„Wir stehen jetzt definitiv unter Druck“

+
VfR-Präsidiumsmitglied Michael Weißkopf findet deutliche Worte.

Klare Worte aus dem Präsidium des VfR Aalen: „Die Abspielfehler sind teilweise grausam“, sagt Michael Weißkopf.

Aalen. „Wir stehen jetzt definitiv unter Druck“, sagt Michael Weißkopf nach dem 0:1 beim TSV Steinbach Haiger. Das Präsidiumsmitglied spricht über die Punkteausbeute, die bisherigen Gegner und Schwachstellen.

Herr Weißkopf, sechs Punkte aus den ersten sieben Spielen.

Weißkopf: Damit können wir nicht zufrieden sein. Wir spielen oft gut, aber unterm Strich bringt uns das nichts. Die Tabelle lügt schließlich nicht.

Wie bewerten Sie den Saisonstart?

Wir haben jetzt fünf, sechs Gegner gehabt, die mit uns auf Augenhöhe sind. Klar, man kann nicht jedes Spiel gewinnen, aber wir wollten uns schon ein Polster verschaffen, damit wir nicht so unter Druck stehen, wenn jetzt die schwereren Gegner kommen. Aber unter Druck stehen wir jetzt definitiv.“

Beim TSV Steinbach Haiger war es vor allem die Offensive, die kritisiert wurde.

Klar wurde gesagt, dass wir ohne Stürmer gespielt haben. Aber wenn ich die Abspielfehler im Spielaufbau sehe, dann ist das teilweise grausam. Und wir müssen endlich lernen, den Laden dicht zu halten. Wir haben wieder ein Tor durch einen Konter bekommen, das war bereits das siebte oder achte Mal so. Es geht nicht, dass in so einer Situation gar kein Verteidiger hinten ist. Das müssen wir jetzt schnellstmöglich in den Griff kriegen.

Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare