Noch in der Winterpause: Sascha Korb will weg vom VfR Aalen

+
Trennen sich die Wege noch in der Winterpause? Sascha Korb möchte gerne vom VfR Aalen zu den Offenbacher Kickers wechseln. Geschäftsführer Giuseppe Lepore bestätigt das Interesse des Ligakonkurrenten.
  • schließen

Der Mittelfeldspieler will mit sofortiger Wirkung zu seinem Heimatverein Offenbacher Kickers zurückkehren. Geschäftsführer Giuseppe Lepore bestätigt das Interesse.

Offenbach / Aalen

Verliert der VfR Aalen noch in der Winterpause Sascha Korb? Der Führungsspieler hat den Wunsch geäußert, sofort zu den Offenbacher Kickers zurückkehren zu wollen. Das bestätigt Geschäftsführer Giuseppe Lepore: „Ja, Sascha hat diesen Wunsch geäußert, und auch die Offenbacher sind an uns herangetreten.“

Noch vor wenigen Tagen sagte Sascha Korb, dass er sich mit anderen Vereinen nicht beschäftige. Dass er sich stattdessen ausschließlich auf den VfR konzentriere und dass „wir genügend Qualität haben“, den Klassenerhalt zu schaffen. Plötzlich könnte sein, dass der 29-Jährige am 18. März nicht mit, sondern gegen die Schwarz-Weißen spielt. Dann nämlich steht das Ligaspiel gegen die Offenbacher Kickers an, und genau zu dem Verein will Korb gehen. Der 29-Jährige hat den Wunsch geäußert haben, sofort gehen zu dürfen. Anders als Lepore hält sich OFC-Geschäftsführer Matthias Georg nach außen bedeckt und sagt nur: „Sascha ist ein guter Junge, der nach längerer Verletzung eine gute Hinrunde gespielt hat.“

Insolvenzverwalter entscheidet

Tatsache ist: Der OFC hat eine entsprechende Anfrage an die Insolvenzverwalter des VfR Aalen gestellt, die in der jetzigen Situation das Sagen haben. „Die Insolvenzverwalter haben aber die Meinung von unserem Trainer Tobias Cramer und mir eingeholt“, sagt Lepore. Und stellt klar: „Rein sportlich wollen wir Sascha Korb nicht abgeben, er ist nicht nur ein Führungsspieler, sondern eine tragende Säule in unserem Team.“ Finanziell dagegen könne ein Wechsel dem VfR helfen. Wobei der Geschäftsführer klarstellt, dass „wir Sascha nicht ablösefrei gehen lassen wollen“. Das sei - anders als von Offenbacher Seite dargestellt - auch völlig legitim in der Regionalliga, dass eine entsprechende Ablösesumme bezahlt werde. Eine Entscheidung über den Verbleib des 29-Jährigen sei aber noch nicht gefallen.

Nachdem Korb in seinem ersten Jahr beim VfR Aalen fast neun Monate wegen eines Adduktorensehnenabrisses fast neun Monate ausgefallen war, zeigt er in dieser Runde seine ganz Klasse. Der 29-Jährige geht als Führungsspieler voran, hat 19 von 20 Partien absolviert, 18 davon über die vollen 90 Minuten. „Er ist wichtiger Spieler für uns“, sagt Trainer Tobias Cramer.

Bereits im Sommer 2022 war ein Wechsel ein Thema. damals ließ der VfR Aalen seinen Führungsspieler aber nicht ziehen.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare