Patrick Faber zum Chef befördert

  • Weitere
    schließen
+
Sie haben bei den Fußballern der TSG Hofherrnweiler jetzt das Sagen (von links): Abteilungsleiter Mario Katinic, Teammanager Christoph Discher, Trainer Patrick Faber, Co-Trainer Marc Ruppert, Schiedsrichter-Beauftragter Alexander Paluch und Vorsitzender Achim Pfeifer. Es fehlt: Torwarttrainer Ansgar Schmidt
  • schließen

Die TSG Hofherrnweiler stellt sich neu auf: Marc Ruppert neuer Co-Trainer, Mario Katinic neuer Abteilungsleiter und Christoph Discher neuer Teammanager.

Es ist ein Neustart mitten in der Saison: Die TSG Hofherrnweiler/Unterrombach hat nach dem neunten Spieltag ihr Gesicht abseits des Platzes verändert und offene Personalfragen geklärt. Alles voran die des Trainers: Drei Spieltage nach der Trennung von Benjamin Bilger ist Patrick Faber vom Interims- zum Cheftrainer befördert worden. "Wir haben die letzten Spiele und Trainingseinheiten genau verfolgt und daraus unsere Schlüsse gezogen. Patrick bekommt unser vollstes Vertrauen", sagt Vorsitzender Achim Pfeifer.

Neu besetzt hat die TSG die vakante Position des Co-Trainers: Marc Ruppert wird Faber ab sofort zur Seite stehen. Der 53-Jährige ist im Besitz der A-Lizenz. Er coachte die U19 des VfR Aalen in der Oberliga und führte diese zum WFV-Pokalsieg. Außerdem erstellte er beim VfR gemeinsam mit Stefan Ruthenbeck die Konzeption fürs Nachwuchsleistungszentrum. "Es freut mich, dass wir Marc in unserer schwierigen Situation von unserer Idee überzeugen konnten", sagt Pfeifer und fügt hinzu, dass "Marc einen Großteil unserer Spieler aus seiner Zeit beim VfR kennt". Torwarttrainer Ansgar Schmidt komplett das Trainer-Trio bei der TSG.

Neu ist auch der Teammanager: Diesen Posten besetzt ab sofort Christoph Discher. "Er soll die konzeptionelle Entwicklung des Fußballs vorantreiben, er soll unsere Mannschaften zusammenführen, und er ist für den Übertritt der Jugendspieler in den aktiven Bereich verantwortlich", so der Vorsitzende. Discher sei weit über den Ostalbkreis hinaus vernetzt. Sein Wissen wird uns weiter nach vorne bringen."

Katinic neuer Abteilungsleiter

Und noch einer hat eine neue Funktion: Mario Katinic übernimmt den Posten des Abteilungsleiters – er beerbt damit Alexander Paluch, der aus beruflichen Gründen kürzer treten muss. Paluch fungiert ab sofort als Schiedsrichter-Beauftragter. "Alex bleibt uns damit in der Abteilungsleitung erhalten", sagt Achim Pfeifer.

Der Vorsitzende ist überzeugt davon, dass die TSG damit die Weichen für die Zukunft gestellt hat. "Es ist uns gelungen, viel Fachkompetenz zu bündeln", sagt Pfeifer. Und fügt hinzu, dass "wir nun schauen, was in dieser Saison noch möglich ist". Konkret heißt das: Die Weststädter wollen alles daran setzen, dass sie den Klassenerhalt in der Verbandsliga schaffen.

Patrick bekommt unser vollstes Vertrauen.

Achim Pfeifer Vorsitzender der TSG Hofherrnweiler

Aktuell hat die TSG als Tabellenvorletzter mit 4 Punkten und 3:23 Toren bereits 8 Zähler Rückstand aufs rettende Ufer. "Es wird natürlich keine einfache Aufgabe", sagt Pfeifer, der trotzdem optimistisch ist: "Beim 2:1-Derbysieg beim FC Normannia Gmünd hat die Mannschaft gezeigt, welch großes Potenzial in ihr steckt." Es waren die ersten Punkte unter Patrick Faber, der zuvor als Interimstrainer zweimal verloren hatte. Wobei Pfeifer klarstellt: "Schon bei den Niederlagen in Crailsheim und gegen den FC Heiningen hat das Formbarometer nach oben gezeigt. Und im Derby in Gmünd hat sich die Mannschaft nun belohnt." Alle drei Spiele seien ein Signal für die Verantwortlichen gewesen, dass "Patrick der richtige Mann ist".

Hannes Melzer in der Ersten

Und wie sieht es auf dem Platz auf? Wird die TSG personell nachrüsten? Pfeifer: "Wir haben Hannes Melzer aus der U23 hochgezogen. Er war im Derby sehr auffällig. Solange wir solches Potenzial in unseren eigenen Reihen haben, werden wir nicht in Aktionismus verfallen und Spieler von außen holen."

Bereits am Samstag steht das nächste Heimspiel gegen den SKV Rutesheim an. "Da muss unsere Mannschaft die Leistung aus dem Derby bestätigen", fordert Pfeifer.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL