VfR Aalen kassiert erneut vier Kisten

  • Weitere
    schließen
+
VfR-Torhüter Daniel Bernhardt musste den Ball am Mittwochnachmittag insgesamt viermal aus seinem Kasten holen. Der VfR Aalen verlor die Partie beim SC Freiburg mit 0:4. Bereits am Sonntag steht das Heimspiel gegen Bayern Alzenau an.
  • schließen

Nach dem 1:4-Debakel in Balingen kehrt der VfR Aalen aus Freiburg mit einer 0:4-Niederlage heim. Seitz beklagt individuelle Fehler.

Der VfR Aalen hat sein Mittwochspiel bei der U23 des Bundesligisten SC Freiburg mit 0:4 verloren. Die Freiburger waren nicht besser, aber effektiver. Torchancen waren auf beiden Seiten spärlich. Die Gastgeber haben die ihrigen besser genutzt.

VfR Aalens Cheftrainer Roland Seitz hat im Vergleich zur bitteren 1:4-Niederlage zuletzt in Balingen seine Mannschaft auf einigen Positionen umgebaut. Wie bereits angekündigt stand Kevin Hoffmann, der erst vor wenigen Tagen aus Regensburg in den Aalener Rohrwang zurückgekehrt ist, sofort in der Startelf. Die beiden Offensivkräfte Dijon Ramaj und Toni Vastic mussten auf der Bank Platz nehmen. Kai Merk rückte als Sturmspitze ins Team. Für Rechtsverteidiger Leon Volz lief der Wiedergenesene Andreas Knipfer aufs Feld.

In einem Spiel, das deutlich an Niveau vermissen ließ, feierten die Breisgauer in ihrem ersten Heimspiel dieser Saison den ersten Sieg. Die A- und B-Junioren aus dem eigenen Nachwuchs, die das Spiel auf der Tribüne unter den rund hundert stillschweigenden Zuschauern verfolgten, durften allerdings nur wenig Erkenntnisgewinn mitgenommen haben. Echter Anschauungsunterricht sieht anders aus. Auch auf Seiten des VfR Aalen.

Die Ostälbler waren in einem Spiel, das spärlich an Höhepunkten war, nicht die schlechtere Elf. Im Gegenteil. Nach dem frühen Rückstand - Marvin Pieringer hatte VfR-Keeper Daniel Bernhardt schon nach drei Minuten nach einem Solo über das halbe Spielfeld die Kugel ins Nest gelegt - versuchten die Gäste, das Spiel an sich zu reißen. Die optische Überlegenheit brachte aber nichts Zählbares. Zu harmlos wirkte die Offensive. Eine Flanke von Alessandro Abruscia fand in der achten Minute im gegnerischen Strafraum keinen Abnehmer. Ein Kopfball von Goson Sakai nach einer Flanke von Andreas Knipfer (14. Minute) war kein Problem für SC-Keeper Lars Hunn, der wenig später verletzt ausgewechselt werden musste. Als Kevin Hoffmann, der auf Linksaußen spielen musste, ehe er in Halbzeit zwei auf rechts wechselte, nach 25 Minuten an der Strafraumgrenze gelegt wurde, zog Abruscia den Freistoß über das Tor. Jan Holldack, der das Leder von Hoffmann schön in den Lauf gespielt bekam, versuchte es dann mit einem Gewaltschuss aus der zweiten Reihe. Der allerdings landete direkt in den Fängen des eingewechselten Freiburger Keepers Noah Atubolu.

Wie aus heiterem Himmel fiel plötzlich die Freiburger 2:0-Führung. Einen Freistoß von Jakob Engel köpfte Felix Bacher aus kurzer Distanz nahezu unbedrängt ins Aalener Netz (39. Minute).

In der Halbzeitpause nahm VfR-Trainer Roland den wirkungslos gebliebenen Kai Merk vom Feld und beorderte Toni Vastic in die Sturmspitze. Für Jan Holldack kam Dario Bezerra Ehret. Aalen konnte zwar den Druck verschärfen. Es kam mehr Härte ins Spiel. Wirklich gefährlicher wurde der Aalener Auftritt dadurch nicht. Einen Schuss von Sakai parierte der gegnerische Torwart in der 57. Minute. Auf der anderen Seite blieben jedoch die Gäste stets kontergefährlich. "Einfach geil. Jeder Ball war drin", kommentierte Ex-Erstligaprofi Johannes Flum den grandiosen 4:0-Erfolg seines Teams, nachdem Julius Tauriainen (75.) und erneut Marvin Pieringer (90. + 2) den Endstand gegen eine Aalener Elf besiegelt hatten, die im Sturm zu harmlos und in der Defensive mit zu vielen Fehlern behaftet war.

"Wenn man so viele persönliche Fehler macht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man so viele Tore kassiert. Und vorne fehlt die Durchschlagskraft", ärgerte sich VfR-Coach Roland Seitz."Die Niederlage ist extrem bitter", zeigte sich auch Aalens Neuzugang Kolja Hermann frustriert, der damit auch das Bruderduell gegen Luca verloren hat.

Aalens Vastic im Zweikampf gegen einen Freiburger.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL