Thomas Traub verlängert in Essingen

  • Weitere
    schließen
+
Engagiert an der Seitenlinie: TSV Essingens Torwarttrainer Thomas Traub.

Der einstige VfR-Keeper bleibt Teil eines erfolgreichen Trainertrios.

Nachdem beim Fußball-Verbandsligisten TSV Essingen bereits Chefttrainer Beniamino Molinari und Co-Trainer Simon Köpf ihre Zusage bis 2023 gegeben haben, hat nun auch Co- und Torwarttrainer Thomas Traub bis 2023 am Schönbrunnenstadion verlängert. Damit bleibt dieses Trainiertrio bis dahin komplett.

"Ich bin wirklich stolz auf das entgegengebrachte Vertrauen in meine Person und meine Arbeit seitens des Vereins", freut sich der 64-jährige Traub. 2014 ist Traub nach Essingen gewechselt, arbeitete zuvor 15 Jahre beim VfR Aalen, bei der einst selbst zwischen den Pfosten stand. Beim TSV Essingen fühlt er sich längst heimisch, geht auch deswegen in seine achte und neunte Saison bei den Blau-Weißen.

"Wir sind ein sehr gutes Trainerteam, das durchaus auch kontrovers diskutiert, was aber meist Früchte trägt. Manchmal ist es vielleicht ganz gut, wenn ein ‘alter Sack' wie ich auch noch seinen Teil zur Diskussion beiträgt", sagt der B-Lizenzinhaber lachend.

TSV-Abteilungsleiter Joachim Kiep freut sich, dass Traub zumindest einmal bis 2023 bleibt. "Er ist ein ausgewiesener Fachmann, und das nicht nur im Torwartspiel. Menschlich funktioniert es mit Thomas seit Jahren ohnehin perfekt, so dass einer Verlängerung rein gar nichts im Wege stand."

Tatsächlich möchte man sich die im Verein aufkommende Aufbruchstimmung auch nicht durch das Coronavirus vermiesen lassen. "Molinari ist der beste Trainer, den der TSV haben kann. Insgesamt bewegt sich eine ganze Menge beim TSV und ich freue mich, davon ein Teil zu sein", sagt Traub. Diese Stimmung habe man vor allem in dieser Saison auch an den Reaktionen des Publikums gemerkt. Traub: "Hier wächst etwas zusammen und das macht Freude."

Natürlich wünscht er sich, "dass zumindest noch die Hinserie abgeschlossen wird und man den Platz an der Sonne natürlich im Idealfall verteidigen kann." Es wäre der lang ersehnte Aufstieg in die Oberliga.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL