Das geht doch besser!

+
Wie tickt die Führungskraft? Wer sich das genau ansieht, kann mit eigenen Ideen eher punkten.

So überzeuge ich den Chef von meinen Ideen

Der Arbeitsablauf erscheint ineffizient aber Sie wissen, wie es besser geht? Doch die Führungskraft möchte selbst der kreativste Kopf sein und lässt Visionen grundsätzlich abprallen. Wie setzt man sich durch? Und welche Wege gibt es, das Konzept an die Vorgesetzten heranzutragen und überzeugend zu präsentieren?

Der erste Schritt sollte so aussehen: Strukturieren Sie Ihre Argumente und bringen Sie sie klar auf den Punkt, rät Cordula Nussbaum. „Lassen Sie sich nicht von der eigenen Begeisterung hinfort tragen“, sagt die Wirtschaftspsychologin und Beraterin aus Sauerlach bei München.

Gleichzeitig sollte man offen für das Gegenüber bleiben, so Coach Carolin Klaus aus Augsburg. „Vielleicht entsteht dadurch ein Pingpong-Spiel und die Idee entwickelt sich weiter.“

Wem es schwer fällt, etwas anzusprechen, der kann das vorher mit Freunden oder Kollegen üben, schlägt Klaus vor. So ließen sich gemeinsam die wichtigsten Punkte und Argumente durchsprechen und auf Sinnhaftigkeit prüfen.

Interessen des Chefs berücksichtigen

Beide Expertinnen raten dazu, sich das Gegenüber genau anzusehen. Welche Interessen hat die Person? Was ist ihr wichtig? Ist beispielsweise klar, dass die Person selbst ein „Ideensprudler“ ist, sollten Beschäftigte das Visionäre an ihren Ideen herausstellen.

Lässt sich dadurch etwa die Marktführerschaft übernehmen oder verkrustete Strukturen aufbrechen? „Gehen Sie ruhig ein Risiko ein, dafür sind Visionäre offen“, sagt Nussbaum. Coach Carolin Klaus empfiehlt für den Einstieg ins Gespräch, den zentralen Nutzen herauszuarbeiten. Sitzt ein erfinderischer Mensch einem Zahlentyp als Chefin gegenüber, muss der kreative Kopf sich umstellen und Wert auf die Zahlen, Daten und Fakten legen. Hier kann es sich lohnen, vorab etwa das Einsparpotenzial zu recherchieren oder herauszuarbeiten, wie sich die Kundenzufriedenheit um ein paar Punkte erhöhen lässt.

Wer hingegen mit einem Systematiker redet, sollte das Traditionelle betonen und erklären, welche Schritte auf dem Weg genommen werden sollten. „Das klingt unheimlich durchdacht und solide“, sagt Nussbaum.

„Frau Herzlich“ wie Nussbaum einen der Menschentypen nennt, sollte man mit Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit überzeugen. „Sie will wissen, was die Menschen davon haben.“ Wer unsicher ist, mit wem er oder sie es zu tun hat, füttert am besten alle Kommunikationstypen ein bisschen an. „Man wird dann im Gespräch merken, worauf es hinausläuft“, meint Nussbaum.

Eine Frage der Perspektive

Und sollte der erste Anlauf scheitern, nicht aufgeben. Es kann hilfreich sein, die Perspektive zu wechseln, um herauszufinden, was man beim nächsten Mal besser machen kann, meint Klaus. „Ich würde mein Seelenheil nicht davon abhängig machen, dass jeder Gedanke aufgegriffen und umgesetzt wird“, erklärt Nussbaum. „Manche Ideensprudler sind ihrer Zeit einfach voraus.“

In manchen Firmen werde zwar mit Innovationsgeist geworben, in der Realität stößt man dann jedoch nur an Grenzen, berichtet Nussbaum. Sehr umtriebige Menschen sollten dann überlegen, mittelfristig das Unternehmen zu wechseln. dpa

Zurück zur Übersicht: Beruf & Ausbildung

WEITERE ARTIKEL

Kommentare