Toba und der große Traum

  • Weitere
    schließen
+
A. Toba

Seinen Einstand beim SSV Ulm 1846 hatte sich anders vorgestellt. In seinem ersten Spiel als Sportdirektor unterlagen die "Spatzen" im Topspiel der Regionalliga mit 0:1 bei Kickers Offenbach.

Seinen Einstand beim SSV Ulm 1846 hatte sich Markus Thiele anders vorgestellt. In seinem ersten Spiel als Sportdirektor unterlagen die "Spatzen" im Topspiel der Regionalliga mit 0:1 bei Kickers Offenbach. "Wir haben es eigentlich sehr gut gemacht und alle Vorgaben des Trainerteams umgesetzt", sagt Thiele. Aber: "Offenbach hat aus einer guten Chance das Tor erzielt." Der Aalener weiß, dass sich seine Ulmer im Aufstiegskampf einen solchen Rückschlag nicht hätten leisten dürfen. Er sagt aber auch: "Wir sind nicht zum Aufsteigen verdonnert. Hier gibt es einen Drei-Jahres-Plan, und wir befinden uns erst in der ersten Saison."

Es ist das Spiel der Spiele – zumindest für die Kicker aus Berlin: Union gegen Hertha. Über Ostern war's wieder soweit, und die beiden Haupotstadt-Rivalen haben sich am Ende leistungsgerecht 1:1 (1:1) getrennt. Bei den "Eisernen" standen gleich zwei Ex-Fußballer des VfR Aalen auf dem Platz. Während Nils Schlotterbeck die gesamten 90 Minuten durchspielte, kam Joel Pohjanpalo erst nach 83 Minuten aufs Feld. Der Finne hatte nur eine Minute später die Chance zum Siegtreffer, nutzte diese aber nicht. Ganz anders vier Tage zuvor: Da war Pohjanpalo, der in der Saison 2013/2014 für den VfR spielte, im Nationaltrikot erfolgreich und erzielte bei der 2:3-Niederlage in der Schweiz beide Treffer für Finnland.

Ein verrücktes Spiel erlebte Dominik Kaiser an Ostern – mit einem für ihn vorzeitigen Ende. Denn der Kapitän von Hannover 96 wurde im Nord-Derby gegen den Hamburger SV bereits nach 46 Minuten ausgewechselt. Da stand's aus Sicht der 96er 0:2. Und der Waldstetter musste hinterher mit harter Kritik leben. Von einer "ganz schwachen Leistung" des Spielführers war zu lesen. Immerhin: Hannover schaffte nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3. Für Kaiser nur ein schwacher Trost ...

Andreas Toba macht sich Sorgen um das "High-End-Produkt". Als solches bezeichnet der Kunstturner des TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau die Olympischen Spiele. Zweimal war der 30-Jährige bereits bei Olympia am Start – 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro. Die Spiele in Tokio, die 2020 wegen Corona abgesagt wurden und nun 2021 stattfinden sollen, sind die wohl letzten von Toba – falls keine erneute Absage kommt. "Man arbeitet sein Leben lang darauf hin. Es ist der große Traum. Deshalb wünsche ich mir, dass die Spiele stattfinden", sagt Toba. Und: "An die Platzierung braucht keiner zu denken. Ich würde mich freuen, wenn ich noch einmal das Gefühl haben darf, an den Spielen teilgenommen zu haben." Alexander Haag

-
Markus Thiele
D. Kaiser

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL