VfR Aalen spielt 4:4

  • Weitere
    schließen

Das war am ersten August-Wochenende vor einem Jahr geboten.

Ein spektakuläres Spiel in der Ostalb-Arena, der FC Heidenheim holt ein 0:2 gegen den VfB Stuttgart auf und Jubel bei den Sportfreunden Eggenrot. Der Rückblick auf diese und noch weitere spannende Sportereignisse.

  • Fußball

In einem packenden Spiel teilten sich der FC Heidenheim und der VfB Stuttgart die Punkte. Am Ende stand es 2:2. Die Heidenheimer holten dabei kurz vor dem Ende noch ein 0:2 auf. Die Tore für Stuttgart erzielten Hamadi Al Ghaddioui (52.) und Holger Badstuber (57.). In der 78. Minute verkürzte Robert Leipertz auf 1:2. Marc Oliver Kempf sorgte per Eigentor in der 84. Minute für den vielumjubelten Ausgleich. Im ersten Heimspiel der Saison, trennten sich der VfR Aalen und der Bahlinger SC spektakulär 4:4. Die Tore für Aalen erzielten Toni Vastic (1:0, 1. Minute), Niko Dobros (2:1, 29.), Toni Vastic (3:2, 49.) und nochmals Niko Dobros (4:4, 79.). Für die Sportfreunde Dorfmerkingen stand das erste Oberliga-Spiel an. Bei der Neckarsulmer Sport-Union mussten sich die Jungs von Trainer Helmut Dietterle trotz guter Leistung mit 0:1 geschlagen geben. Das Tor des Tages erzielte Marco Romano in der 64. Minute. Die Sportfreunde Eggenrot haben auf der Anlage des SV Rindelbach die vierte Auflage des Ellwanger Stadtpokals der Aktiven gewonnen. Im Finale setzte sich Eggenrot mit 2:1 gegen die DJK SV Eigenzell durch. Michael Veit sorgte für die Eggenroter Führung. Doch ein Eigentor brachte Eigenzell im Laufe der zweiten Hälfte zurück ins Spiel. Wenige Minuten vor Schluss schlug Veit erneut zu. So sicherte sich Eggenrot am Ende den Stadtpokal.

  • Baseball

Mit einem ungefährdeten 13:3 haben die Aalen Strikers in der Bezirksliga nach zwei Niederlagen hintereinander in Nagold gegen die Spielgemeinschaft Herrenberg/Nagold die Trendwende geschafft. Grundlage für das Erfolgserlebnis war eine sehr solide Defensive. Dazu erwischte Starting-Pitcher Jonas Gräßer einen Sahnetag auf dem Werferhügel und ließ mit seinen platzierten Würfen und im Zusammenwirken mit seiner Feldverteidigung keine Gegenpunkte des Gastgebers zu. In der Offensive zeigte sich die Schlagreihe der Aalener Sportallianz nicht ganz so stark wie sonst. Doch es reichte am Ende für einen souveränen Sieg.

tim

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

WEITERE ARTIKEL