Mündliche Verhandlung am Mittwoch

  • Weitere
    schließen

Sechs Vereine versuchen die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zum jetzigen Zeitpunkt per einstweiliger Verfügung zu stoppen. Landgericht Mannheim entscheidet. Von Werner Röhrich

Sollte die Fußball-Regionalliga Südwest nicht per Gerichtsbeschluss vom geplanten Re-Start an diesem Wochenende abgehalten werden, wird der VfR Aalen am Samstag um 14 Uhr Sonnenhof Großaspach in der Ostalb-Arena empfangen. Bekanntlich versuchen sechs Vereine unter der Federführung des TSV Steinbach Haiger, die Aufnahme der Spiele im Dezember und Januar per einstweiliger Verfügung zu verhindern. Die mündliche Verhandlung vor dem Landgericht Mannheim ist auf diesen Mittwochnachmittag terminiert.

Bei den sechs Vereinen handelt es sich um Aufstiegsanwärter TSV Steinbach, den FC Gießen, den TSV Eintracht Stadtallendorf, den TSV Schott Mainz, den Bahlinger SC und den FC-Astoria Walldorf.

Angesichts der weiter angespannten Corona-Lage mit nach wie vor sehr hohen Infektionszahlen sei die Aufnahme des Spielbetriebs zu diesem Zeitpunkt das komplett falsche Zeichen. Statt wie von der Politik nur wenige Tage zuvor eindringlich gefordert, Kontakte zu minimieren, um die Corona-Krise in den Griff zu bekommen, würden die Regionalligisten durch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zwangsläufig wieder ihre Kontakte vergrößern und ihre Spieler, ihre Mitarbeiter, aber auch die ehrenamtlichen Helfer weiteren Gefahren aussetzen, heißt es zur Begründung in einer Mitteilung der Hessen.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL