Hasenhüttl gelingt gegen Klopp Revanche für VfR-Niederlage

  • Weitere
    schließen
+
Montagabend im St Mary's Stadium des FC Southampton. Ralph Hasenhüttl sinkt nach dem Schlusspfiff und dem 1:0-Sieg gegen Liverpool mit Tränen in den Augen auf die Knie. Dass ihm Jürgen Klopp gerade zum Sieg gratuliert hat, hat der Ex-VfR-Trainer kaum mitbekommen.
  • schließen

Mit dem VfR Aalen hat Ralph Hasenhüttl im DFB-Pokal gegen Jürgen Klopp verloren. Mit Southampton hat er Liverpool besiegt.

Das Bild ging um die Welt am Montagabend. Ralph Hasenhüttl, einst Trainer des VfR Aalen und heute Chefcoach des FC Southampton in der englischen Premiere League, sinkt nach dem Schlusspfiff zu Boden. Mit Tränen in den Augen lässt er sich von Jürgen Klopp gratulieren. Southampton hatte den großen FC Liverpool mit 1:0 bezwungen. Woran Ralph Hasenhüttl in diesem Moment sicher nicht gedacht hat: Es war auch eine Revanche für die 1:4-Niederlage des VfR Aalen am 30. Oktober 2012 im DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund. Beide Trainer standen sich damals in der restlos ausverkauften Aalener Scholz-Arena (13 251 Zuschauer) gegenüber. Borussia Dortmund war mit Trainer Jürgen Klopp als amtierender Pokalverteidiger und Deutscher Meister angereist – mit einer Sondermaschine auf dem Flugplatz Elchingen. Ralph Hasenhüttl hatte den VfR Aalen gerade in die 2. Liga geführt und sich mit einem 3:0-Sieg gegen Ingolstadt in diese zweite DFB-Pokalrunde gespielt. Die Borussen ließen dem VfR Aalen keine Chance, gingen in der 22. Minute durch Mats Hummels in Führung und gewannen am Ende 4:1. Jürgen Klopp lässt sich von Ralph Hasenhüttl zum verdienten Sieg gratulieren – und wendet sich mit seiner Mannschaft wieder größeren Aufgaben zu.

An diesem Montagabend schlug im St. Mary's Stadium in Southampton die Stunde des Österreichers. Das Match hatte gerade begonnen, da führten die Gastgeber auch schon mit 1:0. Der ehemalige Liverpooler Danny Ings hatte das Leder über Liverpools Keeper Alisson hinweggehoben, direkt ins Netz der Reds. Dies war nach einer spannenden und nervenaufreibenden Partie der Endstand.

Ralph Hasenhüttl sank mit Tränen in den Augen nach dem Schlusspfiff zu Boden. Den Glückwunsch Jürgen Klopps hat er kaum wahrgenommen. Der Ex-VfR-Coach ist der Mann der Stunde im englischen Fußball. Seine Saints liegen auf Rang sechs nur vier Zähler hinter Spitzenreiter Liverpool.

Die Teams, die sich im Oktober 2012 im DFB-Pokal in Aalen gegenüberstanden: VfR Aalen: Fejzic - Traut, Kister, B. Hübner, Buballa – Dausch (84. Junglas), A. Hofmann, Leandro, Valentini (73. Haller) – Lechleiter (67. Cidimar), Klauß. Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Hummels (46. Santana), Schmelzer – Leitner, Gündogan (73. Kehl), Perisic, Götze (62. Schieber), Großkreutz – Lewandowski. Tore: 0:1 Hummels (22.), 0:2 Schmelzer (32.), 0:3 Götze (49.), 0:4 Schieber (79.), 1:4 Klauß (87.).

Jürgen Klopp (links) und Ralph Hasenhüttl im Oktober 2012 im Gespräch vor dem DFB-Pokalspiel in der Aalener Scholz Arena (heute Ostalb Arena).

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL