Schwierige Lehrzeit

  • Weitere
    schließen
+
Viele junge Menschen denken, dass sich die Chancen auf eine gute Ausbildung während der Corona-Pandemie verschlechtert haben.

Einer Umfrage zufolge schätzen Jugendliche ihre Chancen auf den Berufsstart nicht mehr so rosig ein.

Junge Menschen sehen die Ausbildungschancen in der Corona-Pandemie gefährdet. Etwa jede und jeder Zweite (51 Prozent) denkt, dass die Chance auf eine gute Ausbildung in der Pandemie insgesamt gesunken ist.

Das geht aus einer Umfrage von YouGov im Auftrag des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, an der etwa 1000 Personen im Alter von 18 bis 30 Jahren in unterschiedlichen Phasen des Ausbildungs- und Berufslebens teilgenommen haben. Knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten gibt an, die Chance auf eine gute Ausbildung sei gleichgeblieben. Nur eine Minderheit (4 Prozent) sieht eine Verbesserung.

Ihre derzeitige berufliche oder Ausbildungssituation bewertet die Mehrheit der 18- bis 30-Jährigen dagegen relativ entspannt. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) vergab die Note "gut" oder "sehr gut", ein Viertel (25 Prozent) immerhin noch die Note "befriedigend".

Für gut vier von zehn Befragten (43 Prozent) hat sich die eigene Situation am Arbeitsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie nicht verändert. Für 37 Prozent brachte die Pandemie aber eine Verschlechterung der beruflichen oder der Ausbildungssituation. Der Anteil ist hier unter den Studierenden höher als unter den Auszubildenden (50 Prozent versus 39 Prozent).

"Wenn man am Anfang seines Berufslebens steht, gibt es scheinbar unendlich viele Möglichkeiten, zwischen denen man sich entscheiden muss", sagt Nora Hansel. Sie arbeitet als Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit in Bochum. "Doch in der Realität muss man sich zu Beginn oft gar nicht für einen der vielen Wege entscheiden, sondern nur für eine grobe Richtung, in die man starten möchte."

Oft haben Jugendliche auch schon während eines Schülerpraktikums erste Einblicke in die Berufswelt bekommen. "Selbst wenn einem das nicht gefallen hat, kann das Praktikum zur Orientierung nutzen", sagt sie. dpa

Zurück zur Übersicht: Beruf & Ausbildung

WEITERE ARTIKEL