Sportmosaik

Groiß und Gebauer bleiben an Bord

  • Weitere
    schließen

Alexander Haag über Sparmaßnahmen und Vertragsverlängerungen

Von den Sparmaßnahmen ist nun auch die Geschäftsstelle des VfR Aalen betroffen. Zuerst hat sich der Fußball-Regionalligist von Marketing-Mitarbeiterin Nicole Busenius getrennt. "Das hat keinerlei persönliche Gründe, sondern rein finanzielle. Wir müssen weitere Einsparungen vornehmen", sagt VfR-Geschäftsführer Giuseppe Lepore. Ebenso aufgelöst hat Mathias Klocker seinen Vertrag beim VfR Aalen. Der Pressesprecher hat erst im Februar 2019 die Nachfolge von Alexandra Seibold angetreten, die damals zum 1. FC Nürnberg gewechselt ist.

Mathias Klocker steigt – zumindest vorerst – ganz aus dem Fußballgeschäft aus. Den 24-jährigen Österreicher zieht es zurück in sein Heimatland. Dort wird der frühere Skirennläufer neuer Geschäftsführer bei Damüls-Faschina-Tourismus. Der eine oder andere Wintersportler wird Klocker also auf den Pisten im Bregenzerwald wieder begegnen ...

Noch keine Entscheidung ist bei den VfR-Profis gefallen, deren Zukunft bislang ungeklärt ist. Während bei Leon Volz und Torjäger Tom Schmitt schon bald Klarheit herrschen soll, werden sich die Verhandlungen bei Dijon Ramaj und Sebastian Schiek wohl noch hinziehen. "Dijon und Sebastian würden wir gerne behalten, aber es hängt alles vom Finanziellen ab", sagt Giuseppe Lepore offen.

Dass Leon Gunst den VfR Aalen verlässt, scheint beschlossen zu sein. Allerdings nur vorübergehend. "Leon soll ein Jahr bei einem anderen Verein Spielpraxis sammeln und dann im Sommer 2021 wieder zu uns zurückkehren", sagt VfR-Geschäftsführer Giuseppe Lepore, der den Youngster frühzeitig mit einem Folgevertrag ausstatten will. Wo der Mittelfeldspieler in der neuen Runde spielt, ist noch offen. Ein heißer Kandidat sind die SF Dorfmerkingen, deren Trainer Helmut Dietterle hat zwar Interesse, er sagt aber auch, dass "noch keine Entscheidung gefallen ist".

Mehrfachen Vollzug vermeldet dafür der TSV Essingen. Stürmer Niklas Groiß und Keeper Jonas Gebauer werden beide beim Verbandsligisten bleiben. Bei Groiß stand lange Zeit nicht fest, in welcher Stadt er studieren würde und ob die Strecke nach Essingen zu weit werden könnte. Dieses Hindernis ist nun überwunden, der bullige Stürmer bleibt ein weiteres Jahr an Bord. "Niklas ist sowohl auf als auch neben dem Platz ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft", sagt der Sportliche Leiter Frank Sigle. Dazu hat auch noch Jonas Gebauer für eine weitere Spielzeit zugesagt. Zwar hatte man mit ihm geplant, beruflich gab es zuletzt aber noch einige Fragezeichen. "Toll, dass er nun bleibt. Ein klasse Junge und super Torwart", so Sigle.

Dass Adnan Rakic den TSV Essingen verlässt, steht schon seit einiger Zeit fest. Jetzt hat der erst 19-jährige Offensivspieler einen neuen Verein gefunden – und zwar eine Etage höher. Rakic wechselt zum Oberligisten TSG Backnang und soll dort die offene Planstelle auf der linken Außenbahn besetzen. In der vergangenen Saison stand der Youngster in zwölf Partien für Essingen auf dem Platz und erzielte dabei einen Treffer.

Serkan Özgür schnürt wieder die Kickschuhe. Der Offensivspieler kehrt zum TSGV Waldstetten zurück, für den er von 2017 bis 2019 schon einmal spielte. "Serkan kann technisch alles", sagt der Sportliche Leiter Markus Diezi. "Er bringt die Erfahrung von vielen Oberliga- und Verbandsligaspielen mit und hebt den Kader qualitativ weiter an." Özgür spielte bereits für den FC Normannia Gmünd und den Göppinger SV, ehe er aus beruflichen Gründen pausieren musste. "Mit ihm haben wir einen Spieler zurück, der in jedem Spiel den Unterschied machen kann. Er kann entscheidende Situationen dank seines starken Eins-gegen-Eins und seiner Torgefahr kreieren", ist sich Diezi sicher.

Der Traum von einem weiteren Erstligaspiel wird sich für Arne Feick wohl nicht erfüllen – egal, wie die Relegation für den 1. FC Heidenheim endet. Denn: Der auslaufende Vertrag des 32-jährigen Linksverteidigers wird nicht verlängert. Aber: "Sobald Arne seine aktive Karriere als Profifußballer beenden möchte, stehen ihm bei uns jederzeit sämtliche Türen offen, um sich in einer anderen Funktion bei uns einzubringen", sagt FCH-Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. Wohin die Reise von Feick geht, ist derzeit noch offen. Der Abwehrspieler kam 2015 nach Heidenheim. Davor absolvierte er 33 Zweitligaspiele für den VfR Aalen und erzielte dabei ein Tor.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL