Klare Steigerung trotz Niederlage

  • Weitere
    schließen
+
Stark verbessert: Der VfR Aalen mit Toni Vastic war gegen den FC Augsburg II über weite Strecken spielbestimmend. Umso ärgerlicher ist die 0:1-Niederlage gegen den bayerischen Regionalligisten.
  • schließen

Auf Augenhöhe: Der VfR Aalen verliert gegen den Regionalligisten FC Augsburg II mit 0:1 (0:0), weil klare Chancen fahrlässig ausgelassen werden. Defensive stabiler als zuletzt.

Drittes Testspiel, dritte Niederlage. Das 0:1 (0:0) gegen den FC Augsburg II ist aber ärgerlich, weil diese Niederlage unverdient ist. Anders als zuvor gegen den TSV Essingen (2:4) und die SF Dorfmerkingen (1:2) zeigten die Ostälber eine ansprechende Leistung und waren meist auf Augenhöhe mit dem bislang höchstklassigen Gegner in der Vorbereitung. "Das war sehr, sehr unnötig", sagt Trainer Roland Seitz.

Neu war gegen den FC Augsburg II die taktische Ausrichtung, Seitz ließ erstmals im 4-3-3-System spielen. Neu waren auch drei Probespieler, die "alle ihren Job ordentlich gemacht haben", so der Trainer. Einer stach heraus: Jakob Zizelsberger war als Innenverteidiger sehr präsent, zweikampfstark und dynamisch. Kristjan Arh Cesen zeigte als Linksverteidiger gute Ansätze, und Paul Horschig bestach im defensiven Mittelfeld mit hohen fußballerischen Fähigkeiten. Allerdings unterlief ihm auch ein grober Fehler, der zur größten und einzigen Augsburger Chance führte. Lukas Petkov schob den Ball aber freistehend am Tor vorbei (56). Ansonsten präsentierte sich die Aalener Defensive kompakt und ließ nichts mehr zu. Und das Tor des Tages? Das war eigentlich keine echte Möglichkeit, ein Schuss von Mohamad Awata aus gut 20 Metern senkte sich hinter Keeper Daniel Bernhard ins Tor – 0:1 (46.).

Dank einer erheblichen Leistungssteigerung zu den ersten Testspielen war der VfR Aalen in den ersten 45 Minuten die spielbestimmende Elf. Was oft fehlte, war der letzte Pass. "Dadurch haben wir uns gute Möglichkeiten zunichte gemacht", sagt Seitz, der sich über die beiden vergebenen Großchancen ärgerte. Goson Sakai (21.) und Neuzugang Ouadie Barini (68.), dem fast nichts gelang, scheiterten freistehend aus kürzester Distanz. "Wenn wir solche Chancen nicht machen, sind wir selbst schuld, wenn wir verlieren", sagt Seitz, der gegen die spielstarken Augsburger gerne ein (verdientes) Erfolgserlebnis gehabt hätte. "Das wäre auch gut fürs Selbstvertrauen gewesen."

Pokalspiel in der Ostalb-Arena

Das war sehr, sehr unnötig.

Roland Seitz Trainer des VfR Aalen

Dass es am Ende nicht geklappt hat, ist für den Trainer eine Mischung aus "fehlender Qualität, Müdigkeit und vor allem fehlender Spielpraxis". Auch die merkte man den Profis erneut an. Leistungsträger wie Dijon Ramaj oder Toni Vastic sind noch weit von dem entfernt, was sie leisten können.

Am Samstag (Anpfiff: 15.30 Uhr) steht nun das erste Pflichtspiel an. Die Erstrundenpartie gegen den Bezirksligisten SG Bettringen wird nun doch in der Ostalb-Arena ausgetragen. Sehr zur Freude von Roland Seitz: "Das ist überragend."

VfR Aalen – Augsburg II 0:1 (0:0) VfR: Bernhardt – Knipfer (81. Arslan), Appiah (46. Windmüller), Zizelsberger (78. Rümmele), Cesen – Sakai, Horschig, Ehret /65. Herrmann) – Ramaj (46. Merk), Vastic (46. Barini), Senger (71. Müller) Tor: 0:1 Awata (46.)

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL