sagt Völkl. „Da sitzt man zwei bis drei Stunden zusammen und bespricht Dinge, die einen beschäftigen - auch in der Funktion als Vermittler.“

Besonderen Wert legt Andreas Völkl in seiner Vereinsfunktion darauf, nicht im Vordergrund zu stehen, sondern hinter den Kulissen „eine Vertrauensperson zu sein“.

Für den VfR Aalen hat der Fanbeauftragte einen großen Herzenswunsch: „Dass Corona endlich vorbei ist. Wir wollen auf unserer Tribüne endlich wieder Fahnen, Schals und gute Stimmung haben. Das macht das Fußballerlebnis aus.“

Ich bin natürlich auch in der Kurve dabei.“

Andreas Völkl, VfR-Fanbeauftragter

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare