Gemeinsame Aktion zur Besetzung von weiteren Ausbildungsplätzen

+
Bei der Matching-Aktion werden Ausbildungseinsteiger*innen und Ausbildungsbetriebe gezielt beraten.

Die Agentur für Arbeit Aalen, die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg sowie die Handwerkskammer Ulm führen seit 3. September eine Matching-Aktion durch.

Für die Matching-Aktion für Ausbildungseinsteiger*innen und Ausbildungsbetriebe treffen sich alle drei Akteure regelmäßig, um miteinander individuelle Lösungen für die Jugendlichen und Ausbildungsplatzsuchenden, Auszubildende und Arbeitgeber zu erarbeiten.

Ralf Steeg, Geschäftsführer Operativ bei der Agentur für Arbeit in Aalen: „Wir wollen die noch unversorgten Bewerber mit den bei uns gemeldeten und noch offenen Ausbildungsplätzen zusammenbringen. Dies werden mehrere Treffen sein, in dem unsere Berufsberater*innen und die Ausbildungsberater*innen der beiden Kammern einen Abgleich machen, um zu schauen, welche/r Bewerber*innen auf welchen Ausbildungsplatz passen könnte. Nach diesen Treffen werden die Bewerber*innen sowie die Ausbildungsbetriebe kontaktiert, so dass ein erstes Treffen stattfinden kann. So hat der Ausbildungsbetrieb erstmal keinen Aufwand, denn den hätte er, wenn er für seine noch offene Stelle einen Auszubildenden selbst suchen müsste.“

Zudem soll das Ziel verfolgt werden, dass drohende Ausbildungsabbrüche nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres ab 1. September und damit in der Anfangsphase der Ausbildung durch unterstützende Hilfsbrücken verhindert werden. „Gleich zu Beginn in der Probezeit gibt es vereinzelt Auszubildende, die aus verschiedenen Gründen ihre Ausbildung abbrechen. Aber auch Betriebe kündigen ihren Azubis, da die Erwartungen nicht erfüllt werden. Damit diese Ausbildungsplätze nicht leer bleiben, werden wir auch diese Plätze versuchen bei der gemeinsamen Matching-Aktion mit geeigneten Bewerber*innen wieder oder noch zu besetzen“, so André Louis, Leiter des Geschäftsfelds Ausbildung bei der IHK Ostwürttemberg.

Die Matching-Aktion ist bis Ende Oktober geplant und bietet Jugendlichen die Chance auf einen Ausbildungsplatz, aber auch Betrieben die Möglichkeit, ihre offenen Ausbildungsplätze zu besetzen. „Mit dieser Aktion werden wir sicher noch weitere Ausbildungsplätze besetzen können. Damit wollen wir einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Ostwürttemberg leisten“, ist sich Dominik Maier, Leiter Fachkräfte und Nachwuchs bei der HWK Ulm, sicher. Agentur für Arbeit

Infos: Agentur für Arbeit Aalen: www.arbeitsagentur.de; IHK Ostwürttemberg: www.ostwuerttemberg.ihk.de; Handwerkskammer Ulm: www.hwk-ulm.de

Zurück zur Übersicht: Beruf & Ausbildung

WEITERE ARTIKEL

Kommentare