Anstieg von Weiterbildungen in 2020

  • Weitere
    schließen

Im vergangenen Jahr 2020 mussten viele Branchen herbe Einbußen hinnehmen, der Markt für berufliche Weiterbildungen hingegen boomte. Coronabedingte Kurzarbeit wurde sinnvoll genutzt und auch Selbstständige widmeten sich der Weiterbildung, wenn sie aufgrund von Shutdown und Homeoffice beruflich nicht voll ausgelastet waren. Digitale Serviceangebote sichern den Umsatz Besonders profitiert hat der Weiterbildungsmarkt von der Digitalisierung.

Im vergangenen Jahr 2020 mussten viele Branchen herbe Einbußen hinnehmen, der Markt für berufliche Weiterbildungen hingegen boomte. Coronabedingte Kurzarbeit wurde sinnvoll genutzt und auch Selbstständige widmeten sich der Weiterbildung, wenn sie aufgrund von Shutdown und Homeoffice beruflich nicht voll ausgelastet waren.

Digitale Serviceangebote sichern den Umsatz

Besonders profitiert hat der Weiterbildungsmarkt von der Digitalisierung. Präsenzseminare in beengten Schulungsräumen waren pandemiebedingt für mehrere Monate untersagt. Trotzdem brachen die Seminarbuchungen bei den Bildungsträgern  nicht ein. Der Grund: Onlineschulungen!

Sicher hätte nicht jede Branche ihre beruflichen Aktivitäten so stark ins Internet verlegen können, wie die Bildungsbranche. Die verpflichtenden Schließungen von Läden, Kosmetik- und Fitnessstudios, haben zwar dazu geführt, dass auch der stationäre Handel sich mit digitalen Verkaufskonzepten und Liefermodellen befasst hat. Doch Friseure und Fußpfleger beispielsweise haben gar keine Chance, mit digitalen Angeboten aufwarten zu können. Ganz anders, die Bildugsgträger,  die teilweise schon seit Jahren mit Webinaren arbeiten. Der Markt mit digitalen Produkten, zu denen Weiterbildungen die Online absolviert werden, zählen, wächst seit Jahren stetig.

Die Vorteile von Onlineseminaren sind nicht nur einseitig. Anbieter und Kunden profitieren gleichermaßen. Zudem bietet der digitale Weiterbildungsmarkt viele Einsatzfelder für Freiberufler, die ihre Einkünfte auf diese Weise ebenfalls sichern können.

Vorteile für den Kunden

Der Seminarteilnehmer muss nicht mehr irgendwo erscheinen. Das heißt, er spart die Zeit für die Wege und die Fahrtkosten. Wartezeiten, bei Umstieg und Verspätungen der öffentlichen Verkehrsmittel tangieren ihn  nicht und ersparen Frust. Außerdem kann er von jedem Ort der Welt auf sein Seminar zugreifen und ist nicht darauf angewiesen, zuhause sein zu müssen.

Bei vielen Angeboten ist sogar die Seminarzeit flexibel wählbar. Das heißt, der Teilnehmer kann seine Wahrnahme der Bildungsangebote auch nach seinen persönlichen Lerneigenschaften ausrichten und auf seine Lebensumstände anpassen.

Ganz besondere Vorteile ziehen Eltern aus diesen Angeboten. Denn sie können lernen, während die Kinder schlafen und brauchen keine Babysitter buchen. Besonders Alleinerziehende wissen das zu schätzen und haben auf diese Weise endlich wieder Zugang zu beruflicher Weiterbildung, ohne Mehrkosten oder erhöhtem Betreuungsaufwand.

Auch finanziell ergeben sich für den Kunden Vorteile, weil Onlineseminare oft deutlich preiswerter sind (siehe hierzu auch Vorteile für den Veranstalter).

Vorteile für den Veranstalter

Ein Bildungsanbieter mit zehn verschiedenen Standorten, muss bei Präsenzseminaren vor Ort für denselben Kurs mehrere Dozenten vorhalten. Bei einem Onlinekurs, kann eine Lehrkraft nun Teilnehmer aus mehreren Regionen unterrichten, oft wird hierfür nicht einmal ein spezieller Seminarraum benötigt. Das spart Kosten für den Bildungsträger.

Zudem kann die überregionale Bündelung von Interessenten dazu führen, dass Veranstaltungen überhaupt stattfinden können. Präsenzseminare vor Ort scheitern nämlich nicht selten an einer zu geringen Teilnehmerzahl und werden komplett abgesagt. Dies ist nun nicht mehr nötig.

Ein großes Problem für Bildungsanbieter ist es auch, Dozenten zu finden. Diese Aufgabe lässt sich natürlich viel leichter lösen, wenn global gesucht werden kann (siehe auch Vorteile für Freiberufler).

Je nach Seminar bieten die Bildungsträger an, Technik an die Teilnehmer leihweise zur Verfügung zu stellen. Die digitale Ausstattung in privaten Haushalten ist jedoch in der Regel deutlich besser, so dass die meisten Schulungsteilnehmer darauf verzichten. Damit spart der Veranstalter auch bei Technik, Softwarelizenzen etc. deutlich Geld ein, was er ebenfalls bei der Kalkulation der Kurskosten berücksichtigt.

Vorteile für Freiberufler

Dozenten arbeiten oft als freie Mitarbeiter und leiden vor allem unter Einkommenseinbußen, wenn Präsenzkurse kurzfristig abgesagt werden. Onlineseminare hingegen finden meistens statt, so dass sie deutlich weniger Ausfälle haben. Außerdem erweitert sich ihr Einsatzradius quasi auf den ganzen Erdball und sie können den Geo-Arbitrage Effekt für sich nutzen, um ihre Work-Life-Balance weiter zu optimieren.

Nicht nur Dozenten bieten ihre Arbeit auf Honorarbasis oder Rechnung an. Auch Videoproduzenten, Sprecher für Hörbücher, Webdesigner usw. Meist werden zu den Seminaren Podcasts, Videos oder Seminarunterlagen angeboten, die von solchen Fachkräften produziert werden. Der Anstieg von Weiterbildungen im Jahr 2020 hat hier für eine gute Auftragslage bei vielen Freelancern gesorgt.

Wie kam es zu dem Anstieg?

Mit dem Qualifizierungschancengesetz stehen Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Selbstständigen und Privatpersonen viele Optionen zur Verfügung, sich eine berufliche Weiterbildung fördern zu lassen. In einigen Fällen ist sogar eine komplette Kostenübernahme möglich.

Zudem wurden die Regelungen und Zuschüsse für Kurzarbeit an die Ausnahmesituation angepasst und Fristen verlängert. Dass die Kurzarbeit deutlich angestiegen ist, hat ebenfalls zu dem Anstieg der Weiterbildungen beigetragen. Denn die förderfähige Weiterbildung war für die Arbeitgeber sehr attraktiv und die Arbeitnehmer sind in zunehmendem Maße an Weiterbildungen interessiert. Daher wurden die Zeiten der Freistellung sinnvoll genutzt und in Weiterbildungen investiert.

Selbstständige, die zum Nichtstun verdammt wurden, nutzten diese Zeiten ebenfalls, um sich weiterzubilden. Denn gerade diese Zielgruppe benötigt viel Fachwissen, kommt aber aus Zeit- und Kostengründen oft nicht dazu, Weiterbildungen zu besuchen. Das Angebot, angesparte vermögenswirksame Leistungen für Seminarkosten einzusetzen, nutzten im Jahr 2020 sehr viele Selbstständige, um sich fachlich weiterzubilden oder das erforderliche Wissen im Zusammenhang mit Unternehmensführung, Betriebswirtschaft und Personalentwicklung zu erwerben.

Natürlich kann nicht die Pandemie als einziger Grund gesehen werden, dass die Weiterbildungen im vergangenen Jahr angestiegen sind. Die Bildungsbereitschaft bei den Menschen steigt seit Jahren an. Das ist auf die sich wandelnden Bedingungen am Arbeitsmarkt zurückzuführen, aber auch auf den Wunsch, Arbeit und Leben mehr in Einklang bringen zu können. Die Digitalisierung in der Wirtschaft schafft völlig neue Anforderungen an Arbeitnehmer. Zudem rückt der Mensch im Konzept Arbeit 4.0 wieder mehr in den Fokus. Dass die Leistungsfähigkeit durch Wissen, Motivation und Wertschätzung gesteigert wird, ist lange bekannt. Inzwischen wird dies von Unternehmen auch wieder in der Praxis berücksichtigt. Die Personalentwicklung hat an Bedeutung gewonnen.

Jeder Tag birgt Lernpotential

Die Floskel "Lebenslanges Lernen" kursiert in Medien und fällt sicher auch im eigenen Umfeld einmal. Doch was dies bedeutet, darüber denken viele nicht nach. Dabei bietet jeder neue Tag, das Potential etwas zu lernen. Immer dann, wenn ein "Aha!" oder "Ach, so ist das also!" sich in die Gedanken schleicht, wurde etwas Neues erfahren. Lernen ist schon lange keine lästige Pflicht mehr, sondern für viele auch ein echtes Geschenk. Die Volkshochschulen bieten nicht umsonst mehr Kurse denn je an. Dabei bezieht sich das Lernen nicht allein auf berufliches Wissen, sondern auch auf Freizeitinteressen, Technik und den Alltag. Hier setzen die Bildungsanbieter an und schaffen für jeden Bedarf, passende Angebote. Kochkurse, Einführung in die Bedienung einer Digitalkamera oder die Herstellung nachhaltiger Reinigungsmittel – jedes Angebot hat Interessenten. Und wenn aus einem Hobby ein Beruf gemacht wird, wird jeder Kurs zu einer beruflichen Weiterbildung.

Zurück zur Übersicht: Themenwelten

WEITERE ARTIKEL