Uwe Wolf: keine Worte, dafür Taten

+
Hält sich bedeckt: Trainer Uwe Wolf vom VfR Aalen verzichtet vor dem Heimspiel gegen den Bahlinger SC auf die obligatorischen Statements zum Spiel. Der 54-Jährige will sich ausschließlich aufs Sportliche konzentrieren.
  • schließen

Der Trainer des VfR Aalen konzentriert sich voll aufs Sportliche und will gegen den Bahlinger SC den zweiten Saisonsieg feiern. Die Angreifer Jonas Arcalean und Sean Seitz fallen erneut aus.

Aalen. Uwe Wolf schweigt. Der Trainer des VfR Aalen verzichtet auf die obligatorischen Statements zum bevorstehenden Spiel, er wolle sich jetzt auf seine Mannschaft konzentrieren. Stattdessen spricht der Geschäftsführer vor dem Heimspiel am Samstag gegen den Bahlinger SC: „Wir wollen mit einem Sieg auf sechs Punkte kommen“, sagt Giuseppe Lepore. Anpfiff in der Ostalb-Arena. 14 Uhr.

Lepore und der Bahlinger Präsident Dieter Bühler kennen sich gut. Die beiden schätzen sich. „Die Bahlinger schaffen es mit überschaubaren Mitteln, jedes Jahr eine spielstarke Mannschaft zusammenzustellen“, sagt Lepore, der von einem „sehr guten Klima“ beim Gegner weiß. Das zeige sich auch daran, dass viele Spieler schon lange im Verein seien. das wiederum deutet auf eine eingespielte Mannschaft hin, die den Ostälblern alles abverlangen wird.

Allerdings: Trotz der knappen 0:1-Niederlage beim FK 03 Pirmasens ist das Selbstvertrauen in Aalen groß. „Wir müssen am Samstag so spielen, wie wir das über weite Strecken in Pirmasens getan haben“, sagt Lepore, der sein Team dafür hoch gelobt hat. Die Einsatz- und Laufbereitschaft sei hervorragend gewesen. Allerdings gab's ein Manko: die Chancenverwertung. „Wir müssen jetzt nur noch die Tore machen“, sagt der Geschäftsführer. Ärgerlich, dass die Partie am Samstag für die verletzten Sean-Andreas Seitz und Jonas Arcalean zu früh kommt, auf beide Angreifer müssen die Schwarz-Weißen erneut verzichten. Trotzdem ist der Kader auch in der Offensive gut aufgestellt und bietet genügend Möglichkeiten. Ohnehin kann sich Lepore vorstellen, dass dieselbe Elf aufläuft wie am Dienstagabend in Rheinland-Pfalz.

Der Geschäftsführer spricht dann noch einen zweiten Punkt an, den die Mannschaft am Samstag beherzigen muss. „Wir müssen bei den gegnerischen Standards konzentrierter sein.“ Sowohl gegen den TSV Schott Mainz (3:1) als auch in Pirmasens hat der VfR Aalen nach einem Eckball einen Gegentreffer kassieret. „Wir haben da klare Ablaufmuster, haben das genau besprochen“, sagt Lepore. Dass es trotzdem im Tor von Keeper Matthias Layer geklingelt hat, ärgert den Geschäftsführer. „Wir müssen die Konzentration über die gesamten 90 Minuten aufrecht halten, damit so etwas nicht wieder passiert.“

In welcher Grundformation Uwe Wolf spielen lässt, ist offen. In Pirmasens hat der Trainer erneut im 4-2-3-1-System angefangen, als der Gegner nach der Halbzeitpause jedoch aufdrehte, wechselte Wolf zur Dreierkette. Und er nahm den jungen Eduard Heckmann vom Feld, der nach einer guten ersten Hälfte überfordert war.

Ein extrem hohes Tempo

Lepore hat für die kurze Schwächephase des Teams nach Wiederanpfiff Verständnis. „Wir sind so ein hohes Tempo gegangen, da war klar, dass wir das gegen einen solchen Gegner keine 90 Minuten aufrecht halten können.“ Was die Intensität betrifft, verspricht sich Giuseppe Lepore durch die heimische Ostalb-Arena einen Vorteil. „Ich bin froh, dass wir wieder daheim spielen. Unsere Fans sind das Salz in der Suppe. Wenn sie uns anfeuern, tut uns das gut. Und die Gesänge schwappen dann auch auf die Haupttribüne über.“

Auch das soll am Samstag ein Erfolgsfaktor sein.

So könnten sie spielen:

VfR: Layer - Volz, Stanese, Odabas, Cesen - Korb, Elfadli - Müller, Abruscia, Kindsvater - Kienle.

"Wir müssen nur noch die Tore schießen.“

Giuseppe Lepore, Geschäftsführer des VfR Aalen
  • Seitz und Arcalean kommende Woche wieder dabei
  • Ausfälle. Neben dem Langzeitverletzten Daniel Bernhardt muss der VfR Aalen derzeit auf die Angreifer Sean-Andreas Seitz und Jonas Arcalean verzichten.
  • Prognose. Beide Spieler haben bereits mit dem Training angefangen, ab der kommenden Wochen werden sowohl Arcalean als auch Seitz wieder voll einsteigen. das bestätigt Geschäftsführer Giuseppe Lepore. Damit könnten die zwei Angreifer bereits im Auswärtsspiel bei der TSG Balingen am 4. September (14 Uhr) wieder eine Option für Trainer Uwe Wolf sein.
  • Verletzungen. Seitz laboriert an einem Muskelfaserriss, Arcalean an einer Mittelfußverletzung. alex

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare