VfR Aalen geht ohne Stefan Wächter auf lange Reise

+
Stefan Wächter wird dem VfR Aalen im Spiel gegen den TSV Steinbach Haiger fehlen.
  • schließen

Der VfR Aalen will am Freitagabend (19 Uhr) beim TSV Steinbach Haiger die gute Leistung aus dem Spiel gegen Ulm bestätigen. Offensivmotor Stefan Wächter ist dabei nicht einsatzfähig.

Aalen

Nach dem mutmachenden 1:1-Unentschieden gegen den Tabellenführer SSV Ulm 1846 am vergangenen Wochenende steht mit der Auswärtsfahrt zum TSV Steinbach Haiger das nächste Schwergewicht der Liga für den VfR Aalen an. Anpfiff der Partie ist am Freitagabend um 19 Uhr.

Der Auftritt gegen den Primus sorgte für einen Push innerhalb des Teams. „Nach so einer Leistung ist man mit einer guten Laune unterwegs während der Trainingswoche“, sagt ein gut aufgelegter Tobias Cramer.

Insbesondere die hohe Geschlossenheit gegen den Ball war für den VfR-Trainer ein Faktor für das positive Resultat gegen Ulm. Diese gelte es auch beim Tabellenvierten an den Tag zu legen. „Es wird genau darauf wieder ankommen. Gut gegen den Ball zu arbeiten und uns da auch diese Stärke zu holen“, so der 48-Jährige.

Kein einfaches Unterfangen, denn die Gastgeber sind seit drei Spielen ungeschlagen (zwei Siege, ein Unentschieden) und sind eines der Top-Teams der Liga. „Die Situation bei Steinbach Haiger ist sehr stabil geworden“, weiß auch Cramer. „Spielerisch waren sie immer dominant.“ Ein mögliches Mittel, gegen diese Dominanz anzukommen hat der VfR-Trainer aber bereits im Kopf. „Sie spielen mit sehr hohen Außenverteidigern - sehr risikobehaftet. Wir müssen nach dem Ballgewinn schnell in diese Räume reinkommen, weil der Weg dann für die Außenverteidiger sehr, sehr lang wird.“

Da werden vor allem die schnellen VfR-Offensivakteure Sean Seitz und Paolo Maiella gefragt sein, die mit ihrem Tempo diese Räume auf der Außenbahn ausnutzen und in gefährliche Torsituationen umwandeln könnten. Verzichten muss Tobias Cramer jedoch auf eine weitere Option auf dem Flügel: Stefan Wächter. „Er wird nicht dabei sein, weil er ein Bakterium im Körper hat.“ Dieses werde per „Antibiotikum aus dem Körper ausgeschwemmt“.

Ebenso fehlen weiterhin Außenverteidiger Leon Volz sowie Levin Kundruweit (beide mit Sprunggelenkverletzung).

Doch es gibt auch gute Nachrichten für das VfR-Sturmzentrum. „Holger Bux ist wieder komplett im Training. Da haben wir in der Offensive eine gewisse Alternative.“

In der Innenverteidigung setzt Cramer weiterhin auf das junge Duo Michael Schaupp und Mehmet Bagci - und ist voll des Lobes. „Sie sind sehr stabil für ihr Alter und machen das gut.“

Auf der rechten Außenverteidigerseite wird voraussichtlich - wie schon gegen Ulm - wieder Jan Just auflaufen. „Er ist noch nicht ganz im Rhythmus, aber wir als Trainerteam müssen ihm das Vertrauen geben“, sagt Cramer. Das entgegengebrachte Vertrauen wollen alle VfR-Akteure am Freitagabend mit einem positiven Ergebnis zurückzahlen.

So könnten sie spielen: Witte - Just, Schaupp, Bagci, Cesen - Korb, Meien - Maiella, Abruscia, Seitz - Bux

700 Kilometer und drei Punkte?

Die Auswärtsfahrt zum TSV Steinbach Haiger ist mit knapp 350 Kilometern eine der längsten für den VfR Aalen. Daher begibt sich der VfR-Tross bereits am Donnerstag auf die Reise und übernachtet vor Ort in einem Hotel.

Im Bus schaut sich das Trainerteam noch Videosequenzen an. Letzte Details werden während der Fahrt analysiert. Vielleicht spricht man auf der 350 Kilometer langen Rückreise dann über drei gewonnene Punkte.⋌ag

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare