Souverän und eiskalt: VfR schlägt Heimstetten mit 2:0

+
Der VfR Aalen mit Gino Windmüller lieferte eine souveräne Vorstellung im Heimstetten ab.
  • schließen

Eine geschlossene Mannschaftsleistung bringt dem VfR Aalen den dritten Testspielsieg in Folge – zum ersten Mal zu Null. Uwe Wolf: „Wer performt, wird belohnt.“

Kirchheim bei München

Auf dem Kunstrasen des Heimstettener Sportparks zeigte der VfR Aalen gegen den bayerischen Regionalligisten SV Heimstetten eine solide Partie und gewann verdient mit 2:0. Besonderes Augenmerk legte VfR-Trainer Uwe Wolf auf die Abwehrleistung. „Für mich war wichtig zu Null zu spielen.“

Der VfR-Coach stellte seinen Spielern dafür auch etwas in Aussicht: „Wenn man performt, muss es eine Belohnung geben. Wenn wir heute kein Tor kassieren, dann gibt es am Dienstag nur eine Trainingseinheit.“

Durch einen kompakten und griffigen Einsatz seiner Akteure konnte das vorgegebene Ziel des Trainers umgesetzt werden. In einer insgesamt eher chancenarmen Begegnung begann die Anfangsphase hektisch mit einigen Ballverlusten auf beiden Seiten. Der Gastgeber war bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was aber nur selten gelang. Grund dafür war das frühe Anlaufen der Aalener, die den SV Heimstetten immer wieder im Spielaufbau störten. Dafür gab es von Wolf lobende Worte: „Wir wollen hoch attackieren und dominant sein. Das haben wir richtig gut gemacht.“

„Jeder hat seine Leistung gebracht.“

Uwe Wolf, Trainer VfR Aalen

Über die Flügel versuchte der VfR immer wieder Nadelstiche zu setzen, doch schließlich verpufften die Angriffe ins Nichts. Dennoch war zu spüren, dass der VfR Aalen den Treffer nun erzwingen wollte. Aus der eigenen Abwehrkette schlug Tim Schmidt einen tiefen Ball nach vorne, der Sergio Gucciardo am Strafraumrand fand. Der Offensivmann ließ clever auf Kolja Herrmann abtropfen, der wiederum die Kugel mit ganz viel Gefühl über den Torwart löffelte und das 1:0 erzielte (23.). Mit dem Treffer wurden die Gäste immer druckvoller. Im Verlauf der Partie erkämpfte sich der SV Heimstetten mit Mühe zwei Tor-Situationen. Einmal rettete der Pfosten den VfR Aalen (35.), dann leistete sich Daniel Elfadli im Spielaufbau eine Unachtsamkeit. Den Schuss von SV-Spieler Sebastiano Nappo parierte der VfR-Schlussmann Tim Paterok (43.).

Zum Wiederanpfiff stand mit Matthias Layer sowohl ein neuer Tormann im Kasten der Aalener als auch eine neue Abwehrkette auf dem Feld. Heckmann, Odabas, Schmidt und Herrmann machten Platz für Arh Cesen, Windmüller, Schaupp und Knipfer. „Ich habe die Zu-Null-Thematik in der Halbzeit nochmal angesprochen und eine neue Viererkette gebracht “, so Wolf. Die zweite Hälfte begann ähnlich schleppend wie der erste Durchgang. Das erste Ausrufezeichen konnte VfR-Kapitän Alessandro Abruscia setzen. Der stramme Schuss verfehlte das gegnerische Gehäuse nur knapp (52.). In der 63. Minute wechselte VfR-Trainer Wolf die Mittelfeldregisseure Mark Müller und Alessandro Abruscia aus. „Die zwei haben eine tolle spielerische Klasse“, sagt Wolf. Für die Ausgewechselten brachte er positionsgetreu Serdar Arslan und Daniel Stanese, der die Kapitänsbinde von Abruscia übernahm. Beide Teams neutralisierten sich in den darauffolgenden Minuten, ehe der eingewechselte Arslan stark den Ball am Mittelkreis eroberte und sofort auf den gestarteten Sergio Gucciardo weiterleitete. Dieser brachte eine scharfe Hereingabe in die Mitte, wo Mittelstürmer Holger Bux klug durchließ und Gucciardos Pendant auf der rechten Seite – Leon Volz – eiskalt abschloss (87.). „Super, was die Jungs da abgerissen haben“, zeigte sich Wolf nach dem Spiel zufrieden. „Wir wollten kein 0:0 ermauern. Die Spielanlage sah gut aus. Jeder der auf dem Platz war, hat seine Leistung gebracht.“

Damit gewinnt der VfR sein drittes von vier Testspielen – zum ersten Mal ohne Gegentor: „Also werden wir am Dienstag nur ein Schnelligkeitstraining machen.“ Am Mittwoch geht es dann für den VfR zur nächsten Bewährungsprobe gegen den FV Illertissen. „Da wird eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die Illertissen Parole bieten kann“, lässt Wolf blicken.

Heimstetten – VfR Aalen 0:2 (0:1)

VfR: Paterok (46. Layer) – Heckmann (46. Arh Cesen), Odabas (46. Windmüller), Schmidt (46. Schaupp), Herrmann (46. Knipfer) – Elfadli – Gucciardo, Abruscia (63. Arslan), Müller (63. Stanese), Volz - Bux

Tore: 0:1 Herrmann (23.), 0:2 Volz (87.)

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare