VfR Aalen: Weiterkommen beim Landesligisten ist Pflicht

+
Der VfR Aalen mit Torjäger Jonas Arcalean muss in der ersten Runde des WFV-Pokals auswärts ran.
  • schließen
  • Alexander Haag
    Alexander Haag
    schließen

Ein Sieg gegen alle Zweifel? Der Regionalligist gastiert am Samstag beim Landesligisten FC Frickenhausen. Der SV Neresheim empfängt den TSV Oberensingen.

Ostalbkreis. Die erste Runde des WFV-Pokals startet an diesem Wochenende.

Gerade im Pokalwettbewerb können oftmals die Underdogs das favorisierte Team ärgern - insbesondere der VfR Aalen hat das in der Vergangenheit zu spüren bekommen. Daher wollen die VfR-Akteure ihrem neuen Trainer, Tobias Cramer, unbedingt den ersten Pflichtspielsieg gegen Frickenhausen bescheren.

Die SF Dorfmerkingen haben hingegen die SSG Ulm vor der Brust, während Neresheim den Ligakonkurrenten Oberensingen empfängt. Die TSG hingegen reist zum Landesligisten Weilimdorf. Waldhausen hat den letztjährigen Tabellennachbarn zu Gast.

Die Spiele am Freitag

SSG Ulm - SF Dorfmerkingen

Um 18.30 Uhr wird es in Ulm für die Sportfreunde ernst. Zudem reist das Team um Trainer Helmut Dietterle, das mit einem guten Auftritt im letzten Test gegen den VfR Aalen (0:1) überzeugte, reist mit einem dünnen Kader zur ersten Pflichtspielaufgabe. „Wir suchen noch Spieler“, so Dietterle. „Wir haben den Kader noch nicht endgültig fertig und hoffen, dass wir noch Leute finden, die zu uns passen.“

Dabei steht ab sofort auch Fabian Adler nicht mehr zur Verfügung, er geht für ein halbes Jahr nach Finnland. Der Spielerkader ist äußerst knapp und mit Lukas Schwarzer und Mark Bollongino - beide mit Bänderanrissen - sowie dem an der Wade verletzten Abwehrchef Michael Schindele hat das Team bereits einige Verletzungssorgen.

Nach wie vor befindet sich Dorfmerkingen im Aufbau und wird alles geben müssen, um das angestrebte Ziel in die nächste Runde einzuziehen zu erreichen.

SV Neresheim - TSV Oberensingen

„Das wird ein hartes Stück Arbeit“, sagt Neresheim-Trainer Andreas „Bobo“ Mayer, wenn die Klosterstädter um 19 Uhr den TSV empfangen. Die beiden Teams kennen sich aus der Liga. Gegen den letztjährigen Vizemeister verlor der SVN zunächst mit 1:4, im Rückspiel auf heimischem Rasen trennten sich die Teams 2:2-Unentschieden. „Es gilt, die gute Vorbereitung mit in das Pokalspiel zu nehmen“, so Mayer.

Die Spiele am Samstag

FC Frickenhausen - VfR Aalen

Der Regionalligist reist am Samstag (Anpfiff: 15.30 Uhr) als klarer Favorit zum FC Frickenhausen. Gegen den drei Ligen tiefer spielenden Gegner ist ein Sieg Pflicht. Aber: Vor allem die eigenen Fans zweifeln nach den jüngsten Testspielauftritten an der eigenen Mannschaft. Auch bei der Generalprobe beim Oberliga-Absteiger SF Dorfmerkingen haben sich die VfR-Profis lange Zeit schwer getan. Trainer Tobias Cramer allerdings sieht das anders. Er ist zufrieden mit dem aktuellen Leistungsstand seiner Elf. Das Spiel in Dorfmerkingen habe gezeigt, dass „wir definitiv so weit sind, wie wir sein wollen“. Vor allem in der Defensive sei der VfR inzwischen sehr stabil. „Dorfmerkingen hatte ein sehr gutes Umschaltspiel, wir haben es aber sehr, sehr gut verteidigt.“ Deshalb sagt Cramer selbstbewusst: „Wir können ganz positiv zum Verbandspokalspiel schauen und hoffen, dass wir die eine oder andere herausgespielte Torchance konsequenter nutzen und das Spiel klarer gewinnen.“

Und wo sieht der Trainer des VfR Aalen aktuell noch Defizite? „Teilweise in der Art und Weise, wie wir in Ballbesitz spielen.“ Seine Spieler seien da zu ungeduldig und beim ersten Pass zu schlampig. „Wenn dieser Pass unsauber gespielt wird, dann wird es dem Gegner immer wieder möglich sein, Pressing-Situationen zu erzeugen.“ Es sei im Fußball so, dass der erste Kontakt passen müsse. „Nur dann kann man Fußball spielen.“ Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Eduard Heckmann. Der Linksverteidiger hat sich in Dorfmerkingen am Knie verletzt und musste ausgewechselt werden. Alle anderen sind einsatzbereit.

Weilimdorf - TSG Hofherrnweiler

Für das Team der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach geht es in Weilimdorf bei Stuttgart um 15.30 Uhr um das Weiterkommen in die nächste Runde.

Die Mannschaft um Trainer Patrick Faber hat in den letzten Testspielen (zwei Siege, ein Unentschieden) durchaus überzeugen können. Beim TSV Weilimdorf hingegen stehen in der Vorbereitung zwei Niederlagen zu Buche.

Auf dem Papier ist daher die eine Liga höherklassige TSG gegen den Landesligisten der klare Favorit.

TV Neuler - Türkspor Neu-Ulm

Nach dem verpassten Aufstieg aus der Bezirks- in die Landesliga will der TV Neuler gegen einen Landesligisten, Türkspor Neu-Ulm, zuhause ein erstes Ausrufezeichen der neuen Spielzeit setzen. Anpfiff der Begegnung in Neuler ist um 15.30 Uhr.

Das Team um Spieler-Trainer Gioacchino Colletti feierte in den vergangenen drei Testspielen jeweils ein Torfestival - immer mit unterschiedlichem Ausgang. Eine 2:4-Niederlage (TSV Essingen), ein 7:2-Sieg (TSV Heubach) sowie ein 3:3-Remis (Spfr. DJK Bühlerzell). Auch die Gäste aus Ulm geizten im letzten Vorbereitungsspiel nicht mit Toren.

Im Derby gegen den TSV Neu-Ulm setzte sich Türkspor mit 5:0 durch. Alles deutet auf ein Torspektakel zwischen diesen beiden Teams hin.

Das Spiel am Sonntag

SV Waldhausen - SV Bonlanden

In diesem Pokalspiel empfängt der Viertplatzierte den dritten Platz der letztjährigen Landesliga-Saison. Um 15 Uhr wird ein voraussichtlich ausgeglichenes Match angepfiffen. Obwohl: Sowohl das Hinspiel (1:2) als auch das Rückspiel (0:3) verlor der SV Waldhausen gegen Bonlanden.

Es gilt daher einiges wiedergutzumachen und im Idealfall den Einzug in die nächste Pokalrunde einzutüten. Die Siege gegen die zweite Mannschaft aus Dorfmerkingen (5:1) und den SV Lauchheim (7:0) aus den vergangenen zwei Testspielen sowie der Heimvorteil dürften dem Team aus Waldhausen den Rücken stärken.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare