VfR Aalen: Folgt eine Reaktion auf die Klatsche in Fulda?

+
Sascha Korb (links) und Ali Odabas dürfen in Balingen nicht mitwirken.
  • schließen

Der VfR Aalen reist zum Abschluss des Jahres zur TSG Balingen und muss auf zwei Stammkräfte verzichten. Die Entscheidung, ob das Spiel wegen des starken Schneefalls überhaupt stattfindet, wird am Samstagmorgen gefällt.

Aalen. Nach dem 0:5-Debakel im letzten Spiel bei der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz ist die Mission von VfR-Trainer Tobias Cramer und seiner Mannschaft im letzten Spiel des Kalenderjahres 2022 klar: ein Sieg bei der TSG Balingen. Bei einem Erfolg würden die Ostälbler - wenn sowohl die Nachbarn aus dem Tabellenkeller Hessen Kassel als auch Wormatia Worms nicht gewinnen - sogar auf einem Nicht-Abstiegsplatz überwintern. Die Motivation ist daher hoch. Anpfiff ist am Samstag um 14 Uhr in Balingen.

„Da kommt ein enorm hartes Brett auf uns zu“, sagt der 48-Jährige Trainer des VfR Aalen über den kommenden Angstgegner und hebt besonders die Gemeinschaft der Balinger hervor. Cramer möchte daher keine einzelnen TSG-Spieler „herausnehmen, weil es ein enorm gutes Kollektiv ist - und das seit Jahren“.

Trotzdem sieht sich der VfR-Trainer vor dem Spiel beim aktuellen Tabellendritten, gegen den der VfR Aalen seine letzten sechs Begegnungen allesamt verlor, gut gerüstet. Zumal die Offensivkräfte Holger Bux und Levin Kundruweit in dieser Woche komplett mittrainieren konnten.

VfR ohne Odabas und Korb

Zwei Wermutstropfen gibt es bei den Schwarz-Weißen dennoch. „Natürlich tut der Ausfall von Ali Odabas und Sascha Korb weh“, so Cramer. Odabas wurde aufgrund seiner Notbremse in Fulda für zwei Spiele gesperrt. Korb sah im selben Spiel seine fünfte gelbe Karte und muss daher jetzt aussetzen. „Aber da hilft kein Jammern, sondern nur absoluter Einsatz und Leidenschaft“, lautet Cramers Devise.

Das letzte Aufeinandertreffen ging für die Aalener knapp mit 1:2 verloren. Das Team legte damals durch Sean Seitz einen Blitzstart hin und führte bereits nach einer Minute mit 1:0. Wird der VfR daher erneut von Beginn an Druck machen? „Das Hinspiel kann man nicht mit dem jetzigen Spiel vergleichen“, lautet die Antwort des VfR-Trainers. „Es ist eine andere Wetterlage. Der Platz wird sicherlich schneebedeckt sein oder die Verantwortlichen haben versucht, den Schnee vom Platz zu bringen. Das sind alles Attitüden, die wir vor Ort analysieren müssen. Danach müssen wir die taktische Ausrichtung besprechen.“

Anpfiff noch ungewiss

Die Wetterlage könnte für das Spiel noch ein entscheidender Faktor werden. Es wird starker Schneefall in Balingen erwartet. Am Samstagmorgen wird daher entschieden, ob das Spiel überhaupt stattfindet.

So könnten sie spielen: Witte - Volz, Schmidt, Bagci, Heckmann - Meien - Maiella, Abruscia, Wächter - Seitz, Bux

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare