Landtag

Wohnungsbau wird zum Schwerpunkt

Immobilien, Digitalisierung, Bildung, Energie: Welche Felder die Oppositionsfraktionen AfD, SPD und FDP besonders tief beackern wollen.
  • Mehr neue Wohnungen: Die SPD will das mit einer landeseigenen Baugesellschaft erreichen. Foto: Marijan Murat/dpa

Empörte Kritik an der Regierung und möglichst öffentlichkeitswirksames Herummäkeln an deren Politik: Darum kreist das alltägliche Kerngeschäft der drei Oppositionsfraktionen im Stuttgarter Landtag. Mit ihren eigenen Vorstellungen und Projekten können sich die Abgeordneten von AfD, SPD und FDP mangels Mehrheiten üblicherweise nicht durchsetzen.

Trotzdem erarbeiten auch diese Fraktionen immer eigene Positionen und Schwerpunkte auf verschiedenen Politikfeldern – selbst auf die Gefahr hin, dass diese, jedenfalls auf absehbare Zeit, nicht umgesetzt werden. Gelegenheit zur vertieften inhaltlichen Arbeit bieten traditionell zu Jahresbeginn Klausurtagungen. Gestern berichteten alle drei Oppositionsfraktionen von Ergebnissen (AfD, siehe Infokasten):

Die SPD-Fraktion , das kündigte deren Vorsitzender Andreas Stoch gestern in Stuttgart an, will sich 2019 insbesondere um Kinderbetreuung, Wohnungsbau, Pflege und die Energiepolitik kümmern. So versuchen die Sozialdemokraten, ihrer schon älteren Forderung nach einer zumindest teilweisen Abschaffung von Kita-Gebühren nun durch ein Volksbegehren Nachdruck zu verleihen. Dafür sammelt die SPD seit dieser Woche landesweit Unterschriften. Bis zu 35 Wochenstunden Betreuung für Kleinkinder sollen demnach für Eltern kostenlos werden.

Um der Wohnungsnot zu begegnen, schwebt der Fraktion die Gründung einer landeseigenen Gesellschaft vor, die Wohnraum baut und betreibt sowie Quartiere entwickelt. Hier solle das Land 320 Millionen Euro „als Grundstock“ investieren. Als Vorbild nennt ein Positionspapier die vergangenes Jahr im Nachbar-Bundesland gegründete „Bayernheim“. Im Bereich Energie setzt die SPD unter anderem auf einen verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien.

Die FDP-Fraktion hat bei ihrer Klausur insbesondere den Themenbereich Digitalisierung behandelt. Fraktionschef Hans Ulrich Rülke kündigte bei der Vorstellung eines in Karlsruhe verabschiedeten „Impulspapiers“ an, der grün-schwarzen Landesregierung „das Thema Digitalisierung vorzudeklinieren“. Als Beispiele für Versäumnisse der Regierung nannte Rülke das gescheiterte Projekt zum Aufbau der digitalen Bildungsplattform „Ella“ und die Netz-Infrastruktur. „Der Markt funktioniert hier nicht“, betonte der Liberale. „Der Markt hat zum Ergebnis, dass die Telekom vorsintflutliche Kupferkabel verlegt. Wir brauchen aber Glasfaser.“

Auch in den Bereichen Arbeit, Bildung und Sicherheit müsse die Regierung neue technische Möglichkeiten besser fördern. Die FDP-Fraktion fordert zudem ein eigenes Digitalisierungsministerium zur Bündelung entsprechender Landesanstrengungen.
© Südwest Presse 11.01.2019 07:46
117 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.