VfR-Trainer Tobias Cramer lässt die scharfe Kritik nicht kalt: "Das macht etwas mit einem"

+
Der Druck wird größer: Trainer Tobias Cramer vom VfR Aalen.
  • schließen

Der Trainer des VfR Aalen reagiert vor dem Auswärtsspiel beim Bahlinger SC am Sonntag auf die Äußerungen in den Sozialen Medien. Und: Selbstverständlich mache auch das Trainerteam Fehler.

Aalen

Tobias Cramer erwartet am Sonntag ein „ekeliges Spiel“. Und der VfR Aalen steht nach sechs sieglosen Partien in Folge und zuletzt viel Kritik an der Mannschaft gehörig unter Druck. Weshalb der Trainer vor dem Spiel beim Bahlinger SC sagt, dass „ich auch einen dreckigen Sieg mit Kusshand nehmen würde“. Und: „Ich glaube, dass das Team jetzt weiß, worauf es ankommt.“ Anpfiff am Kaiserstuhl: 14 Uhr.

Nach einer „nicht angenehmen Woche“, wie Tobias Cramer selbst sagt, will der VfR Aalen den Fokus ganz aufs Auswärtsspiel beim Bahlinger SC legen. Da fordert der Trainer, dass seine Profis endlich wieder das Einmaleins des Fußballs umsetzen. „Der Platz soll sehr tief sein, das Spiel wird daher über die Zweikämpfe gewonnen oder verloren. Wir müssen mehr Körperlichkeit auf den Platz bekommen.“ Cramer selbst hat zwei Bahlinger einst bei Hessen Kassel unter seinen Fittichen gehabt: Hasan Pepic und Shqipon Bektasi. „Ich hatte zu den beiden immer wieder Kontakt, deshalb weiß ich um die Qualität dieser Mannschaft. Das ist mittlerweile eine gestandene Regionalliga-Mannschaft. Aber ich möchte den beiden nach dem Spiel nicht zum Sieg gratulieren.“

Und: Cramer will nicht auf die anderen Mannschaften schauen. Stattdessen gab's innerhalb des eigenen Teams deutliche Worte nach der jüngsten Niederlage gegen Mainz II (0:2). „Wir haben bemerkt, dass der eine oder andere noch nicht ganz verstanden hat, unter welchen Druckbedingungen wir hier arbeiten.“ Der VfR Aalen werde in der Region kritisch, „teilweise zu kritisch“ beäugt. Deshalb gehe es darum, „wieder die Grundtugenden reinzuschmeißen“. Heißt: Der Zuschauer müsse merken, dass der Kader, der auf dem Platz steht, alles gebe. Das sei gegen Mainz und auch zuvor gegen den TSV Steinbach Haiger (0:4) nicht immer der Fall gewesen.

„Hauptsache ein Sieg ...“

Und deshalb wird die Kritik auch von außen größer. In den Sozialen Medien geht's nun auch gegen den Trainer, und das lässt den 48-Jährigen nicht kalt. Zwar stehe er dem sozialen Medium nicht zur Verfügung, mitbekommen hat Cramer die Äußerungen trotzdem. „Das teilweise unter der Gürtellinie Geschriebene macht etwas mit einem. Vielleicht haben diejenigen, die dieses soziale Netzwerk benutzen, nicht so das Gespür dafür, was das mit Menschen macht, wenn man sie so diffamiert.“

Von der Vereinsseite öffentlich in die Pflicht genommen wurden in dieser Woche nur die Profis. Und wie selbstkritisch ist Cramer? Muss das Trainerteam auch Fehler eingestehen? „Selbstverständlich“, sagt er. „Wir sind alle nicht fehlerfrei. Es geht darum, dass Entscheidungen personeller Art vielleicht zu dem einen Zeitpunkt nicht richtig waren. Deshalb sind wir selbstkritisch genug und arbeiten im Trainerteam gewisse Dinge sachlich auf.“ Und: „Es geht nur um den Verein. Alle haben die Pflicht, so zu arbeiten, dass es dem Verein gut tut.“

Das beste Heilmittel wäre natürlich ein Dreier am Sonntag. „Jeder Sieg bringt neues Selbstbewusstsein mit sich. Mir würde deshalb beides gefallen: ein klarer Sieg oder auch ein dreckiger - Hauptsache wieder ein Sieg.“

So könnten sie spielen:

VfR: Witte - Just, Schaupp, Bagci, Heckmann - Meien, Korb - Arcalean, Abruscia, Cesen - Bux

VfR Aalen: Das Lazarett lichtet sich langsam

So langsam entspannt sich die personelle Lage beim VfR Aalen. Innenverteidiger Mehmet Bagci (Bluterguss) kehrt am Sonntag zurück in den Kader.

Sean Seitz hat wegen einer Erkältung nicht trainiert, ein Einsatz am Sonntag ist fraglich. Nicht reichen wird es bei Leon Volz, der ebenso von einer Erkältung gestoppt wird.

Erfreulich Nachrichten gibt es bei den Langzeitverletzten Tim Schmidt und Ali Odabas. Schmidt soll am Montag voll ins Training einsteigen, und Odabas wird auch wieder große Anteile des Trainings mitmachen.⋌alex

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare