Stimmen zum Spiel

„Ich wurde beleidigt“

+
VfR Aalens Cheftrainer Uwe Wolf in Homburg auf der Tribüne.

Christian Demirtas (VfR-Co-Trainer): Die Mannschaft hat erst kurz vor dem Spiel erfahren, dass ihr Cheftrainer nicht auf dem Platz dabei sein darf. Sie hat sich davon nicht beindrucken lassen und hat von der ersten Minute an eine tolle Leistung auf den Platz gebracht. Der Sieg ist absolut verdient. Uns haben in dieser Woche auch einige Spieler gefehlt.

Das hat die Mannschaft noch enger zusammengeschweißt.

Giuseppe Lepore (VfR-Geschäftsführer): Ein großes Kompliment an alle. Auch an Christian Demirtas. Das war ein großer Zusammenhalt des gesamten Teams.

Ali Odabas (stv. VfR-Kapitän): Die Jungs haben das wirklich stark gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir gut nach vorne gespielt. Dann haben wir nicht mehr so gekonnt. Wichtig war, dass wir über 90 Minuten gekämpft und guten Fußball gespielt haben. Wenn wir da weitermachen, ist nächste Woche wieder ein Sieg möglich.

Mark Müller (VfR-Offensivspieler): Wir wollten gleich vorne drauf gehen. Das haben wir super gemacht. Wir waren auch in den Spielen zu Saisonbeginn, die wir verloren haben, nicht immer die schlechtere Mannschaft. Jetzt ist das Glück zurück. So müssen wir weitermachen.

Uwe Wolf (VfR-Cheftrainer): Von meiner Sperre habe ich im Bus auf dem Weg zum Stadion erfahren. Es ist meine größte Freude, dass die Mannschaft dadurch noch mehr zusammengerückt ist. Auf der Tribüne wurde ich beleidigt. Bevor ich mich zu etwas hinreißen lasse, bin ich zur Seite gegangen. wr

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare