Kommentar

VfR Aalen hat den letzten Kredit verspielt 

+
Alexander Haag
  • schließen

Sportredakteur Alexander Haag zur nächsten Niederlage des VfR Aalen.

Die Fans haben die Geduld verloren. Nach der neuerlichen Pleite in Bahlingen mussten sich die Profis des VfR Aalen am Zaun deutliche Worte anhören. „Verpisst euch ...“ Trainer Tobias Cramer hatte alle Mühe, die Anhänger wieder zu besänftigen. Ja, der Frust auf den Rängen ist verständlich. Und nachvollziehbar. Sieben Spiele, null Siege und nur zwei Punkte. Zuletzt gab's drei Niederlagen in Folge und damit den Absturz auf den 15. Tabellenplatz. Der Wunsch, endlich wieder eine sorgenfreie Saison spielen zu dürfen, ist schon jetzt in weite Ferne gerückt.

Dabei sah zunächst alles danach aus, als würde dem VfR Aalen am Kaiserstuhl die Wende gelingen. 45 Minuten lang beherrschten die Ostälbler den Gegner. Sie hatten das 2:0 auf dem Fuß, das für Ruhe gesorgt hätte. Und vielleicht sogar für eine Vorentscheidung. Was folgte, waren nicht nur fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen. Sondern auch ein Leistungseinbruch nach der Pause. Die Einschätzung von Tobias Cramer, die Mannschaft habe einen „hervorragenden Auftritt“ hingelegt, ist angesichts der zweiten Hälfte eine zu optimistische Sichtweise. Und sorgt bei den Fans für zusätzlichen Zündstoff.

Die beiden nächsten Gegner heißen Eintracht Trier und Wormatia Worms. Beides sind Aufsteiger. Beide stehen in der Tabelle direkt vor den Ostälblern. Und gegen beide kann sich der VfR Aalen keinen weiteren Ausrutscher mehr leisten. Sonst droht die Stimmung bei den Schwarz-Weißen komplett zu kippen.

Der VfR Aalen hat in Bahlingen den letzten Kredit verspielt.

Mehr zum Thema:

Fans wütend nach neuerlicher Pleite: VfR Aalen verliert beim Bahlinger SC trotz Führung mit 1:2

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare