Der VfR Aalen rennt gegen die Mauer

  • Weitere
    schließen
+
Was aussieht wie Paarlaufen im Fußball, ist ein vehement geführter Zweikampf zwischen Aalens Kevin Hoffmann (links) und Balingens Adrian Müller.
  • schließen

Die TSG Balingen, trainiert von Ex-VfR-Spieler und -Geschäftsführer Martin Braun, hält dem Aalener Powerplay stand und "stiehlt" der Seitz-Elf mit 2:0 die Punkte.

Der VfR Aalen macht das Spiel, die TSG Balingen die Tore. Das ist die Quintessenz aus den mehr als 90 Minuten Powerplay, mit dem die Elf von VfR-Chefcoach Roland Seitz die Gäste aus dem Zollernalbkreis zum Rückrundenauftakt eigentlich hätten an die Wand spielen können. Am Ende freute sich der ehemalige VfR-Fußballprofi und -Geschäftsführer Martin Braun über einen 2:0-Sieg seines Teams und nahm als Gästetrainer die Punkte von seiner ehemaligen Wirkungsstätte mit nach Hause.

Aalens Trainer Roland Seitz hatte auf einigen Positionen umgebaut. Im Mittelfeld gab Alessandro Abruscia wieder den Zehner, während Neuzugang Mohamed Morabet auf der linken Seite zu seinem ersten Startelfeinsatz kam. Goson Sakai kehrte für Kolja Herrmann auf die linke Außenverteidigerseite zurück. Und im Sturmzentrum stand Toni Vastic wieder an der Seite von Steffen Kienle.

Nicht dabei sein konnte dagegen Daniel Stanese. Der Kanadier hatte zwar seine Sperre abgesessen, klagte aber im Abschlusstraining über muskuläre Probleme und wollte nichts riskieren. Seitz: "Er wird am Montag erst einmal zum Arzt gehen."

Beide Teams waren von Beginn an um kontrollierten Spielaufbau bemüht. Es dauerte allerdings kaum eine Viertelstunde, da hatte der VfR Aalen das Sagen auf dem Feld.

Immer wieder versuchten die Aalener die kompakt stehende TSG-Abwehr mit hohen Bällen zu überwinden. Angetrieben von Alessandro Abruscia – der nicht nur als gefährlicher Flankengeber (auch bei Ecken und Freistößen), sondern mit einem enormen Laufpensum überzeugte – , Morabet und dem unermüdlich kämpfenden Tim Grupp gelang es dem VfR, seine Gäste ab Mitte der ersten Halbzeit größtenteils in der eigenen Hälfte festzusetzen.

TSG-Führung aus dem Nichts

Und dennoch gingen die Balinger nach einer halben Stunde in Führung. Nach einer Ecke gelangte der Ball zu Balingens Kaan Akkaya, der diesen wieder in den Aalener Strafraum zurückbeförderte. Dort stieg der bullige Simon Klostermann am höchsten und nickte zur überraschenden und glücklichen Gästeführung ein.

Damit nicht genug. Als Rechtsverteidiger Andreas Knipfer fast mit dem Halbzeitpfiff im Vorwärtsdrang an der Mittellinie das Leder verlor, nahm Felix Heim Fahrt auf, zog an Aalens Innenverteidiger Marcel Appiah vorbei und ließ VfR-Keeper Daniel Bernhardt keine Chance. Die Balinger bedankten sich für die 2:0-Halbzeitführung.

Seitz brachte mit Wiederanpfiff Kai Merk für den gelb-rot-gefährdeten Vastic. Das Powerplay in Richtung TSG-Gehäuse wurde fortgesetzt. Doch die Gäste hatten sich darauf eingestellt und hielten dagegen.

Andreas Knipfer war es, der in den zweiten 45 Minuten auf der rechten Seite ein ums andere Mal zum Sturmlauf ansetzte. Seine Hereingaben fanden im Sturmzentrum aber ebenso wenig einen Abnehmer wie die Versuche seiner Teamkollegen, das Balinger Abwehrbollwerk zu knacken.

Nur eine echte VfR-Chance

Die Partie wurde ruppiger. Nicht immer fand Schiedsrichter Christoffer Reimund in dieser Phase die richtige Entscheidung. Am Ende lag es aber nicht am Referee, dass der VfR Aalen nicht zum Torerfolg kam. Es waren vor allem Balingens beide Innenverteidiger Matthias Schmitz und Jonas Vogler, die klar die Lufthoheit im TSG-Strafraum hatten und auch sonst – gemeinsam mit ihren Teamkollegen – alles wegputzten, was es zu bereinigen gab. Der VfR Aalen hatte es trotz pausenlosem Dauerangriffs nur einmal geschafft, TSG-Keeper Julian Hauser ernsthaft zu prüfen. Als nämlich der eingewechselte Kevin Hoffmann in der 70. Minute aus 20 Metern abzog, faustete Hauser den Ball zur Ecke. Mehr Torchancen ließ die TSG Balingen am Samstagnachmittag nicht zu.

Mehr zum Thema

Balingens Goalgetter Simon Klostermann steigt am höchsten und köpft zur 1:0-Führung für die Gäste ein. Der VfR Aalen muss sich trotz Powerplay zum Rückrundenauftakt den Gästen aus dem Zollernalbkreis mit 0:2 geschlagen geben.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL