Insolvenz beim VfR Aalen: Wie es jetzt weitergeht 

+
Sportlich läuft's: Das 2:1 gegen den SGV Freiberg war bereits der dritte Dreier in Folge für den VfR Aalen. Die Siegesserie ist für den Insolvenzverwalter Patrick Wahren enorm wichtig für eine erfolgreiche Abwicklung des Insolvenzverfahrens.
  • schließen

Zum Jahreswechsel wird das Verfahren beim Fußballverein eröffnet. Ziel ist es, einen Insolvenzplan im ersten Quartal des Jahres 2023 einzureichen. Die Siegesserie auf dem Platz ist hilfreich.

Aalen

Patrick Wahren hat ab Januar das Sagen. Wenn zum Jahreswechsel beim VfR Aalen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, muss der Wirtschaftsprüfer der Ulmer Kanzlei SGP Schneider, Geiwitz & Partner die Finanzierung der zweiten Saisonhälfte sicherstellen und damit das Ende des Vereins verhindern. „Wir müssen Einsparungen vornehmen, vor allem aber müssen wir weitere Einnahmen generieren“, sagt der Insolvenzverwalter.

Ein erster kleiner Schritt ist geschafft: Die Finanzierung bis zum Jahresende ist gesichert. Die Mammutaufgabe aber steht erst noch bevor: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Durchfinanzierung bis zum Saisonende“, sagt Patrick Wahren. Noch sei diese nicht geschafft, und noch könne nicht sicher gesagt werden, dass der Proficlub den Spielbetrieb bis zum Saisonende durchführen kann. „Es fehlt derzeit ein sechsstelliger Betrag“, sagt der Insolvenzverwalter, an den mit der Eröffnung des Verfahrens zum 1. Januar 2023 sämtliche Verfügungs- und Verwaltungsbefugnisse übergehen. Heißt: Präsidium und Aufsichtsrat des Vereins bleiben zwar erhalten, diese können aber ohne den Verwalter kein Geld ausgeben oder irgendwelche Verträge abschließen.

Wahren will zum jetzigen Zeitpunkt keine Details nennen, wo er innerhalb des Vereins noch Einsparpotenzial sieht. Viel wichtiger sei aber: dass zusätzliche Einnahmen generiert werden. „Es wäre schön, wenn sich die Aalener Großbetriebe durch Sponsoring an der Fortführung des Vereins beteiligen“, sagt Wahren. Was für den Insolvenzverwalter dabei immens wichtig ist: dass der sportliche Erfolg da ist. „Die jüngste Erfolgsserie mit drei Siegen in Serie hilft uns, denn der Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest und damit der Erhalt des Profifußballs ist die Grundvoraussetzung, um überhaupt neue Sponsoren gewinnen und bestehende im aktuellen Umfang halten zu können.“

Gezielte Veränderungen nötig

Patrick Wahren war zuletzt selbst bei Spielen in der Ostalb-Arena, und dort sind auch dem Insolvenzverwalter die Plakate „Präsidium, verpisst euch!“ oder „Geschäftsführung raus - Neuanfang jetzt!“ ins Auge gestochen. „Am Ende kann man den Frust sogar verstehen, es ist die zweite Insolvenz innerhalb von fünf Jahren. Wichtig ist, dass der Verein zu diesen Leuten Kontakt aufnimmt und sie so gut wie möglich mit einbezieht.“ Was für den Insolvenzverwalter außerdem zwingend notwendig ist: dass der VfR Aalen innerhalb der Bevölkerung ein positives Image bekommt. „Das ist ein längerer Prozess und wird weit über das Insolvenzverfahren hinausgehen. Aber wir müssen jetzt durch gezielte Veränderungen einen Anfang machen.“

Und wie soll die Insolvenz beim VfR Aalen zeitlich ablaufen? Das Verfahren wird zum Jahreswechsel eröffnet. Ziel von Patrick Wahren ist es, den Insolvenzplan unmittelbar nach Sicherstellung der Finanzen beim Gericht einzureichen, ehe dieser an die Gläubiger zur Abstimmung geht. „Wenn wir die Durchfinanzierung hinbekommen, besteht die Chance, dass wir das Insolvenzverfahren mit dem Insolvenzplan in der ersten Jahreshälfte abschließen können.“ Danach wäre der VfR Aalen „im wesentlichen schuldenfrei“.

Weißkopf: Versuchen, den 10. und 11. Punkt zu holen

Zehn Punkte aus den letzten fünf Spielen im Jahr 2022. Das war das Ziel, das der VfR Aalen vor der Partie in Koblenz ausgerufen hatte.

Drei der fünf Partien sind absolviert, und der VfR Aalen hat bereits 9 der 10 Punkte geholt. Für Michael Weißkopf kein Grund, das Ziel zu korrigieren.

„Wir wollen versuchen, in Fulda den 10. Punkt zu holen, und in Balingen darf es gerne der 11. Punkt sein. Dann muss man auch mal bodenständig und zufrieden sein“, sagt das Präsidiumsmitglied.⋌alex

Auf dem Platz läuft's: Die Profis des VfR Aalen sind durch die jüngsten Erfolge auf Kurs.
Patrick Wahren

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare