Krank: Der wechselwillige Sascha Korb fehlt zum Auftakt

+
Zum Auftakt war's frostig im Greut: Der VfR Aalen ist am Montagnachmittag mit 20 Feldspielern und drei Torhütern ins siebenwöchige Vorbereitungstraining gestartet.
  • schließen

Mit 20 Feldspielern und drei Torhütern: Der VfR Aalen ist in die siebenwöchige Vorbereitung gestartet - mit den Langzeitverletzten Steffen Kienle, Benjamin Kindsvater und Mark Müller.

Aalen

Drei Profis haben beim Auftakt gefehlt: Neben Sean Seitz (krank) und Michael Schaupp (Studium) hat sich auch Sascha Korb krank gemeldet - und damit der Spieler, der den VfR Aalen in Richtung Kickers Offenbach verlassen will. Der Rest stand am Montagnachmittag bei frostigen Temperaturen auf dem Trainingsplatz im Greut. Darunter auch die Rückkehrer Steffen Kienle, Benjamin Kindsvater und Mark Müller. Wobei Letzterer noch kürzer treten musste.

Der Publikumsliebling ist zurück. „Ich freue mich riesig, wieder bei der Mannschaft zu sein, auch wenn ich noch nicht bei 100 Prozent bin“, sagt Steffen Kienle. Wobei der Torjäger nichts von seinem unbändigen Willen verloren hat. Auch das zeigte er gleich bei seiner Rückkehr. 90 Minuten lang dauerte die erste Einheit im neuen Jahr, und bei fast allen Übungen war der Ball im Spiel. „Die Jungs sollen Spaß haben, ab Dienstag wird dann im konditionellen Bereich gearbeitet“, sagt Cramer, der eine siebenwöchige Vorbereitung bis zum ersten Punktspiel am 4. März gegen den FC 08 Homburg angesetzt hat. Dass die ungewöhnlich lang ist, ist der A-Lizenz-Inhaber bewusst. Er hat das aber bewusst so gewählt. „Wir dürfen die Spieler auf der psychoemotionalen Ebene nicht überfordern. Die die lange Vorbereitung können wir bei der Belastung etwas jonglieren und auch mal zwei, drei freie Tage zwischendrin einbauen.“

Am Montagnachmittag war eine Ruhe pause freilich noch kein Thema. Stattdessen stehen jetzt täglich zwei Trainingseinheiten auf dem Programm, und am Samstag (Anpfiff: 13.30 Uhr) steigt bereits das erste Testspiel bei der SpVgg Satteldorf.

Ein Thema unter den Zaungästen waren am Montagnachmittag die Wechselabsichten von Sascha Korb zu seinem Heimatverein Kickers Offenbach. Cramer sieht das entspannt. „Sportlich wäre es natürlich schade, wenn uns Sascha verlassen würde, er hat eine enorm gute Hinrunde gespielt und sich zum Führungsspieler manifestiert“, sagt der Trainer und fügt hinzu: „Aber wenn es so kommt, dann werden wir andere Lösungen finden.“

Die wird es angesichts der Insolvenz sicher nicht in Form eines adäquaten Ersatzes geben. Dessen ist sich Cramer bewusst. Aber: „Ich bin mir sicher, dass wir auch das kompensieren könnten.“ Auch, weil der VfR Aalen quasi zwei namhafte Neuzugänge dazu bekommen hat: Die Rückkehrer Steffen Kienle und Benjamin Kindsvater haben in dieser Runde noch kein einziges Spiel bestritten. „Die Therapeuten haben bei beiden grünes Licht gegeben, sie werden uns sicher helfen.“

Mark Müller trainiert abseits

Schon das erste Testspiel sei für Kindsvater und Kienle „definitiv ein Thema“, sollte die erste Trainingswoche entsprechend schmerzfrei verlaufen. Zu früh kommt das für Mark Müller. Der Mittelfeldspieler setzte beim Abschlussspiel aus, weil die Aalener keine Risiko eingehen wollen. Müllers Ellbogen ist noch nicht komplett hergestellt. Wobei Cramer zu allen drei Wiedergenesenen sagt: „Sie sollen sich langsam reinarbeiten, unser Ziel ist der erste Spieltag am 4. März. Da sollen sie fit sein.“

Tobias Cramer selbst ist trotz der ungewissen Zukunft durch die Insolvenz voller Tatendrang. „Ich habe einen enormen Antrieb, das Sportliche zu schaffen. Wir wollen den Nichtabstieg realisieren und den Leuten auch in der kommenden Saison wieder Regionalligafußball in Aalen anbieten. Das ist kein unrealistisches Ziel.“ Deshalb nimmt der 48-Jährige auch gelassen hin, dass die Konkurrenz im Winter aufrüstet. „Unser Kader ist qualitativ hochwertig genug.“ Es fehle nur noch die Reife im Team. „Wir dürfen uns durch unser wildes Spiel nicht zu schnell auf die Verliererstraße bringen.“

Das gelte es in der Vorbereitung aus den Profis des VfR Aalen „rauszukitzeln“. Und auch da ist Tobias Cramer froh, dass er sieben Wochen Zeit hat.

VfR Aalen: Acht Testspiele in der Vorbereitung

Vorbereitungsspiele:⋌21. Januar, 13.30 Uhr:⋌SpVgg Satteldorf - VfR⋌28. Januar, 14 Uhr:⋌FV Ravensburg - VfR⋌31. Januar, 18 Uhr:⋌FV Illertissen - VfR⋌4. Februar, 14 Uhr:⋌Würzburg - VfR⋌7. Februar Zeit folgt:⋌TSV Nördlingen - VfR⋌11. Februar, 14 Uhr:⋌Schweinfurt - VfR⋌18. Februar, 13 Uhr:⋌1. CFR Pforzheim - VfR⋌25. Februar, 14 Uhr:⋌SGV Freiberg - VfR⋌Punktspiele: ⋌4. März, 14 Uhr:⋌VfR - FC 08 Homburg⋌11. März, 14 Uhr:⋌Hessen Kassel - VfR⋌18. März, 14 Uhr:⋌VfR - Kickers Offenbach⋌24. März, 19 Uhr:⋌Astoria Walldorf - VfR

Zum Auftakt war's frostig im Greut: Der VfR Aalen ist am Montagnachmittag mit 20 Feldspielern und drei Torhütern ins siebenwöchige Vorbereitungstraining gestartet.
Zum Auftakt war's frostig im Greut: Der VfR Aalen ist am Montagnachmittag mit 20 Feldspielern und drei Torhütern ins siebenwöchige Vorbereitungstraining gestartet.
Zum Auftakt war's frostig im Greut: Der VfR Aalen ist am Montagnachmittag mit 20 Feldspielern und drei Torhütern ins siebenwöchige Vorbereitungstraining gestartet.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare