Sascha Korb ist zurück beim VfR Aalen 

+
Nach dem Wintereinbruch auf der Ostalb: Der VfR Aalen ist am Donnerstagvormittag zum Trainieren in die Kalthalle nach Dewangen ausgewichen.
  • schließen

Nach der ersten Trainingswoche: Der Elf von Trainer Tobias Cramer gastiert am Samstag mit dem wechselwilligen Mittelfeldspieler bei der SpVgg Satteldorf. Alessandro Abruscia verletzt sich im Training.

Aalen

Der Wechselwillige ist zurück auf der Ostalb: Sascha Korb ist am Donnerstag nach überstandener Krankheit ins Mannschaftstraining des VfR Aalen eingestiegen und soll auch am Samstag im ersten Testspiel bei der SpVgg Satteldorf mit dabei sein. Anpfiff auf dem dortigen Kunstrasen: 13.30 Uhr.

Der Wintereinbruch auf der Ostalb hat auch Konsequenzen für den VfR Aalen. Nachdem der Regionalligist an den ersten beiden Vorbereitungstagen auf Rasen trainieren konnte, musste Tobias Cramer nun improvisieren: Treppenläufe in der Ostalb-Arena, Krafttraining im eigenen Athletikraum und Fußballspielen in der Kalthalle in Dewangen. „Wir waren sehr kreativ - zwangsläufig“, sagt der Trainer, der selbst am Ball war: beim Spiel Jung gegen Alt. „Natürlich hat Alt gewonnen, der Trainer darf ja nicht verlieren ...“, scherzt der 48-Jährige.

Die Stimmung ist gut im Team, auch, weil die Profis ihre Hausaufgaben in der Winterpause gemacht haben. „Die Jungs haben den 'Vor-Vorbereitungsplan' sehr gut eingehalten, die Ausdauerwerte sind sehr gut, das Tempo ebenso“, sagt Cramer. Was den Trainer außerdem freut: dass Sascha Korb am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen ist. Der 29-Jährige fehlte zuvor krankheitsbedingt, wobei er eigentlich lieber beim Ligakonkurrenten Kickers Offenbach wäre. „Ich habe Sascha klar signalisiert, dass er bei uns ein Führungsspieler ist“, sagt Cramer. Angesichts der Insolvenz sei der VfR Aalen zu einem sofortigen Wechsel aber „gesprächsbereit“. Nur: „Es müssen wirtschaftliche Grundvoraussetzungen geschaffen werden, und da muss von Offenbach jetzt einmal etwas Konkretes kommen.“ Solange ist Korb Teil des VfR-Teams und damit auch am Samstag beim ersten Testspiel im Kader dabei. Der Gegner SpVgg Satteldorf bezeichnet der Trainer als „idealen Einstiegsgegner“. Cramer erwartet einen tief stehenden Kontrahenten. „Ich möchte von meinen Jungs eine gute Laufbereitschaft sehen. Außerdem gute Läufe in die offenen Räume, ein schnelles Spiel auf dem Kunstrasen und auch eine gute Struktur im Spiel gegen den Ball.“ Auf Letzteres wolle das Trainerteam genau achten nach den beiden Negativerlebnissen (0:5 in Fulda, 2:4 in Balingen) vor der Winterpause.

Verzichten muss Tobias Cramer am Samstag auf Stürmer Sean Seitz (chirurgischer Eingriff am Zahn) und Keeper Tom Österle (krank).

Einsatz von Steffen Kienle offen

Offen ist außerdem, ob Steffen Kienle auf dem harten Kunstrasen in Satteldorf spielen wird. Der Torjäger, der nach einer achtmonatigen Verletzungspause gerade wieder zurückgekehrt ist, soll eventuell geschont werden. Wobei Cramer sagt: „Es wäre schön, wenn Steffen 20, 25 Minuten lang spielen würde und Spielpraxis sammelt.“ Aber: „Wir werden das Abschlusstraining am Freitag abwarten und mit Vernunft entscheiden.“

Bevor es nach Satteldorf geht, fährt Tobias Cramer an diesem Freitag zur WFV-Pokalauslosung nach Stuttgart. Und wen wünscht sich der Trainer im Viertelfinale als Gegner? „Ich kann Ihnen nur sagen, wen ich mir nicht wünsche: die TSG Balingen ...“

WFV-Pokal: Auslosung an diesem Freitag

Die Paarungen für das Viertelfinale im WFV-Pokal werden an diesem Freitag ab 13.30 Uhr ausgelost.

Im Lostopf befinden sich nur noch zwei Regionalligisten: die TSG Balingen und der VfR Aalen. Außerdem dabei sind die beiden Oberligisten Stuttgarter Kickers und Neckarsulmer SU, die Verbandsligisten FC Normannia Gmünd und SSV Ehingen Süd sowie die Landesligisten Türksport Neu-Ulm und FV Rot-Weiß Weiler.

Die Termine fürs Viertelfinale sind der 29. März und 19. April. Das Halbfinale soll am 3. Mai gespielt werden.

Das Endspiel steigt dann am 3. Juni im Gazi-Stadion in Stuttgart-Degerloch.

Nach dem Wintereinbruch auf der Ostalb: Der VfR Aalen ist am Donnerstagvormittag zum Trainieren in die Kalthalle nach Dewangen ausgewichen.
Nach dem Wintereinbruch auf der Ostalb: Der VfR Aalen ist am Donnerstagvormittag zum Trainieren in die Kalthalle nach Dewangen ausgewichen.
Nach dem Wintereinbruch auf der Ostalb: Der VfR Aalen ist am Donnerstagvormittag zum Trainieren in die Kalthalle nach Dewangen ausgewichen.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare